Skip to main content
main-content

22.02.2016 | Car-to-X | Nachricht | Onlineartikel

Mit Autos das Mobilfunknetz stärken

Autor:
Christiane Brünglinghaus
2 Min. Lesedauer

BMW hat das Konzept "Vehicular Small Cell" zur "Vehicular Crowd Cell" erweitert: Mobile Femtozellen, die in Pkw den mobilen Empfang optimieren, dienen nun der Verbesserung vorhandener Mobilfunknetze.

Auf dem diesjährigen Mobilfunk-Messe Mobile World Congress in Barcelona präsentiert BMW vom 22. bis 25. Februar 2016 das Forschungsprojekt "Vehicular Crowd Cell". Das im letzten Jahr vorgestellte Konzept "Vehicular Small Cell" wurde erweitert, indem mobile Femtozellen, die in Fahrzeugen den mobilen Empfang optimieren, zur Verbesserung der vorhandenen Mobilfunknetze eingesetzt werden. BMW stellt gemeinsam mit Peiker und Nash Technologies einen Prototyp der "Vehicular Crowd Cell" integriert in ein BMW-Forschungsfahrzeug vor.

Die rasant wachsende Zunahme der Übertragung hoher Datenvolumen mit mobilen Geräten, wie zum Beispiel beim Musik- oder Videostreaming, verlangt zukünftig noch leistungsfähigere Mobilfunknetze. Eine Strategie, um die Kapazität und Abdeckung zukünftiger Netze zu erhöhen, ist die Nutzung einer Vielzahl kleinerer Mobilfunkzellen sowie Relais - zusätzlich zu den vorhandenen Basisstationen.

BMW hat bereits 2015 mit den Partnern Peiker und Nash Technologies die erste mobile Femtozelle in einem Fahrzeug vorgestellt. Diese "Vehicular Small Cell" soll den Empfang mobiler Endgeräte innerhalb von Fahrzeugen über die Fahrzeugantenne optimieren. Jetzt wurde das Konzept zur "Vehicular Crowd Cell" erweitert. Dabei werden die mobilen Femtozellen bei Bedarf genutzt, um dynamisch die Kapazität und die Abdeckung des Mobilfunknetzes lokal zu erhöhen.

Vehicular Crowd Cells: Einsatz bei E-Carsharing-Flotten

Denkbar wäre der Einsatz eines Netzes von „Vehicular Crowd Cells“ beispielsweise bei Carsharing-Flotten - besonders bei Elektrofahrzeugen. Hier stehen über Städte und Regionen verteilt eine Vielzahl von Fahrzeugen zur Verfügung, die während des Parkens als lokale Funkrelais dienen können. Befinden sich ein oder mehrere Nutzer im Bereich einer mobilen Femtozelle, wird sie bei Bedarf aktiviert und so die Bandbreite und Abdeckung des Netzes erhöht. Auf diese Weise soll das Mobilfunknetz leistungsfähiger werden. Vorteile für Mobilfunknutzer im Bereich der Hotspots sind eine höhere Datenrate und die Vermeidung sogenannter Funklöcher - insbesondere in Bereichen mit einer geringen Funkabdeckung. .

"Die Vehicular Small Cell wird für unsere Kunden die Nutzung mobiler Endgeräte im Fahrzeug optimieren", erklärt Dr. Peter Fertl, Projektleiter bei BMW. "Gleichzeitig wird die Einbindung in ein Netz von Vehicular Crowd Cells die durchgehende Bereitstellung schneller Mobilfunkverbindungen auch außerhalb des Fahrzeugs ermöglichen."

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.11.2013 | Netze und IT | Ausgabe 1/2013

Mobilfunk-Infrastruktur auf die vernetzte Autowelt vorbereitet

01.04.2012 | IT und Automobil | Ausgabe 2/2012

Auf dem Weg zum fahrenden Hotspot

Das könnte Sie auch interessieren

01.02.2016 | Car-to-X | Im Fokus | Onlineartikel

Vernetzung mit Hindernissen

Premium Partner

    Bildnachweise