Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Dieses essential interpretiert und erklärt den Bundestagswahlkampf 2017. ​Nach einleitenden Überlegungen, die sich einerseits auf frühere Wahlen beziehen und andererseits die spezifische Relevanz der Bundestagswahl 2017 herausstellen, folgen die Hauptkapitel Wahlverhalten und Wahlen – Parteien und Parteiensystem – politisch und arithmetisch mögliche Koalitionsszenarien. Der abschließende Ausblick bietet einige Hinweise, vor welchen Herausforderungen die regierenden Parteien nach der Bundestagswahl stehen. Der Beitrag berücksichtigt zwar vor allem die Vorgänge im Vorfeld der Bundestagswahl 2017, verzichtet aber nicht darauf, Parallelen und Unterschiede zu früheren Wahlen herauszuarbeiten.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Am 24. Januar 2017, exakt acht Monate vor der Bundestagswahl, passierte eine Sensation. Sigmar Gabriel erklärte, als Kanzlerkandidat nicht zur Verfügung zu stehen, da er sich angesichts niedriger Umfragewerte (die SPD rangierte ca. 15 Prozentpunkte hinter der Union) wenig Chancen im Kampf gegen Angela Merkel ausrechnete. Mit diesem Entschluss wurden alle vor vollendete Tatsachen gestellt.
Eckhard Jesse

Kapitel 2. Wahlen

Die Bundestagswahlen seit 1949 führten zu Ergebnissen, mit denen anfangs so nicht gerechnet werden konnte. Die Bürger wählten mit überwältigender Mehrheit demokratische Parteien, anders als in der ersten deutschen Demokratie, der Weimarer Republik. Die Parteien der „Weimarer Koalition“ (die SPD, das katholische Zentrum und die linksliberale Deutsche Demokratische Partei) verloren schon bei der ersten Reichstagswahl 1920 die absolute Mehrheit und erlangten sie nie wieder.
Eckhard Jesse

Kapitel 3. Parteiensystem und Parteien

Ähnlich wie 1933 bedeutete das Jahr 1945 für die Parteien – und nicht nur für sie – eine tiefe Zäsur. Die nationalsozialistische „Bewegung“ hatte die anderen Parteien schrittweise verboten und bereits im Juli 1933 einen Einparteienstaat installiert. So waren sie nicht für das Unheil des Dritten Reiches verantwortlich und galten nach 1945 als unbelastet, von dem Makel abgesehen, dass sie – bis auf die SPD und die bereits ausgeschaltete KPD – dem „Ermächtigungsgesetz“ ihre Zustimmung gegeben hatten.
Eckhard Jesse

Kapitel 4. Koalitionsgefüge

Deutschland ist eine Koalitionsdemokratie. Das gilt vor allem für den Bund. In der Bundesrepublik Deutschland wurde nach jeder Bundestagswahl eine Koalition gebildet. 1960/61, am Ende einer Legislaturperiode, gab es das einzige Mal in der Geschichte der Bundesrepublik wegen des Wechsels zweier Minister der Deutschen Partei zur Union eine Einparteienregierung.
Eckhard Jesse

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Voraussetzungen für die wirtschaftliche additive Fertigung

Viele Unternehmen stellen die technische Umsetzbarkeit oder die Wirtschaftlichkeit additiv gefertigter Produkte in Frage und zögern bei der Anwendung. Mit einer neuen Denkweise führt die additive Fertigung jedoch zu höherer Wirtschaftlichkeit und Vorteilen im Wettbewerb, wie Kegelmann Technik in diesem Beitrag beschreibt.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise