Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.01.2015 | Quantitative Methods Special Section | Ausgabe 1/2015

Quality of Life Research 1/2015

Cancer patients’ function, symptoms and supportive care needs: a latent class analysis across cultures

Zeitschrift:
Quality of Life Research > Ausgabe 1/2015
Autoren:
Jennifer Barsky Reese, Amanda Blackford, Jonathan Sussman, Toru Okuyama, Tatsuo Akechi, Daryl Bainbridge, Doris Howell, Claire F. Snyder

Abstract

Purpose

Patient-reported outcomes (PROs) are an umbrella term covering a range of outcomes, including symptoms, functioning, health-related quality of life, and supportive care needs. Research regarding the appropriate PRO questionnaires to use is informative. A previously published latent class analysis (LCA) examined patterns of function, symptoms, and supportive care needs in a sample of US cancer patients. The current analysis investigated whether the findings from the original study were replicated in new samples from different countries and whether a larger sample combining all the data would affect the classes identified.

Methods

This secondary analysis of data from 408 Japanese and 189 Canadian cancer patients replicated the methods used in the original LCA using data from 117 US cancer patients. In all samples, subjects completed the EORTC-QLQ-C30 and Supportive Care Needs Survey Short Form-34 (SCNS-SF34). We first dichotomized individual function, symptom, and need domain scores. We then performed LCA to investigate the patterns of domains for each of the outcomes, both in the individual country samples and then combining the data from all three samples.

Results

Across all analyses, class assignment was made by level of function, symptoms, or needs. In individual samples, only two-class models (“high” vs. “low”) were generally identifiable while in the combined sample, three-class models (“high” vs. “moderate” vs. “low”) best fit the data for all outcomes.

Conclusions

In this analysis, the level of burden experienced by patients was the key factor in defining classes.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2015

Quality of Life Research 1/2015Zur Ausgabe

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Künstliche Intelligenz und der Faktor Arbeit - Implikationen für Unternehmen und Wirtschaftspolitik

Künstliche Intelligenz und ihre Auswirkung auf den Faktor Arbeit ist zum Modethema in der wirtschaftswissenschaftlichen Politikberatung avanciert. Studien, die alarmistisch die baldige Verdrängung eines Großteils konventioneller Jobprofile beschwören, leiden jedoch unter fragwürdiger Datenqualität und Methodik. Die Unternehmensperspektive zeigt, dass der Wandel der Arbeitswelt durch künstliche Intelligenz weitaus langsamer und weniger disruptiv ablaufen wird. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise