Skip to main content
main-content

06.01.2017 | Car-to-X | Nachricht | Onlineartikel

ZF und Nvidia stellen KI-Steuerung für Pkw und Nutzfahrzeuge vor

Autor:
Benjamin Auerbach
2 Min. Lesedauer

Auf der CES 2017 in Las Vegas stellt ZF ein System mit dem Namen ZF ProAI auf Basis der NVIDIA AI Technologie vor, das automatisierte Autobahnfahrten unterstützt. Die NVIDIA Plattform stelle dafür eine Rechenleistung bereit, die es erlaube, das komplette 360-Grad-Umfeld des Fahrzeugs zu verstehen und daraus Aktivitäten abzuleiten.

Aktuelle elektronische Steuereinheiten (Electronic Control Units – ECU) in Fahrzeugen bestehen in der Regel aus verschiedenen Rechnereinheiten, die jeweils ein System oder eine spezifische Funktion steuern. Um die Anforderungen des autonomen Fahrens zu erfüllen, wird deren Rechenleistung jedoch nicht ausreichen. „Gemeinsam mit Nvidia bringen wir die Rechenleistung eines Supercomputers, wie sie für künstliche Intelligenz benötigt wird, in Personen- und Nutzfahrzeuge sowie Industrieanwendungen“, sagt Dr. Stefan Sommer, Vorstandsvorsitzender der ZF Friedrichshafen AG.
ZF ProAI nutzt die skalierbare NVIDIA Drive PX 2 AI Rechnerplattform, um Eingangssignale mehrerer Kameras plus Lidar-, Radar- und Ultraschallsensoren zu verarbeiten. ZF ProAI könne daher in Echtzeit verstehen, was um das Fahrzeug herum passiert. Das System kann das Fahrzeug auf hochaufgelösten Karten präzise lokalisieren und einen sicheren Fahrweg vorausplanen. Die Serienfertigung ist ab 2018 geplant.
"Mit der NVIDIA-Technologie für autonomes Fahren und der einflussreichen Position von ZF in der Mobilitätsbranche können wir künstliche Intelligenz für autonome Fahrfunktionen in nahezu jedes Fahrzeug vom Personen- bis zum Nutzfahrzeug weltweit möglich machen", sagt Rob Csongor, Vice-President und General Manager of Automotive bei NVIDIA.

Große Möglichkeiten durch Supercomputing und Deep-learning

Durch Supercomputing und "Deep-learning“-Fähigkeit könne die Entwicklung des autonomen Fahrens drastisch beschleunigt werden. ZF liefert ZF ProAI als ins Fahrzeug integriertes System, das über die Cloud aktualisiert und während des gesamten Automobil-Lebenszyklus mit zusätzlichen Funktionen und Fähigkeiten ausgestattet werden könne. Das System ist für V2X-Applikationen ausgelegt, kann also mit
anderen Fahrzeugen und mit der umgebenden Infrastruktur kommunizieren.
"Wir sehen die Deep-Learning-Plattform von NVIDIA als Basis für unsere künftige AI-fähige Software, die wir aber auch für Dritte zur Verfügung stellen werden“, so Torsten Gollewski, Leiter Vorentwicklung ZF. "Neben autonom fahrenden Pkw sehen wir vor allem Einsatzmöglichkeiten in Nutzfahrzeug- und vielen Industrieanwendungen. AI-fähige Software und Deep Learning werden in den kommenden Jahren Einzug in
viele Branchen halten.“

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.12.2016 | Vernetzung | Sonderheft 6/2016

Echtzeitfähige Architekturen für das automatisierte Fahren

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise