Skip to main content
main-content

13.10.2016 | Car-to-X | Nachricht | Onlineartikel

Virtuelle Tests von Car-to-X-Funktionen

Autor:
Andreas Burkert

Kooperative Fahrfunktionen sind eine große Herausforderung. Im Rahmen des Förderprojekts Imagine hat IPG Automotive eine Testplattform entwickelt, um spezifischen Funktionen virtuell zu testen.

Der Simulationsexperte IPG Automotive ist Partner des am 1. September gestarteten und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Forschungsprojektes "Imagine“. Gemeinsam entwickeln zwölf Projektpartner in den nächsten Jahren Standards für kooperative Fahrfunktionen, die vernetzte Fahrzeuge sicherer und komfortabler machen sollen. IPG Automotive stellt hierfür die offene Integrations- und Testplattform CarMaker zur Verfügung, in der virtuell die Entwicklung und Absicherung der spezifischen Funktionen erfolgen wird.

Im Verbundprojekt Imagine (Intelligente Manöver Automatisierung – kooperative Gefahrenvermeidung in Echtzeit) werden dazu Assistenzsysteme für das kooperative Fahren der Zukunft entwickelt. Kooperatives Fahren bedeutet, dass Fahrzeuge und Infrastruktur mittels automatischen Informationsaustauschs intelligent miteinander agieren und geplante Manöver ermöglichen oder erleichtern. Dadurch können kritische Situationen vermieden oder entschärft werden und das Fahren wird somit sicherer.

Standards zur automatischen Informationsübermittlung

Um diese Vision zu verwirklichen, arbeitet Imagine an Standards zur automatischen Informationsübermittlung zwischen Fahrzeugen und Infrastruktur wie auch an der Abstimmung und Entscheidungsfindung zwischen intelligenten Systemen und dem Menschen. Im Rahmen des virtuellen Fahrversuchs wird in Zukunft auch die Interaktion zwischen miteinander vernetzten Fahrzeugen simuliert.

Für die Funktionsentwicklung im Forschungsprojekt entwickelt IPG Automotive Möglichkeiten zur Simulation mehrerer Fahrzeuge beim Test kooperativer Fahrfunktionen. Hierfür wird neben der Simulation am PC auch ein Testsystemaufbau zum Entwickeln von Car-to-X-Funktionen realisiert. Darüber hinaus werden Schnittstellen zu weiteren Tools etabliert, um Verkehrsflusssimulationen einzubinden. Im Zuge des Projekts wird den aktuellen Herausforderungen beim Entwicklungs- und Testaufwand Rechnung getragen und der virtuelle Fahrversuch von einer reinen Reaktion des Hauptfahrzeugs um die gleichberechtigte Interaktion zwischen den verschiedenen Verkehrsteilnehmern.

Das Projekt wird vom BMWi in den nächsten vier Jahren mit 17,9 Million Euro gefördert. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Produktentstehungsprozess

Quelle:
Vieweg Handbuch Kraftfahrzeugtechnik

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

Autonomes Fahren

Quelle:
Handbuch Fahrerassistenzsysteme

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BorgWarnerdSpaceSimensZF TRW

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Kompaktes Kupplungssystem für den elektrifizierten Antriebsstrang

Immer strengere Richtlinien zum CO2-Ausstoß, die allein mit konventionellen Antrieben auf Basis von Verbrennungsmotoren schwer zu erfüllen sind, zwingen Hersteller in aller Welt zum Umdenken und rücken zunehmend elektrifizierte Antriebskonzepte ins Blickfeld. Zur weiteren Verringerung von Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen nutzen immer mehr Fahrzeuge verschiedene Lösungen, wie beispielsweise eine Start-Stopp-Automatik, Mildhybrid- oder Plug-In-Hybrid-Systeme sowie Systeme für reine Elektrofahrzeuge.

Jetzt gratis downloaden!

Gastartikel

-ANZEIGE-

Moderne Dieselmotoren erfordern im Spannungsfeld zwischen Mobilitäts- und Umweltanforderungen hocheffiziente Kraftstofffiltersysteme. Hengst stellt hierzu abgestimmte Vor-und Hauptfilterkombinationen mit besonders guter Gesamtperformance vor.

Mehr