Skip to main content
main-content

09.02.2018 | Car-to-X | Nachricht | Onlineartikel

Continentals Verbindungsmanager soll Vernetzung sicherstellen

Autor:
Patrick Schäfer

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona stellt Continental Lösungen und Services für die Car-to-X-Kommunikation vor. So soll ein Verbindungsmanager die benötigten Daten vorausschauend sicherstellen können.

Ab April 2018 wird jedes neu hergestellte Auto in Europa aufgrund der obligatorischen, integrierten SIM-Karte zu einem mobilen Endgerät. Allerdings muss dafür eine lückenlose Netzabdeckung vorhanden sein. Für Regionen mit niedriger Bandbreite und hoher Latenz hat das Technologieunternehmen mit dem Verbindungsmanager nun eine Lösung für abbrechende Telefonate oder unterbrochenes Musik-Streamings vorgestellt. 

Der vorausschauende Verbindungsmanager prüft mittels Crowdsourcing zunächst die Netzqualität auf der geplanten Strecke. Daraus entsteht im Backend eine Karte mit den verfügbaren Funknetzen und deren Qualität. Nach der Auswertung dieser Daten kann der Verbindungsmanager absehen, auf welchen Teilstrecken die Qualität schlechter wird und das Daten- und Kanalmanagement dementsprechend steuern.

Automatisiertes Fahren ist auf Datentransfers angewiesen

Vor allem für automatisierte Fahrzeuge sind genaue und aktuelle Informationen aus dem Netz entscheidend. Hier kann der vorausschauende Verbindungsmanager erkennen, dass beispielsweise die Bandbreite auf einer voraus liegenden Strecke nicht ausreicht, um das entsprechende Kartenmaterial zu laden. In diesem Fall würde er sich dafür entscheiden, die HD-Karte des entsprechenden Abschnitts mittels Prefetching schon vorab herunterzuladen. 

Auch bei Infotainment-Anwendungen soll die Software den Fahrer entlasten. So kann sie beispielsweise benachrichtigen, wenn ein laufendes Telefonat aufgrund der schlechten Netzqualität gleich abbrechen wird und darüber informieren, wenn es wieder aufgenommen werden kann. Bestimmte Anwendungen können im Hintergrund optimiert werden, etwa indem die Bandbreite für einen laufenden Musik-Stream optimiert wird. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

12.01.2018 | 5G | Im Fokus | Onlineartikel

5G nimmt zunehmend Gestalt an

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise