Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Kapitel. Organisation des Arbeitsplatzes und des Arbeitsablaufes

Zusammenfassung
Wir alle stehen unter einem bestimmten Druck, zu einer festgesetzten Zeit ein Ergebnis vorweisen zu müssen. Diesem „Streß“ kann sich heute kaum mehr jemand entziehen; selbst Schüler leiden in starkem Maße daran, ihre Zeit vernünftig „auszukaufen“. Jeder, der im Arbeits- oder Lernprozeß eingespannt ist, muß darauf achten, wie er sein nicht unbegrenzt verfügbares „Zeitkapital“ einsetzt.
Jo Appel, Helga Rühling

2. Kapitel. Postbearbeitung

Zusammenfassung
Man unterscheidet laut Postordnung zwischen
Jo Appel, Helga Rühling

3. Kapitel. Betriebliche Kommunikation

Zusammenfassung
Die alltägliche Büroarbeit erfordert ein Höchstmaß an Kommunikation, also den Austausch von Mitteilungen, Informationen, Meinungen, Nachrichten ...
Jo Appel, Helga Rühling

4. Kapitel. Terminplanung und -kontrolle

Zusammenfassung
Das moderne Geschäftsleben ist weitgehend vom Zeit- und Termindruck bestimmt. Kaum ein Mitarbeiter kann sich dem entziehen. Sogar das Privatleben ist bei vielen Menschen bereits so durchgeplant, daß von einer „Terminsucht“ gesprochen werden kann.
Jo Appel, Helga Rühling

5. Kapitel. Registratur (Informationsspeicherung)

Zusammenfassung
Jede Unternehmung muß sich ein „Gedächtnis“ schaffen, in dem sie wichtige Informationen speichert. Dieses Gedächtnis besteht aus gesammeltem Schriftgut.
Jo Appel, Helga Rühling

6. Kapitel. Reprografie

Zusammenfassung
Die Reprografie ist für den Menschen ein Hilfsmittel, das nicht mehr wegzudenken ist. Stellen Sie sich vor, wie mühsam es wäre, wenn es nicht die hervorragenden, zeit- und geldsparenden Verfahren gäbe, um einzelne Schriftstücke in der benötigten Anzahl zu vervielfältigen. Die Verkaufsabteilung X benötigt z. B. 150 neue Preislisten für den Außendienst, die Personalabteilung 50 Abzüge einer Bekanntmachung für das Schwarze Brett, der Betriebsrat möchte das Protokoll der letzten Sitzung allen 32 Mitgliedern zuschicken, ein interessanter Zeitungsausschnitt soll den Einkäufern des Unternehmens fotokopiert werden ... es könnten noch viele Beispiele aufgezählt werden, die alle eines zeigen: die überragende Bedeutung der Reprografie in der heutigen Zeit.
Jo Appel, Helga Rühling

7. Kapitel. Vordruckwesen

Zusammenfassung
Wer von Ihnen könnte behaupten, noch nie einen Vordruck (Formular) ausgefüllt zu haben? Wahrscheinlich niemand.
Jo Appel, Helga Rühling

8. Kapitel. Statistische Arbeiten

Zusammenfassung
Eine Statistik, d. h. eine übersichtlich gegliederte und geordnete Darstellung von Zahlenmaterial wird erstellt, um Vergleiche zu ermöglichen.
Jo Appel, Helga Rühling

9. Kapitel. Dienst- und Geschäftsreisen

Zusammenfassung
Vielleicht werden Sie im Laufe Ihrer Ausbildung einmal gebeten, die Dienstreise eines Mitarbeiters Ihres Unternehmens vor- und vielleicht auch nachzubereiten. Wie gehen Sie dabei am zweckmäßigsten vor? Wie erstellen Sie einen Reiseplan? Was müssen Sie bei der Reisekostenabrechnung alles berücksichtigen?
Jo Appel, Helga Rühling

10. Kapitel. Konferenzen und Besprechungen

Zusammenfassung
Mit der Änderung des Führungsstils haben sich „Besprechungen“ in einer Weise ausgebreitet, wie sie noch vor Jahren unvorstellbar waren. In einem Unternehmen gibt es für alles „Besprechungen“:
  • der Vorgesetzte möchte regelmäßig Informationen weitergeben, also führt er Abteilungsbesprechungen durch
  • der Verkaufsleiter bespricht sich mit dem Außendienst
  • die Werbeabteilung entwickelt neue Ideen und versucht, sie zu konkretisieren
  • der Personalchef muß seine Personalsachbearbeiter oder andere Mitarbeiter des Unternehmens in wichtigen Fragen konsultieren.
Jo Appel, Helga Rühling

Backmatter

Weitere Informationen