Skip to main content
main-content

05.04.2019 | Building Information Modeling | Im Fokus | Onlineartikel

BIM und Schalungslösungen

Autor:
Christoph Berger

Die auf Schalungen spezialisierten Unternehmen setzen zunehmend auf die Methode Building Information Modeling, BIM. Klappt es mit den Software-Schnittstellen, werden Informationsverluste bei allen Projektbeteiligten vermieden.

Als der Bausofthersteller Sofistik 2016 mit den Planungen begann, sich ein neues Bürogebäude bauen zu lassen, war schnell klar: Das Gebäude wird durchgängig mit der BIM-Methode geplant und realisiert – die Schalung eingeschlossen. Das bauausführende Unternehmen, Wolff und Müller, wählte für letzteres das auf Schalungen spezialisierte Unternehmen Doka aus. Die Österreicher lieferten die Schalungslösung für das dreigeschossige Bürogebäude und begleiteten die Baustelle nachträglich mit einem integrierten virtuellen Schalungskonzept. Vorteilhaft war dabei der modulare Aufbau und die einfache Grundstruktur des Gebäudes – die Grundrisse der Stockwerke sind überwiegend gleich. Als Grundlage für die digitale Abbildung zogen die Schalungsexperten die Daten und Modelle des Bauunternehmens heran.

Empfehlung der Redaktion

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

BIM for Structural Engineering

This chapter describes the application of BIM in structural engineering. In this context, the difference between geometric and analytical models is explained. This in-depth discussion covers the application of the method in the various planning …


Abgebildet wurde die Schalung in der BIM-Software Autodesk Revit – die Software wurde auch für das gesamte Projekt genutzt. Um parallel zu testen, wie das Arbeiten mit unterschiedlicher BIM-Software funktioniert, wurde das Modell zusätzlich im IFC-Format (Industry Foundation Classes-Format) ausgespielt. Darüber hinaus war es Vorgabe des Bauunternehmens gewesen, dass neben der räumlichen 3D-Darstellung auch die Dimension Zeit in dem Modell dargestellt wird, um nicht nur das Bauwerk zu simulieren, sondern auch den gesamten Ablaufprozess.

Pläne geben Planungsstand wieder

Die Ansichten, Schnitte und 3D‐Ansichten von Schalplänen können laut den Autoren des Kapitels "BIM for Structural Engineering" im Springer-Fachbuch "Building Information Modeling" aus dem geometrischen Datenmodell von einem Computerprogramm relativ einfach errechnet werden (Seite 333). Der Benutzer müsse sich vorab nur noch Gedanken machen, welche Sichten wie auf einem Plan dargestellt werden sollen und diese mit Maßlinien und Beschriftungen ergänzen. Sie schreiben weiter: "Ein wesentlicher Vorteil der Methode besteht darin, dass unabhängig davon, was im Modell geändert wurde, die Pläne immer diesen Planungsstand wiedergeben." Im weiteren verlauf des Kapitels geht es dann auch um das Bewehrungsmodell und Bewehrungspläne.

Doka ist nicht das einzige auf Schalungen spezialisierte Unternehmen, das auf BIM setzt. So stellte Peri beispielsweise auf der Bauma 2019 seine neue BIM CAD Bauteilbibliothek für den Gerüstbau vor. Somit stehen 2D- und 3D-CAD-Modelle mit BIM Informationen von mehr als 200 Gerüstbauteilen zur Verfügung. Mit wenigen Klicks würden sich so die benötigten CAD-Daten direkt in eine bestehende Konstruktion integrieren lassen, ohne das jeweilige CAD-System zu verlassen, heißt es – insofern die Systeme Revit, Autocad, Archicad, Allplan, Sketchup und Tekla genutzt werden. Was damit für den Gerüstbau existiert, soll auch für Schalungskomponenten folgen.

Nützlich für Materialdisposition

Ebenfalls auf der Bauma stellte Paschal seine Planungssoftware in Version 12.0 vor. Planitec, ein Unternehmen der Paschal-Gruppe, bietet seinen Kunden damit ein BIM-fähiges Softwaretool, welches auch für die Materialdisposition eingesetzt werden kann. Schon bei Vorgängerversionen ließen sich Schalpläne, die im DXF-, DWG- und IFC-Format vorliegen, direkt in die Schalungsplanungssoftware einlesen.

Bereits im Juli 2017 veröffentlichte der Güteschutzverband Betonschalungen Europa e.V. (GSV) die GSV-Richtlinie "BIM-Fachmodell Schalungstechnik (Ortbetonbauweise)" – erarbeitet wurde sie mit führenden Unternehmen der Bauwirtschaft, dem Deutschen Beton- und Bautechnik-Verein e.V., Vertretern von Softwareherstellern aus dem Baubereich sowie dem Institut für Baubetrieb der TU Darmstadt. Dabei handelt es sich um ein für die Baupraxis verwendbares und theoretisch begründetes Fachmodell in dem Bereich von Traggerüsten, Schalungen sowie Arbeits- und Schutzgerüsten.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

    Bildnachweise