Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Dieses Fachbuch behandelt alle wichtigen in der Automatisierung eingesetzten Bussysteme. Im Vordergrund stehen die Feldbussysteme, seien es Master/Slave- oder Multimaster-Systeme. Eine ausführliche Einführung in die technischen Grundlagen gibt Auskunft über Netzwerktopologien, Kommunikationsmodelle, Buszugriffsverfahren, Datensicherung, Telegrammformate, Standards bei Leitungen, Übertragungsarten und Netzverbindungen. Den Netzwerkhierarchien unter CIM und der internationalen Feldbusnormung sind eigene Kapitel gewidmet. Im zweiten Teil werden die verschiedenen Bussysteme ausführlich beschrieben, auch PC-Busse. Für die 9. Auflage wurden KNX (ehemals EIB) und Sercos neu aufgenommen.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Technische Grundlagen

Zusammenfassung
Um beliebige Prozesse effektiver gestalten zu können, ist es notwendig, dass die Einheiten, die den Prozess überwachen bzw. steuern, untereinander Informationen austauschen. Dabei ist es unerheblich, ob es sich bei den Überwachungseinrichtungen um technische Geräte wie z. B. Rechner oder SPS-Geräte oder um Menschen handelt.
Verknüpft man Rechner, SPS-Geräte etc. derart miteinander, dass über die entstehenden Verbindungsleitungen Informationen übertragen werden können, entstehen Netzwerke. Die technischen Grundlagen dieser Netzwerke werden im Folgendem erläutert auf der Basis nationaler und internationaler Regeln und Normen.
Gerhard Schnell, Bernhard Wiedemann

2. Netzwerkhierarchien in der Fabrik- und Prozessautomatisierung

Zusammenfassung
Bedingt durch die Entwicklung auf dem Gebiet der Mikro- und Optoelektronik entstanden auch neuartige Strukturen auf der Basis serieller Kommunikation, die Automatisierungssysteme in verschiedene hierarchische Ebenen gliedern. Diese Entwicklung schließt erweiterte Einsatzmöglichkeiten sowie zusätzliche Funktionen von Automatisierungsgeräten ein.
Gerhard Schnell, Bernhard Wiedemann

3. Feldbusnormung

Zusammenfassung
Die Feldbusnormung wird international bei der IEC (International Electrotechnical Commission) und in Europa bei der CENELEC (Comité Européen de Normalisation Electrotechnique) behandelt. In beiden Organisationen arbeiten Mitarbeiter der jeweiligen nationalen Normungsgremien mit, die wiederum von der Industrie und Instituten gestellt werden. In Deutschland ist die DKE (Deutsche Elektrotechnische Kommission im DIN und VDE) für die Feldbusnormung zuständig. Kapitel 3 gibt einen Überblick über das Zusammenspiel der Gremien und Organisationen im Feldbusbereich.
Gerhard Schnell, Bernhard Wiedemann

4. Beispiele ausgeführter Bussysteme

Zusammenfassung
Auf der Basis der vorangegangenen theoretischen Erläuterungen werden im Folgenden reale Bussysteme beschrieben, angeordnet, wie es der Hierarchie in der Praxis entspricht. Hierbei werden auch Systeme erwähnt, die nicht mehr angeboten werden, aber als Langlebige Investitionen noch im Einsatz sind.
Gerhard Schnell, Bernhard Wiedemann

5. Weitverkehrsnetze

Zusammenfassung
Datenfernübertragung verlief über lange Jahre ausschließlich in analoger Technik. Erst in den letzten 25 Jahren wurde nach und nach Digitaltechnik zur Daten- und Sprachübertragung eingesetzt. Die digitale Vernetzung der Übertragungsstrecken ist heute abgeschlossen. Man findet nachstehend aus historischen Gründen ISDN dargestellt, dagegen ist DSL heute Standard und wird ständig weiterentwickelt.
Gerhard Schnell, Bernhard Wiedemann

6. Installationsbeispiele aus der Bus-Praxis

Zusammenfassung
Dieses Kapitel beschreibt einige praktische Anwendungen von Bussystemen:
- Prozesssteuerung über das Internet,
- AS-i Gateway an Interbus,
- AS-i Gateway an Ethernet/IP,
- SPS an PROFIBUS DP.
Gerhard Schnell, Bernhard Wiedemann

7. Datenblätter

Zusammenfassung
Im Folgenden findet man die ″Steckbriefe″ aller marktgängigen Bussysteme. Auch nicht mehr angebotene Systeme sind aufgeführt, da sie sich noch in der Anwendung befinden.
Gerhard Schnell, Bernhard Wiedemann

Backmatter

Weitere Informationen