Skip to main content
main-content

13.10.2016 | Car-to-X | Nachricht | Onlineartikel

Virtuelle Tests von Car-to-X-Funktionen

Autor:
Andreas Burkert

Kooperative Fahrfunktionen sind eine große Herausforderung. Im Rahmen des Förderprojekts Imagine hat IPG Automotive eine Testplattform entwickelt, um spezifischen Funktionen virtuell zu testen.

Der Simulationsexperte IPG Automotive ist Partner des am 1. September gestarteten und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Forschungsprojektes "Imagine“. Gemeinsam entwickeln zwölf Projektpartner in den nächsten Jahren Standards für kooperative Fahrfunktionen, die vernetzte Fahrzeuge sicherer und komfortabler machen sollen. IPG Automotive stellt hierfür die offene Integrations- und Testplattform CarMaker zur Verfügung, in der virtuell die Entwicklung und Absicherung der spezifischen Funktionen erfolgen wird.

Im Verbundprojekt Imagine (Intelligente Manöver Automatisierung – kooperative Gefahrenvermeidung in Echtzeit) werden dazu Assistenzsysteme für das kooperative Fahren der Zukunft entwickelt. Kooperatives Fahren bedeutet, dass Fahrzeuge und Infrastruktur mittels automatischen Informationsaustauschs intelligent miteinander agieren und geplante Manöver ermöglichen oder erleichtern. Dadurch können kritische Situationen vermieden oder entschärft werden und das Fahren wird somit sicherer.

Standards zur automatischen Informationsübermittlung

Um diese Vision zu verwirklichen, arbeitet Imagine an Standards zur automatischen Informationsübermittlung zwischen Fahrzeugen und Infrastruktur wie auch an der Abstimmung und Entscheidungsfindung zwischen intelligenten Systemen und dem Menschen. Im Rahmen des virtuellen Fahrversuchs wird in Zukunft auch die Interaktion zwischen miteinander vernetzten Fahrzeugen simuliert.

Für die Funktionsentwicklung im Forschungsprojekt entwickelt IPG Automotive Möglichkeiten zur Simulation mehrerer Fahrzeuge beim Test kooperativer Fahrfunktionen. Hierfür wird neben der Simulation am PC auch ein Testsystemaufbau zum Entwickeln von Car-to-X-Funktionen realisiert. Darüber hinaus werden Schnittstellen zu weiteren Tools etabliert, um Verkehrsflusssimulationen einzubinden. Im Zuge des Projekts wird den aktuellen Herausforderungen beim Entwicklungs- und Testaufwand Rechnung getragen und der virtuelle Fahrversuch von einer reinen Reaktion des Hauptfahrzeugs um die gleichberechtigte Interaktion zwischen den verschiedenen Verkehrsteilnehmern.

Das Projekt wird vom BMWi in den nächsten vier Jahren mit 17,9 Million Euro gefördert. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Produktentstehungsprozess

Quelle:
Vieweg Handbuch Kraftfahrzeugtechnik

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

Autonomes Fahren

Quelle:
Handbuch Fahrerassistenzsysteme

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise