Skip to main content
main-content

27.04.2018 | Brennstoffzelle | Nachricht | Onlineartikel

Poröse Salze könnten Elektrolyt für Brennstoffzellen bilden

Autor:
Patrick Schäfer

Chinesische Wissenschaftler haben poröse Salze mit hoher Protonenleitfähigkeit entwickelt. Sie könnten eine neue Klasse leistungsfähiger, robuster Elektrolyte für Brennstoffzellen bilden.

In der Zeitschrift "Angewandte Chemie" berichten Wissenschaftler von einer neuen Stoffklasse, deren Bausteine über ionische Bindungen zusammengehalten werden. Die Forscher um Teng Ben von der Jilin-Universität (Changchun, China) konnten nach eigenen Angaben organische Basen und Säuren so kombinieren, dass Salze mit sehr starken Bindungen entstehen. Deren genau definierte kristalline Strukturen bilden stabile Porensysteme mit eindimensionalen Kanälen und können Wasser einschließen. 

Die sehr hohe Protonenleitfähigkeit der neuen Salze resultiert aus den Wassermolekülen, die untereinander und mit den geladenen Gruppen über Wasserstoffbrückenbindungen fest verbunden sind. Bei der Reaktion von Sauerstoff und Wasserstoff zu Wasser tauschen die beiden Zellen über einen Elektrolyten Protonen (positiv geladene Wasserstoffionen) aus. Die neuen Salze könnten die Aufgabe des Elektrolyten übernehmen, sie sollen auch bei höheren Temperaturen sehr stabil bleiben und mit steigender Temperatur soll ihre Protonenleitfähigkeit zunehmen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.03.2018 | Im Fokus | Ausgabe 3/2018

Kommt der Brennstoffzellenantrieb zu spät?

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Brennstoffzellen

Quelle:
Wasserstoff in der Fahrzeugtechnik

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise