Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Mit diesem Buch ermöglichen die Autoren eine solide Ausbildung auf einem grundlegenden Gebiet des Rechnungswesens. Dazu verknüpfen sie theoretische Konzepte mit weitgehend einem einzige praktischen Beispiel und dazu passenden Aufgaben. Das Buch wird mit seinem Übungsmaterial seit 2004 erfolgreich in der akademischen Lehre eingesetzt und seither ständig weiterentwickelt. Die gegenwärtige Auflage kann wieder als „von Studenten getestet“ bezeichnet werden, soweit der Inhalt früherer Auflagen betroffen ist. Alle Anregungen von Dozenten und Studenten wurden im Text und bei den Fragen und Aufgaben berücksichtigt.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Chapter 1. Zwecke und Zielgrößen der Finanzberichte von Unternehmen

Der Inhalt des Kapitels dient der Darstellung wichtiger Zwecke und Zielgrößen der Buchführung im Rahmen des betriebswirtschaftlichen Rechnungswesens. Allgemein gesprochen stellt die Buchführung ein Instrument zur organisierten Abbildung der finanziellen Lage eines Unternehmens aus Sicht des Unternehmers oder der Unternehmer dar. Wir unterstellen der Einfachheit halber zunächst, der Unternehmer sei eine einzige Person.
Hans Peter Möller, Bernd Hüfner, Holger Ketteniß

Chapter 2. Regelungsgrundlagen zur Buchführung in Deutschland

Der Inhalt des Kapitels dient dazu, Ihnen die Regelungsgrundlagen zur Buchführung und zur Aufstellung von Finanzberichten in Deutschland zu vermitteln. Dabei wird zwischen verschiedenen Regelungsgrundlagen unterschieden, in denen sich Vorschriften über die Buchführung finden. Dazu zählen in Deutschland das deutsche Steuerrecht, das traditionelle deutsche Handelsgesetzbuch (ohne den Hinweis auf die International Financial Reporting Standards) und seit einiger Zeit auch die International Financial Reporting Standards. Für jede Art dieser Regelungsgrundlagen unterscheiden wir Regelungen, die für jedes Unternehmen im rechtlichen Sinne gelten, von Regelungen, die zusätzlich zu erfüllen sind, wenn ein solches Unternehmen seine Geschäfte in mehreren rechtlich selbstständigen Wirtschaftseinheiten tätigt.
Hans Peter Möller, Bernd Hüfner, Holger Ketteniß

Chapter 3. Systeme zur Messung von Eigenkapital und dessen Veränderungen

Der Inhalt des Kapitels dient einer ersten Erklärung des Vorgehens der Buchführung unter besonderer Betrachtung des Eigenkapitals und seiner Veränderungen. Dazu ist es nötig, kurz auf einige Regelungssysteme einzugehen, mit denen in der Praxis das Eigenkapital und insbesondere das Einkommen gemessen werden. An einem einfachen Beispiel wird gezeigt, wie man bei der Abbildung der Eigenkapitalsituation vorgehen kann. Dabei wird zugleich der Zusammenhang zwischen den finanziellen Konsequenzen von Ereignissen und den Finanzberichten verdeutlicht. Der Hauptzweck dieses Kapitels besteht darin, Sie mit der Messung von Eigenkapital und Eigenkapitalveränderungen vertraut zu machen.
Hans Peter Möller, Bernd Hüfner, Holger Ketteniß

Chapter 4. System der doppelten Buchführung

Im vorigen Kapitel wurde die Analyse von Geschäftsvorfällen zusammen mit den finanziellen Berichten vorgestellt. Unklar blieb darin, wie die finanziellen Berichte aus den Geschäftsvorfällen hergeleitet wurden. Dieser Prozess wird im vorliegenden Kapitel mit dem System der Buchführung beschrieben.
Hans Peter Möller, Bernd Hüfner, Holger Ketteniß

Chapter 5. Relevante Ereignisse während des Abrechnungszeitraums

Das Kapitel dient der detaillierten Beschreibung derjenigen relevanten Ereignisse, die während des Abrechnungszeitraums stattfinden. Dies werden hauptsächlich Geschäftsvorfälle sein, die mit physischen oder rechtlichen Vorgängen zusammenhängen. Sie werden erfahren, welche Konzepte und Prinzipien bei den Buchungen während des Abrechnungszeitraums angewendet werden.
Hans Peter Möller, Bernd Hüfner, Holger Ketteniß

Chapter 6. Relevante Ereignisse zum Ende des Abrechnungszeitraums

Das Kapitel dient zunächst der Beschreibung von Ereignissen, die mit der Abgabe von Leistungen an Marktpartner zusammenhängen. Es geht dabei vor allem um Vorauszahlungen für zukünftige Abrechnungszeiträume sowie um Zahlungen, die ihre Wirkung auf mehrere Abrechnungszeiträume entfalten. Es schließt sich die Darstellung von Sachverhalten an, die wegen der Periodisierung von Zahlungen anfallen.
Hans Peter Möller, Bernd Hüfner, Holger Ketteniß

Chapter 7. Ermittlung von Finanzberichten

In den bisherigen Kapiteln wurde gezeigt, dass man während des Abrechnungszeitraums Geschäftsvorfälle definieren und diese zur Vornahme von Buchungen verwenden kann. Es wurde auch gezeigt, dass nicht alle für die Buchführung relevanten Ereignisse als Geschäftsvorfälle erfasst werden können. Aufgrund der Regelungen sind manche Ereignisse abzubilden, die sich nicht in physischen oder rechtlichen Vorgängen im Unternehmen niederschlagen. Solche Vorgänge, beispielsweise Marktpreisänderungen von Vermögensgütern oder Wertveränderungen von Fremdkapitalposten, muss der Bilanzierer aus einem Vergleich von Buchwerten mit Marktwerten gewinnen, bevor er sie verbuchen kann. In allen Fällen werden die Finanzberichte direkt aus den Zahlen der Buchführung hergeleitet.
Hans Peter Möller, Bernd Hüfner, Holger Ketteniß

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise