Skip to main content
main-content

28.11.2016 | Bussysteme | Nachricht | Onlineartikel

CAN-FD-Transceiver pushen die Fahrzeugkommunikation

Autor:
Andreas Burkert

Mit dem TLE925x hat Infineon Technologies einen CAN-FD-Transceiver entwickelt, der dem neuen Protokoll CAN FD (CAN mit flexibler Datenrate) genügt. Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 5 Mbit/s sind möglich.

Infineon Technologies hat einen CAN-FD-Transceiver für künftige Anwendungen in der Fahrzeugkommunikation entwickelt. Der Baustein eignet sich speziell für die neue Protokoll-Variante CAN FD (CAN mit flexibler Datenrate), mit der eine höhere Datenbandbreite und Übertragungsgeschwindigkeit möglich sind. Das spart Zeit bei der Programmierung, bei Tests und Diagnosedurchläufen sowie bei Software-Updates "Over The Air“ (SOTA).

Der CAN-FD-Transceiver TLE925x soll laut Unternehmen den Datenaustausch bis auf das 30-fache beschleunigen. Die Übertragungsgeschwindigkeit der TLE925x beträgt dabei bis zu 5 Mbit/s. Lassen sich mit klassischen CAN-Transceivern maximal 8 Byte Nutzdaten pro Nachricht versenden, sind es mit CAN-FD-Transceivern wie den TLE925x bis zu 64 Byte Nutzdaten pro Nachricht. Dadurch lassen sich die zu übertragenden Daten beim sendenden Steuergerät auf Konsistenz prüfen und mit einer 21-bit-Prüfsumme signieren, statt der bisherigen 17-bit. Längere Prüfsummen ermöglichen eine zuverlässige Kommunikation zwischen den Steuergeräten. Die Datenübertragung im Fahrzeug lässt sich besser sichern, ohne dass die Anwendungs-Software beim empfangenden Steuergerät komplexer wird.

Transceiver sind wesentlich für den Datenaustausch im Fahrzeug

Eingesetzt werden die CAN-FD-Transceiver TLE925x zum Beispiel in Body-Control-Modulen und Gateways, in Steuergeräten von Servolenkung, Motor und Getriebe sowie in radar- und kamerabasierten Fahrerassistenzsystemen. Im Durchschnitt hat heute jedes Fahrzeug 17 CAN-Transceiver. In fünf Jahren werden es mehr als 20 CAN-Transceiver sein.

Die nun entwickelten CAN-FD-Transceiver TLE925x erlauben eine Schnittstellenspannung zum Mikrocontroller sowohl von 3,3 Volt als auch von 5 Volt für eine bestmögliche Signalsymmetrie. Je symmetrischer die Signale sind, desto besser ist die Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV). Im Vergleich zur CAN-Vorgänger-Generation hat Infineon bei den CAN-FD-Transceivern die Robustheit gegenüber elektromagnetischen Störungen (EMI) im Standardfrequenzbereich von 1 MHz bis 1 GHz verbessert.

Die elektromagnetische Abstrahlung (EME) der TLE925x zwischen 150 kHz und 1 GHz ist so gering wie bei keinem anderen heute verfügbaren CAN-Transceiver, so Infineon . Dabei bestehen die CAN-FD-Transceiver TLE925x elektrostatische Entladungstests (ESD) von mindestens ±8 kV gemäß IEC61000-4-2.

Bauteile-Verfügbarkeit

Infineon bietet ein umfangreiches Produktportfolio für die unterschiedlichen Bussegmente wie CAN FD, CAN mit Partial Networking, High-Speed-CAN, LIN und FlexRay. Für die Protokoll-Variante CAN FD mit 5 Mbit/s bietet Infineon neben den TLE925x-Transceivern gemäß ISO11898-2:2016 die passenden System-Basis-Chips der Multi-CAN Power-SBC-Familie TLE9278. Die Multicore-Mikrocontroller TC3xx der Familie Aurix haben bis zu 12 CAN-FD-Kanäle gemäß ISO 11898-1:2015 und runden das CAN-FD-Portfolio von Infineon ab.

Die CAN-FD-Transceiver der TLE925x-Familie sind bereits in Musterstückzahlen verfügbar. Geliefert werden sie im RoHS-kompatiblen Standardgehäuse DSO-8 oder im extrem kompakten Gehäuse TSON-8 mit Abmessungen von nur 3 auf 3 Millimeter. Ihre Volumenproduktion beginnt im Februar 2017. Die CAN-FD-Transceiver sind kompatibel zu den bisherigen klassischen CAN-Transceivern.

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2011 | OriginalPaper | Buchkapitel

Daten- und Kommunikationssysteme

Quelle:
Raumfahrtsysteme

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BorgWarnerdSpaceSimensZF TRW

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Kompaktes Kupplungssystem für den elektrifizierten Antriebsstrang

Immer strengere Richtlinien zum CO2-Ausstoß, die allein mit konventionellen Antrieben auf Basis von Verbrennungsmotoren schwer zu erfüllen sind, zwingen Hersteller in aller Welt zum Umdenken und rücken zunehmend elektrifizierte Antriebskonzepte ins Blickfeld. Zur weiteren Verringerung von Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen nutzen immer mehr Fahrzeuge verschiedene Lösungen, wie beispielsweise eine Start-Stopp-Automatik, Mildhybrid- oder Plug-In-Hybrid-Systeme sowie Systeme für reine Elektrofahrzeuge.

Jetzt gratis downloaden!

Gastartikel

-ANZEIGE-

Moderne Dieselmotoren erfordern im Spannungsfeld zwischen Mobilitäts- und Umweltanforderungen hocheffiziente Kraftstofffiltersysteme. Hengst stellt hierzu abgestimmte Vor-und Hauptfilterkombinationen mit besonders guter Gesamtperformance vor.

Mehr