Skip to main content
main-content

27.09.2016 | Car-to-X | Nachricht | Onlineartikel

Here stellt neue Generation datenbasierter Echtzeitdienste vor

Autor:
Angelina Hofacker

Im Vorfeld zur Paris Motor Show präsentieren die Kartendienst-Entwickler von Here die ersten Dienste auf Basis von Echtzeit-Sensordaten miteinander im Wettbewerb stehender Automobilmarken.

Auf Grundlage von Fahrzeugsensordaten sollen vier neue Dienste für die Automobilindustrie einen Beitrag für mehr Sicherheit und Fahrkomfort leisten, gab Here am Montag, 27. September, bekannt. Die sogenannte Open Location Platform soll auf Basis der Echtzeitdaten von Sensoren vernetzter Fahrzeuge ein Live-Abbild der Straßenumgebung erstellen können. Zugang dazu erhalten Autofahrer über vier neue, von Here entwickelte Dienste namens Real-time Traffic, Hazard Warnings, Road Signs und On-street Parking. Diese sollen Informationen über Verkehrsbedingungen, mögliche Gefahren auf der Strecke, Verkehrsschilder und Parkmöglichkeiten im Straßenraum liefern. Ziel sei es, Autofahrer mit präzisen und zeitnahen Informationen zu versorgen, damit sie bessere Entscheidungen im Straßenverkehr treffen können.

Bislang beruhten Verkehrsinformationen für Autofahrer auf GPS-basierten Verkehrsflussdaten. Die neuen Echtzeitdienste von Here sollen hingegen die Schwarmintelligenz von Fahrzeugflotten und deren verbaute Sensoren nutzen, die wesentlich umfassendere Daten liefern sollen. Zu Beginn werde Here die Daten aus vernetzten Fahrzeugen von Audi, BMW und Mercedes-Benz beziehen. Zukünftig sollen auch Daten anderer Automobilhersteller einfließen. "Verkehrsteilnehmer stehen jeden Tag vor großen Herausforderungen. Um diesen effektiv begegnen zu können, kommt es auf Zusammenarbeit an. Was eine solche Kooperation von Technologie- und Autoindustrie bewirken kann, zeigen wir heute mit unseren neuen Diensten, die das Fahrerlebnis auf ein neues Level heben", sagte Edzard Overbeek, CEO von Here. Auch für die Open Location Platform sei das ein Meilenstein. Overbeek fügt hinzu: "Sie ist darauf ausgerichtet, das zukünftige Nervenzentrum für das autonome Fahren, Smart Cities und intelligente Verkehrssysteme zu werden."

Die vier neuen Dienste

Die neuen Datenströme sollen das bestehende Angebot von Here im Bereich Echtzeit-Verkehrsinformationen (Here Real-Time Traffic) auf eine neue Qualitätsstufe heben. Das Ergebnis sei ein hochwertiger Informationsfluss mit geringerer Latenzzeit. Er beinhalte Informationen zu scharfen Bremsungen, Warnungen vor Stauenden mit präziser Positionsbestimmung und größerer Reichweite sowie genauere Daten über den Verkehr auch auf Nebenstraßen.

Der Dienst Here Hazard Warnings soll verlässliche, echtzeitnahe Informationen über mögliche Gefahren liefern. Dazu zählen den Entwicklern zufolge sowohl Unfälle als auch extreme Wetterbedingungen, wie zum Beispiel rutschige und glatte Straßen oder Sichtbehinderungen. Die Warnungen seien wesentlich verlässlicher als die vergleichbarer Dienste.

Mit dem Dienst Here Road Signs sollen Fahrer echtzeitnahe Informationen zu Verkehrsschildern, inklusive permanenten und temporären Geschwindigkeitsbegrenzungen erhalten. Die Informationen seien nicht nur für den Fahrer selbst wichtig, sondern auch für vernetzte Fahrerassistenzsysteme wie beispielsweise den Abstandsregeltempomat.

Der Dienst Here On-Street Parking biete umfangreiche Informationen zur aktuellen Parksituation wie etwa Parkmöglichkeiten und -verbote oder Parkzeitbegrenzungen. Dazu sollen auch Schätzungen zur Dauer der Parkplatzsuche und zur jeweils aktuellen Verfügbarkeit von Parkplätzen auf Basis historischer Fahrzeugdaten gehören. Ebenfalls beinhaltet seien Informationen zu Straßen mit kostenpflichtigen, kostenlosen oder günstigen Parkoptionen. Für diesen Dienst nutze Here eine Kombination aus GPS-Verkehrsflussdaten, Fahrzeugsensordaten sowie parkrelevanter Informationen aus anderen Quellen, um Fahrern Optionen aufzuzeigen und die Parkproblematik für Fahrer und Städte zu entschärfen.

Here will Quellenvielfalt ermöglichen

Sobald die Dienste aktiviert sind, könne der Fahrer seine Aufmerksamkeit vollständig auf die Straße richten und müsse sich nicht zur Datenübermittlung oder zum Datenempfang auf ein Smartphone oder anderes Gerät konzentrieren. Als Unternehmen, dem Datenschutz ein großes Anliegen ist, erfülle Here auch alle entsprechenden Datenschutzrichtlinien. Um den Schutz der Privatssphäre von Fahrern zu gewährleisten, sollen die Daten der Fahrzeugflotten von Audi, BMW und Mercedes-Benz, die Here für die Bereitstellung dieser Dienste zu nutzen plant, anonymisiert und ohne persönliche Kennung sein.

Die Open Location Platform wird Here zufolge Fahrzeugdaten aus den folgenden Bereichen verarbeiten:

  • Geschwindigkeit, Fahrtrichtung und Position eines Fahrzeugs
  • Scharfes Bremsen, gekennzeichnet durch starke Geschwindigkeitsabnahme
  • Baustellen, Sperrungen von Straßen und Fahrspuren sowie Verkehrsunfälle, die von den Fahrzeugkameras erfasst werden
  • Gefährliche Straßen- oder Witterungsverhältnisse, bestimmt durch beispielsweise Regensensoren, verstärkt zum Einsatz kommende Scheibenwischer, geringe Reifenhaftung und den Einsatz von Nebelscheinwerfern und Warnblinklichtern
  • Verkehrsschildinformationen sowie Geschwindigkeitsbegrenzungen (sowohl permanent als auch temporär), die von der Frontkamera des Fahrzeugs erfasst werden.

Here will die vier Dienste ab Mitte 2017 allen Automobilherstellern, Gemeinden, Straßenverkehrsbehörden, Smartphone-Produzenten oder App-Entwicklern zur Lizenzierung anbieten. Im Zuge der zunehmenden Bedeutung von Vernetzung und Sensortechnik seien die Kartendienstexperten auch offen für die Zusammenarbeit mit weiteren Automobilherstellern, um ihre Daten zum Nutzen der gesamten Industrie miteinzubringen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BorgWarnerdSpaceSimensZF TRW

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Kompaktes Kupplungssystem für den elektrifizierten Antriebsstrang

Immer strengere Richtlinien zum CO2-Ausstoß, die allein mit konventionellen Antrieben auf Basis von Verbrennungsmotoren schwer zu erfüllen sind, zwingen Hersteller in aller Welt zum Umdenken und rücken zunehmend elektrifizierte Antriebskonzepte ins Blickfeld. Zur weiteren Verringerung von Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen nutzen immer mehr Fahrzeuge verschiedene Lösungen, wie beispielsweise eine Start-Stopp-Automatik, Mildhybrid- oder Plug-In-Hybrid-Systeme sowie Systeme für reine Elektrofahrzeuge.

Jetzt gratis downloaden!

Gastartikel

-ANZEIGE-

Moderne Dieselmotoren erfordern im Spannungsfeld zwischen Mobilitäts- und Umweltanforderungen hocheffiziente Kraftstofffiltersysteme. Hengst stellt hierzu abgestimmte Vor-und Hauptfilterkombinationen mit besonders guter Gesamtperformance vor.

Mehr