Skip to main content
main-content

23.06.2020 | Brennstoffzelle | Nachricht | Onlineartikel

Michelin beteiligt sich an Brennstoffzellen-Rennwagen-Projekt

Autor:
Patrick Schäfer
1 Min. Lesedauer

Michelin wird Partner des Projekts MissionH24. Dieses entwickelt einen Langstrecken-Rennwagen mit Brennstoffzellen-Antrieb. Der LMP H2G ist derzeit noch ein Prototyp.

Michelin beteiligt sich über das Joint Venture Symbio mit dem Automobilzulieferer Faurecia am Projekt MissionH24. Um wasserstoffbasierte Brennstoffzellenantriebe künftig in Langstreckenrennen einsetzen zu können, wurde der Prototyp LMP H2G entwickelt. Der erste Le Mans-Prototyp (LMP) auf Brennstoffzellenbasis weltweit soll im Lauf des Jahres 2020 noch eine Reihe von Track-Tests zum Feintuning des Gesamtpakets absolvieren. Michelin rüstet das Team H24Racing mit Reifen aus und beteiligt sich an der Entwicklung von Antriebslösungen für die Rennfahrzeuge.

Das Projekt MissionH24 wurde vom Ausrichter des 24-Stunden-Rennens von Le Mans, dem Automobile Club de’l Ouest (ACO), und dem Brennstoffzellensystem-Hersteller GreenGT gegründet, der auch den LMP H2G entwickelt hat. Auch das französische Mineralölunternehmen Total ist am Projekt beteiligt. Die Brennstoffzellen-betriebene Elektroprototypen sollen ab 2024 bei den 24 Stunden von Le Mans in einer eigenen Klasse starten. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

Elektroantriebe E-Drive

Quelle:
Antrieb

01.06.2020 | Brennstoffzelle | Sonderheft 5/2020

Batterie versus Brennstoffzelle - Antriebstechnik im Vergleich

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise