Skip to main content
main-content

09.01.2018 | Brennstoffzelle | Nachricht | Onlineartikel

Neues Brennstoffzellen-SUV von Hyundai vorgestellt

Autor:
Patrick Schäfer

Der koreanische Automobilhersteller Hyundai hat auf der CES die neue Generation eines wasserstoffbetriebenen Fahrzeugs vorgestellt. Der Hyundai Nexo löst den ix35 Fuel Cell ab.

Der 4,67 Meter lange, 1,86 Meter breite und 1,63 Meter hohe Hyundai Nexo kommt 2018 auf den Markt und ist das zweite Brennstoffzellenfahrzeug, das Hyundai in Serie produziert. Das SUV steht auf einer eigenen Plattform und wurde mit Luftkanälen an der Front, einem flächig verkleideten Unterboden, versenkten Türgriffe sowie einem Durchströmungskanal in der D-Säule aerodynamisch optimiert.

Gegenüber dem Vorgänger ist auch das Gewicht gesunken. Dafür steigt die Leistung des Elektromotors von 100 kW (136 PS) auf 120 kW (163 PS), das maximale Drehmoment liegt bei 395 Newtonmetern. Die Beschleunigung auf 100 km/h soll in 9,5 Sekunden erfolgen und damit drei Sekunden schneller sein als beim ix35 Fuel Cell. Auch der Wirkungsgrad verbessert sich von 55,3 auf 60 Prozent. Mit einem vollen Tank soll das eine Reichweite von 800 Kilometern ermöglichen (nach NEFZ). Das entspricht einer Steigerung von mehr als 200 Kilometern gegenüber dem Vorgängermodell.

Schnelle Betankung und neue Assistenzsysteme im Nexo

Verbessert wurde auch die Kaltstartfähigkeit bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt. Laut Hyundai ist durch einen optimierten Brennstoffstapel ein Start des Fahrzeugs auch bei Minus 30 Grad Celsius möglich. Auch die Tanks wurden modifiziert: Der Wasserstoff wird nun in drei gleichgroßen Hochdruck-Wasserstofftanks gespeichert statt wie bisher in zwei mit unterschiedlichen Größen. Eine Vollbetankung dauert laut Hersteller etwa fünf Minuten.

Im Cockpit mit intelligenter Sprachsteuerung werden diverse Assistenzsysteme im "Hyundai Advanced Driver Assistance System" (ADAS) gebündelt. Neu ist der "Blind Spot View Monitor" (BVM): Mit einer Weitwinkelkamera wird die Fahrzeugumgebung während des Spurwechsels erfasst und auf das Fahrerdisplay übertragen. Teilautonomes Fahren beherrscht der Nexo mit den Systemen "Lane Following Assist" (LFA) und "Highway Driving Asstist" (HDA). Auch vollständig automatisiertes Parken ohne Fahrer ist möglich. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2017 | Buch

Wasserstoff und Brennstoffzelle

Technologien und Marktperspektiven

01.05.2017 | Titelthema | Ausgabe 5/2017

Vom Hybrid zur Brennstoffzelle

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise