Skip to main content
main-content

2022 | Buch

Brandschutzbeauftragte: Das Weiterbildungsbuch

verfasst von: Dr. Wolfgang J. Friedl

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

share
TEILEN
insite
SUCHEN

Über dieses Buch

Brandschutz ist nicht nur gefordert und somit wichtig, nein – Brandschutz kann auch richtig interessant sein und Spaß machen! Brandschutz ist abwechslungsreich, und sich damit professionell zu beschäftigen, kann dem beruflichen Leben oft eine neue Zusatzrichtung und einen neuen Sinn geben. Dies beweist der bekannte Autor Dr. Wolfgang J. Friedl mit diesem neuen, umfangreichen und einzigartigen Fachbuch.

Betriebliche Brandschutzbeauftragte müssen ihr Wissen alle drei Jahre in je 16 Unterrichtseinheiten á 45 min auf dem aktuellen Stand halten. Um diese Aufgabe auch ohne Präsenzveranstaltung möglich zu machen, wurde dieses umfangreiche Fachbuch zusammengestellt. Es enthält 16 Kapitel mit den wichtigsten Brandschutzthemen, inkl. praxisbezogener Tipps und Tricks, die u. a. auch im täglichen Leben zu Hause angewandt werden können. Der Lehr- und Lerneffekt dieses Fachbuchs im Vergleich zu einer Präsenzveranstaltung ist nicht nur effektiver und effizienter, sondern auch zeitlich besser einteilbar und ökologisch neutraler (da nicht mit An-/Abreise und Übernachtung verbunden). In freundlicher, informativer, direkter Art und manchmal auch mit einem leichten Augenzwickern, vermittelt der Autor, wie Brandschutz gelebt und umgesetzt wird. Freuen Sie sich drauf! Willkommen in der neuen Welt der Weiterbildung.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter
Kapitel 1. So setzen Brandschutzbeauftragte den Brandschutz um
Zusammenfassung
Wir beginnen mit einem Kapitel darüber, wie Brandschutz funktionieren kann; dieses lässt sich mit „das eine tun, das andere nicht lassen“ am besten zusammenfassen. Immer wieder müssen wir den Finger in die Wunde legen. Nun stellen wir also Mängel fest, und wir als Brandschutzbeauftragte müssen diese Mängel werten, denn eine aufgekeilte Brandschutztür ist erheblich gefährdend, aber der Mangel ist ja auch schnell zu beseitigen.
Wolfgang J. Friedl
Kapitel 2. Juristischer Hintergrund
Zusammenfassung
Dieses Kapitel liefert Informationen über den Begriff der juristischen Schuld und darüber, wo man in der Gesetzgebung Vorgaben findet. Dazu ist es auch wichtig zu wissen, wie die Hierarchie aufgebaut ist, also welche Vorgabe oberhalb, neben oder unterhalb einer anderen steht.
Wolfgang J. Friedl
Kapitel 3. Bauvorgaben
Zusammenfassung
Die Rechtsprechung ist für uns Brandschutzbeauftragte von zentraler Bedeutung. Wir müssen wissen, was gefordert ist und wie es konkret umgesetzt wird. Bauliche Brandschutzforderungen finden sich primär in den Bauordnungen für die Gebäude und natürlich auch in der Baugenehmigung – wir müssen diese Vorgaben kennen und mit den realisierten und gelebten Umsetzungen abgleichen.
Wolfgang J. Friedl
Kapitel 4. Löschen
Zusammenfassung
Natürlich steht die Prävention im Vordergrund; das Löschen wird sekundär als kurative Maßnahme angesehen. Aber weil wir mit der Brandschadenverhütung keine 100 % Sicherheit realisieren können, muss man sich auch um das Löschen kümmern. Hier tut sich einiges, denn es werden neue Löschmittel kreiert (z. B. für Li-Batterien- und Fritteusenbrände), und es gibt neue Löschmethoden, etwa die Spraydosen für Kleinstbrände. Aber auch die Minimierung von Brandschäden ist ein wichtiges Thema, denn diese wird schlichtweg bei und nach einem Brand von den Feuerversicherungen sowie in der ASR A2.2 eingefordert. Diese ASR gibt zudem die Vorgaben, wie man präventiv, aber eben auch kurativ ein Feuer vermeiden oder löschen muss.
Wolfgang J. Friedl
Kapitel 5. Brandgefahr Strom
Zusammenfassung
Strom ist und bleibt eine der Hauptbrandursachen, was man auch mit noch so vielen Vorsorgemaßnahmen nicht verhindern kann. Man kann aber erreichen, dass die Anzahl der Brände und auch die Schadenkosten je Brandschaden deutlich nach unten gehen, und das allein ist es wert, diesem Themenfeld eine besondere Beachtung zu schenken. Hinzu kommt, dass man gesetzlich gezwungen ist, mobile und immobile elektrische und elektronische Geräte und Anlagen intakt und sauber zu halten und regelmäßig prüfen, ggf. auch instandzusetzen muss. Da elektrische Akkumulatoren heute deutlich leistungsfähiger sein können als früher, ist es ratsam, damit sorgfältig umzugehen. Wichtig ist außerdem zu wissen, was wie zu prüfen ist und von wem und wie man mit privaten und anderen Elektrogeräten korrekt umgeht.
Wolfgang J. Friedl
Kapitel 6. Brandschutz in unterschiedlichen Bereichen
Zusammenfassung
Eigentlich könnte man über das Thema dieses Kapitels ein Buch oder auch ein größeres Loseblattwerk verfassen, denn darum geht es ja im Brandschutz: Vermeidung von Bränden in allen Bereichen. Doch jede Art von Unternehmensbereich hat eben seine spezifischen Brandgefahren, z. B. erhöhte Brandlasten, erhöhte Zündgefahren, sehr hohe Sachwerte oder auch besonders viele Personen ohne Berufsausbildung bzw. mit geringen Sprachkenntnissen. Es wird auf Bereiche eingegangen, die es in praktisch jedem Unternehmen gibt, und es werden die jeweiligen Schwachpunkte und Gegenmaßnahmen aufgezeigt.
Wolfgang J. Friedl
Kapitel 7. Abfall und Brandstiftung
Zusammenfassung
Beide Themen sind von hoher Relevanz, da sowohl Abfall relativ häufig brennt und immense Schäden anrichtet als auch Brandstiftung in nicht wenigen Fällen zu Schäden führt. Abfall entsteht in jedem Unternehmen, und auch Brandstiftung kann jedes Unternehmen betreffen – beschäftigen wir uns damit also professionell und sorgen dafür, dass diese Ursachen nicht zum Brandschadenereignis werden.
Wolfgang J. Friedl
Kapitel 8. Organisatorischer Brandschutz
Zusammenfassung
Der Organisation des Brandschutzes fällt der Hauptteil zu – bauliche oder anlagentechnische Maßnahmen können das nicht kompensieren, was die Organisation vernachlässigt hat. Unterweisungen, Kontrollen, Begehungen u. v. m. sind von entscheidender Bedeutung dafür, wie häufig und wie teuer es brennt. Von großer Bedeutung sind insbesondere die brandschutzgerechten Unterweisungen aller (auch die von Fremdhandwerkern) und – sollte es doch mal zu einem Brand kommen – auch die Übung der Räumung von Bereichen.
Wolfgang J. Friedl
Kapitel 9. Brandschutzordnungen
Zusammenfassung
Eine Brandschutzordnung besteht aus drei Teilen: Teil A, B und C. Teil A ist sehr allgemein gehalten und in praktisch allen Unternehmen fast identisch – im Gegensatz zu Teil B und C! Bei Teil A handelt es sich um einen Aushang, Teil B behandelt brandverhütende Informationen für die Belegschaft, und Teil C enthält Anweisungen für Personen, die im Brandfall besondere Aufgaben und Weisungsbefugnisse haben.
Wolfgang J. Friedl
Kapitel 10. Technische Regeln zur Gefahrstoffverordnung und Betriebssicherheitsverordnung
Zusammenfassung
Die Bezeichnung „Regel“ ist sehr gut gewählt, denn „in der Regel“ muss man sich daran halten. Man darf aber, anders als bei den Vorgaben von Gesetzen oder Verordnungen, davon abweichen, wenn dadurch zum einen keine Gefahr und zum anderen keine Gefahrenerhöhung entsteht. Es gibt sehr viele Regeln, übrigens auch von den Berufsgenossenschaften, die man kennen muss oder sollte und die man – so oder alternativ – einhalten und umsetzen muss.
Wolfgang J. Friedl
Kapitel 11. Wichtige und interessante VdS-Vorgaben
Zusammenfassung
Alle VdS-Vorgaben haben zwei besondere Vorteile: Sie stammen aus der Praxis (aus der Erfahrung), und sie enthalten meist konkrete Punkte, die den Brandschutz wirklich fördern. Es macht also Sinn, sich viele davon einzuverleiben, und zwar unabhängig davon, ob diese konkret im Versicherungsvertrag gefordert werden oder nicht. Schließlich will man sein Unternehmen ja vor Bränden bewahren.
Wolfgang J. Friedl
Kapitel 12. Feuerversicherungen
Zusammenfassung
Wenn die VdS-Empfehlungen des vorangegangenen Kapitels Bestandteil der Feuerversicherungsverträge sind, so sind sie verbindlich. Das heißt, wenn ein Verstoß gegen relevante Inhalte direkt kausal zu einem Brandschaden führt, dann kommt es drauf an, wie stark/streng der Verstoß bewertet wird – entsprechend kann die Schadenzahlung reduziert oder gar verweigert werden. Insofern ist es für uns Brandschutzbeauftragte von großer Bedeutung, die vertraglich festgelegten Vorgaben zu kennen und umzusetzen. Da die Feuerversicherungen Schäden unter definierten Bedingungen begleichen müssen, ist es wichtig zu wissen, dass die brandschutztechnischen Anforderungen an den baulichen Brandschutz deutlich höher sein können als die des Gesetzgebers.
Wolfgang J. Friedl
Kapitel 13. Aufgaben von Brandschutzbeauftragten
Zusammenfassung
Eine mit dem Brandschutz beauftragte Person hat bis zu 26 Aufgaben, die man in der DGUV Information 205-003 und in diesem Kapitel nachlesen kann. Doch nur das, was vertraglich vereinbart wurde, obliegt dem Brandschutzbeauftragten, denn es kann sein, dass sich andere Personen (intern oder extern) oder Abteilungen darum kümmern. Aufgabe Nr. 25 wird in diesem Kapitel besonders beleuchtet, was aber nicht bedeutet, dass die anderen weniger relevant wären!
Wolfgang J. Friedl
Kapitel 14. Brandschutztechnische Lebensweisheiten
Zusammenfassung
Natürlich sind wir Brandschutzbeauftragte Techniker oder Ingenieure und keine Philosophen; dennoch ist die übrigens oft auf Mathematik aufgebaute Philosophie durchweg in der Lage, praktisch allen Menschen in vielen Berufen Hilfestellung zur Lösung von Problemen zu geben. Fachwissen und Praxiserfahrungen können an theoretisch schulenden Universitäten nicht vermittelt werden, und das soll in diesem Kapitel nachgeholt werden.
Wolfgang J. Friedl
Kapitel 15. Abgrenzung des Brandschutzes zum Explosionsschutz
Zusammenfassung
Für unbedarfte Außenstehende gibt es keinen relevanten Unterschied zwischen den Aufgaben des Brandschutzes und denen des Explosionsschutzes. In der Tat ist eine Explosion eine schnelle Verbrennung und ein Brand eine, relativ gesehen, langsamere Verbrennung. Doch es liegen Welten zwischen den Maßnahmen und den Prioritäten bei der einen oder anderen Seite, und in der Ausbildung für Brandschutzbeauftragte wird (zu) wenig über Explosionsschutz vermittelt.
Wolfgang J. Friedl
Kapitel 16. Die eigene Weiterbildung
Zusammenfassung
In der heutigen Welt muss man sich in allen anspruchsvollen Berufen wie beispielsweise Jura, Medizin, Steuerrecht oder Bauvorgaben ständig weiterbilden, da es aufgrund der gesetzlichen Anforderungen viele Änderungen gibt und man auf der Höhe der Zeit bleiben muss. Es gibt die Verpflichtung, sich mindestens alle drei Jahre mit mindestens 16 Unterrichtseinheiten weiterzubilden. Dass das nicht ausreichend ist, leuchtet sicherlich jedem ein – vergleichbar einer Person, die lediglich TV-Nachrichten konsumiert und weder Bücher, noch Zeitungen oder Zeitschriften liest. Als Brandschutzbeauftragter ist es wichtig, vernetzt zu sein, also viele berufliche Kontakte zu haben.
Wolfgang J. Friedl
Metadaten
Titel
Brandschutzbeauftragte: Das Weiterbildungsbuch
verfasst von
Dr. Wolfgang J. Friedl
Copyright-Jahr
2022
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Electronic ISBN
978-3-662-64619-9
Print ISBN
978-3-662-64618-2
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-64619-9