Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Sowohl die Elektromobilität als auch Carsharing-Konzepte besitzen hohe Bedeutung im Rahmen nachhaltiger Mobilitätskonzepte und der Energiewende in Deutschland. Daher lohnt sich ein Blick auf die aktuelle Situation, die Potenziale und die Erfolgsfaktoren bezüglich des Einsatzes von Elektrofahrzeugen in Carsharing-Angeboten. Wo steht das Carsharing-Prinzip heute und welche Voraussetzungen bietet es für den Einsatz von Elektrofahrzeugen: Wie kann durch Carsharing und der Einsatz von Elektrofahrzeugen im Carsharing die Entwicklung neuer Mobilitätsformen vorangebracht werden, was sind die Betreiber- und Geschäftsmodelle? Welche möglichen Hürden müssen dabei überwunden werden, wann ist Carsharing wirtschaftlich und was sind weitere zentrale Erfolgsfaktoren für eCarsharing in Deutschland?

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Einleitung

E‐Carsharing verbindet zwei Entwicklungen, die Teil des gegenwärtigen Wandels der Mobilität sind: Elektromobilität als neue Mobilitätstechnologie und Carsharing als neue Organisationsform von Mobilität.
Elektromobilität als Mobilitätstechnologie bietet die Möglichkeit, Fahrzeuge unabhängig von fossilen Brennstoffen anzutreiben. Gleichzeitig ist die Umweltbilanz von Elektrofahrzeugen bereits nach gegenwärtigem Stand der Technik unter bestimmten Voraussetzungen (hohe Laufleistung, Verwendung von Strom aus regenerativen Energiequellen) besser als die vergleichbarer konventioneller Fahrzeuge (vgl. BMVI 2015a: 26 ff; KIT 2015: 37). Weiter verbessern wird sich die Umweltbilanz von Elektrofahrzeugen mit der prognostizierten Änderung des deutschen Strommix (vgl. BMUB 2015: 2). Hinzu kommt der Effekt der weiteren technischen Entwicklung der Fahrzeuge. Andererseits ist eine hohe Laufleistung nicht nur für eine im Vergleich zu konventionellen Fahrzeugen bessere Umweltbilanz erforderlich, sondern auch für eine bessere Wirtschaftlichkeit. So zeigt eine Studie von FHE/SI aus dem Jahr 2015 im Gesamtkostenvergleich zwischen Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor und Elektrofahrzeugen, dass ein batterieelektrisches Kauffahrzeug ab ca. 23.000 km Jahresfahrleistung geringere Gesamtkosten aufweist als ein Kauffahrzeug mit Benzinmotor (vgl. BMVI 2015a).
Wolfgang Rid, Gerhard Parzinger, Michael Grausam, Ulrich Müller, Carolin Herdtle

2. Entscheidungslogiken in multioptionalen Mobilitätssystemen

Gesellschaftliche Wandlungsprozesse eröffnen im Zusammenspiel mit technischen Innovationen neue Möglichkeiten für die Gestaltung individueller Mobilität. Sowohl Intermodalität als Kombination verschiedener Verkehrsmittel auf einem Weg, als auch Multimodalität als Varianz der gesamten Verkehrsmittelnutzung wird vereinfacht, indem verschiedene Mobilitätsangebote (z.B. Bahn und Bus, Car- und Bikesharing) mit Hilfe von mobilen Apps in Echtzeit koordiniert werden. Verkehrsmittel können auf diese Weise als „multioptionales Mobilitätssystem“ (Deffner et al. 2016: 4) arrangiert werden und ermöglichen eine umweltverträglichere Umsetzung individueller Mobilitätsbedürfnisse. Als „Auto- Baustein“ einer umweltverträglicheren Mobilität wird das Carsharing zu einem Komplement des Umweltverbundes aus Bus und Bahn, Fahrrad und dem Zu-Fuß-Gehen (vgl. Braun et al. 2016). Trotz der wachsenden Nachfrage und steigenden Nutzerzahlen kann das Potenzial des Carsharing (bislang) nicht gehoben werden. Ein Hindernis für die Verbreitung von Carsharing-Angeboten liegt vor allem auch darin, dass das individuelle Mobilitätsverhalten auf Grund seiner Routinegebundenheit sehr veränderungsresistent ist.
Wolfgang Rid, Gerhard Parzinger, Michael Grausam, Ulrich Müller, Carolin Herdtle

3. Methodik

Als Datenquellen zur Erstellung der vorliegenden Veröffentlichung dienten Informationen aus folgenden Erhebungen:
1.
Umfangreiche eigene Datenerhebung zum Carsharing‐Angebot in Deutschland
 
2.
Leitfadeninterviews mit 16 Vertretern von (E‑)Carsharing‐Anbietern, aus E‐Carsharing‐Projekten und von Corporate‐Carsharing‐Nutzern sowie mit sechs kommunalen Akteuren (Auswahlkriterien s. u.)
 
3.
Themenfeldtreffen der Begleitforschung Flottenmanagement der Modellregionen Elektromobilität; angegliederter Experten‐Workshop
 
4.
Stand der Wissenschaft aus Sekundärliteratur
 
Wolfgang Rid, Gerhard Parzinger, Michael Grausam, Ulrich Müller, Carolin Herdtle

4. Potenziale von (E-)Carsharing

(E‑)Carsharing bietet sowohl in ökologischer Hinsicht als auch hinsichtlich des Stadt‐ und Verkehrsraums und auf gesellschaftlicher Ebene Potenziale für positive Entwicklungsimpulse. In einem von FHE/SI im Juli 2015 durchgeführten Experten‐Workshop (FHE/SI 2015a) wurden diese Potenziale diskutiert und analysiert. Im Folgenden werden die Analyseergebnisse im Hinblick auf „Allgemeine Potenziale“, „Potenziale für Kommunen“, „Potenziale für Kommunen speziell im städtischen/verdichteten Raum“ und „Potenziale für Kommunen im ländlichen Raum“ vorgestellt. Die Ergebnisdiskussion wird jeweils durch Beispiele aus der (E‑)Carsharing‐Praxis oder durch Ergebnisse anderer Forschungsprojekte veranschaulicht und in den Zusammenhang des aktuellen Standes der Wissenschaft und Technik gestellt.
Wolfgang Rid, Gerhard Parzinger, Michael Grausam, Ulrich Müller, Carolin Herdtle

5. Aktuelle (E-)Carsharing-Systeme und -akteure

Der Einfluss, den Stakeholder (Anspruchsgruppen) auf eine Organisation potenziell haben bzw. tatsächlich ausüben, ist ebenso groß wie die Beeinflussbarkeit der Stakeholder durch die Organisation (vgl. Eberhardt 1998: 171, Müller‐Stewens; Lechner 2011: 162 und Wilbers 2009: 353). Geht man von diesen Überlegungen aus und berücksichtigt die im Rahmen der vorliegenden Veröffentlichung empirisch gewonnenen Erkenntnisse (durch Interviews, Netzwerkaktivitäten und Workshops), so lassen sich für das Carsharing in Deutschland Stakeholder wie folgt definieren und gruppieren (s. Abb. 5.1; in Anlehnung an gängige Stakeholdermodelle, vgl. Wilbers 2009: 332).
In den letzten Jahren hat sich die Anbieter‐Seite des Carsharing stark verändert. Zum einen sind neue Carsharing Systeme auf den Markt gekommen, zum anderen haben sich die Fahrzeugkonzepte verändert, insbesondere hinsichtlich der Entwicklung von Elektrofahrzeugen. Das Marktvolumen im Carsharing wird bis 2020 bei einem prognostiziertem Wachstum von 30 % pro Jahr auf über 5,6 Mrd. Euro anwachsen (vgl. Roland Berger Strategy Consultants 2014).
Wolfgang Rid, Gerhard Parzinger, Michael Grausam, Ulrich Müller, Carolin Herdtle

6. Handreichungen für den Weg zur Wirtschaftlichkeit

Neben den Potenzialen, die aufzeigen, welche Möglichkeiten (E‑)Carsharing bietet (s. Kap. 4), wurden für die vorliegende Veröffentlichung auch Erfolgsfaktoren für (E‑)Carsharing‐Angebote ermittelt. Die Erfolgsfaktoren tragen zur tatsächlichen Umsetzung des Potentials von (E‑)Carsharing bei. Zudem werden im Folgenden auch mögliche Hemmnisse analysiert, die die Umsetzung von (E‑)Carsharing behindern können.
Grundlage für die Analyse der Erfolgsfaktoren und möglichen Hemmnisse sind Leitfadeninterviews, die FHE/SI mit Vertretern von 17 Carsharing‐Anbietern und fünf Kommunen geführt hat (FHE/SI 2015b, s. Kap. 3). Daneben flossen auch Ergebnisse des von FHE/SI durchgeführten Experten‐Workshops (FHE/SI 2015a) in die Analyse ein. Außerdem fand projektbegleitend ein regelmäßiger Netzwerk‐Austausch mit Vertretern aus der Carsharing‐Praxis statt, um die Analyseergebnisse zu validieren.
Die Gliederung der Erfolgsfaktoren und möglichen Hemmnisse orientierte sich am Ergebnis der Interview‐Auswertungen. So wurden auf der Grundlage der Auswertung die Aspekte (1) „Organisation“ (s. Abschn. 6.1.1), (2) „Marketing“ (s. Abschn. 6.1.2), (3) „Standort“ (s. Abschn. 6.1.3) sowie (4) „Ladeinfrastruktur und Fahrzeuge“ (s. Abschn. 6.1.4) identifiziert. Diese Aspekte sind Bestandteil der Überlegungen, auf deren Basis aus Sicht der befragten (E‑)Carsharing‐Anbieter und Kommunalvertreter (E‑)Carsharing‐Geschäftsmodelle aufgebaut werden sollten.
Wolfgang Rid, Gerhard Parzinger, Michael Grausam, Ulrich Müller, Carolin Herdtle

7. Übersicht ausgewählter (E-)Carsharing Anbieter in Deutschland

Dieses Kapitel enthält Steckbriefe zu über 40 Carsharing‐Anbietern, die auch oder ausschließlich Elektrofahrzeuge zur Nutzung anbieten. Die Steckbriefe der einzelnen E‐Carsharing‐Anbieter enthalten Informationen zu ausgewählten Kriterien, durch die sich E‐Carsharing‐Anbieter charakterisieren lassen. Die gewählten Kriterien stellen eine Auswahl der in Abschn. 5.2 erläuterten Kriterien dar.
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig1_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig2_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig3_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig4_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig5_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig6_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig7_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig8_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig9_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig10_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig11_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig12_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig13_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig14_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig15_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig16_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig17_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig18_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig19_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig20_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig21_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig22_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig23_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig24_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig25_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig26_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig27_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig28_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig29_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig30_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig31_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig32_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig33_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig34_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig35_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig36_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig37_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig38_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig39_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig40_HTML.gif
https://static-content.springer.com/image/chp%3A10.1007%2F978-3-658-15906-1_7/MediaObjects/429880_1_De_7_Fig41_HTML.gif
Wolfgang Rid, Gerhard Parzinger, Michael Grausam, Ulrich Müller, Carolin Herdtle

8. Zusammenfassung

In dem vorliegenden Buch werden die komplexen Zusammenhänge von Akteuren, Technologien, Marktdeterminanten und Wirtschaftlichkeitsaspekten des (E‑)Carsharing in Deutschland analysiert und transparent gemacht. Mit Hilfe einer empirischen Studie konnten die Sichtweisen, Meinungen und Erwartungen von zentralen Akteuren des (E‑)Carsharing in die Ergebnisdarstellung einbezogen werden. Dies erlaubt Einsichten in die Einflussfaktoren sowohl der Anbieter‐ als auch der Nachfrageseite des (E‑)Carsharing und bietet damit die Möglichkeit, das Potential und die Erfolgsfaktoren für die zukünftige Entwicklung des (E‑)Carsharing in Deutschland abzuschätzen. Die Studie erkennt ein hohes Potential für (E‑)Carsharing und differenziert die Erfolgsfaktoren auch vor dem Hintergrund des räumlichen Kontextes: Auch in ländlichen Kommunen wird auf ein Potential für (E‑)Carsharing geschlossen, obgleich sich dort die Erfolgsparameter und die Wirtschaftlichkeitsanalyse häufig anders darstellen als in verdichteten städtischen Räumen.
Wolfgang Rid, Gerhard Parzinger, Michael Grausam, Ulrich Müller, Carolin Herdtle

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Komponenten für den elektrischen Antriebsstrang von AVL

AVL bietet eine große Vielfalt an Entwicklungs- und Ingenieursdienstleistungen für Komponenten im Antriebsstrang an. Der Fokus liegt dabei auf der Entwicklung und Optimierung elektrischer Komponenten, um sie besonders leicht, kompakt und hocheffizient zu machen.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise