Skip to main content
main-content

05.12.2017 | Bordnetze | Nachricht | Onlineartikel

Automatische Fertigung von Kabelbäumen entwickelt

Autor:
Patrick Schäfer

Forscher der Hochschule Karlsruhe – Wirtschaft und Technik haben ein Verfahren entwickelt, um Kabelbäume automatisch fertigen zu können. Bislang müssen diese stellenweise händisch hergestellt werden.

Durch den erhöhten Einsatz von Elektronik auf kleinstem Raum werden die Kabel sowie die Verbindungen und Stecker immer kleiner. Eine manuelle Verarbeitung wird dadurch erschwert. Im Hinblick auf Elektroautos und das automatisierte Fahren werden die Anforderungen in Zukunft noch steigen. Bislang wurden die einzelnen Kabel auf ein Kabelbrett gelegt und in bestimmte Richtungen gebogen oder zusammengesteckt. Einer Automatisierung stand bisher im Weg, dass Greifsysteme nicht exakt platzierte, biegeschlaffe Kabel nicht greifen konnten.

Nun haben Professor Dr.-Ing. Bernd Langer und Professor Dr.-Ing. Martin Kipfmüller an der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft ein Verfahren zur automatisierten Herstellung und Montage von Kabelbäumen entwickelt. Damit sollen Industrieroboter in der Lage sein, Kabelbäume flexibel herstellen zu können. Dafür formen Industrieroboter die Kabel nach dem Abkühlen und fixieren sie auf Verlege-Anordnungen, die mit steuerbaren beweglichen und temperierbaren Stifte ausgestattet sind. Die Kabel werden an der Biegestelle nur lokal erwärmt, um die Isolation zu schützen. Anschließend wird das Kabel sofort wieder abgekühlt – beispielsweise in einem Kühlbereich oder durch Kühlbacken – damit die Biegung stabilisiert. Die Roboterarme können dann mit vordefinierter Kraft den nächsten Kabelabschnitt ausrichten. 

Diese Automatisierung im Bereich der Kabelbaumherstellung hätte eine deutliche Verkürzung der Produktionszeiten sowie eine bessere Planbarkeit und Verkürzung der Lieferkette zur Folge. Patente für die Erfindung wurden in Deutschland und verschiedenen europäischen Ländern angemeldet. Die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH unterstützt die Hochschule Karlsruhe bei der Patentierung und Vermarktung der Innovation.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.12.2017 | Entwicklung | Ausgabe 12/2017

Reibschweißverbinder für das Energie-Bordnetz

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Energiebordnetze

Quelle:
Grundlagen Fahrzeug- und Motorentechnik

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise