Skip to main content
main-content

13.09.2018 | Car-to-X | Nachricht | Onlineartikel

Fraunhofer bewertet Kommunikationsfluss für Car-to-x-Systeme

Autor:
Patrick Schäfer

Das vernetzte und automatisierte Fahren basiert auf dem Austausch von Daten. Das Fraunhofer ESK stellt eine Lösung vor, um die drahtlose Kommunikation zwischen Fahrzeugen vorhersehbar zu machen.

Das Fraunhofer-Institut für eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik (ESK) hat das "Quality of Service Monitoring" vorgestellt. Mit ihm soll sich die Dienstgüte der Kommunikation von Fahrzeugen sowie topographischen Rahmenbedingungen überwachen lassen. Da die Qualität von drahtloser Kommunikation stark variieren kann, ist eine verlässliche Vorhersage notwendig, damit Car-to-X-Systeme einwandfrei funktionieren können. Die Vorhersage der Kommunikationsqualität soll mit Machine-Learning-Algorithmen bewerkstelligt werden. 

Das Konzept des Fraunhofer ESK könnte beispielweise bei sicherheitskritischen und vernetzten Anwendungen wie dem Lkw-Platooning den Kommunikationsfluss aller gängigen Kommunikationstechnologien beobachten und dabei die Qualität von 802.11p, LTE und ab Verfügbarkeit auch 5G für die nächsten Sekunden voraussagen. Sollte die prognostizierte Dienstgüte nicht ausreichen, könnte auf einen verlässlicheren Kommunikationskanal gewechselt oder aber der Sicherheitsabstand zwischen den Lkw präventiv vergrößert werden. Das Fraunhofer ESK stellt das Prädikationssystem an zwei Modell-Fahrzeugen auf dem ITS World Congress in Kopenhagen vor.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise