Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Anhand einer quantitativen Befragung von ca. 1500 Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus Baden-Württemberg weist Sarah Witzke eine zurückhaltende Tendenz hinsichtlich der Intention, zukünftig Carsharing-Fahrzeuge anstelle eines eigenen Autos nutzen zu wollen, nach. Sie zeigt, dass der Besitz eines eigenen Wagens für diese Gruppe demnach von großer Bedeutung ist. Durch eine lineare Regressionsrechnung konnten zudem zentrale Einflussfaktoren hinsichtlich der Carsharing-Intention identifiziert werden. Insbesondere der Einfluss bedeutsamer Dritter, die wahrgenommene Carsharingverfügbarkeit sowie das Bewusstsein um die umweltbelastende Wirkung des motorisierten Individualverkehrs sind demnach maßgebend.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

1. Einleitung

Sarah Witzke

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

2. Mobilität, Verkehr und Nachhaltigkeit

Sarah Witzke

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

3. Carsharing – ein klassisches Beispiel des gemeinschaftlichen Konsums

Sarah Witzke

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

4. Jugendliche und junge Erwachsene – eine Begriffsdefinition

Sarah Witzke

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

5. Jugendmobilität – ein Blick auf die bestehende Forschungslandschaft

Sarah Witzke

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

6. Theoretische Erklärungsmodelle zur Verkehrsmittelwahl

Sarah Witzke

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

7. Ergebnisse einer qualitativen Untersuchung – Kostenaspekte und Soziodemografie als weitere Einflussfaktoren

Sarah Witzke

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

8. Carsharing als zukünftige Mobilitätsalternative?

Sarah Witzke

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

9. Operationalisierung der theoretischen Konstrukte

Sarah Witzke

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

10. Quantitative Hauptstudie: Carsharing als Alternative zum eigenen Pkw?

Sarah Witzke

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

11. Limitationen der Forschungsarbeit

Sarah Witzke

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

12. Die Gesellschaft von Morgen – ein (umwelt-) bewusster Umgang mit Automobilität?

Sarah Witzke

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Zwei Fallstudien zu begleitetem Wissenstransfer im Outsourcing: Implikationen für die Praxis

Dieses ausgewählte Buchkapitel beschreibt ausführlich einen erfolgreichen und einen gescheiterten Wissenstransfer. In beiden Fällen sollte ein Softwareingenieur in einen neuen, komplexen Tätigkeitsbereich eingearbeitet werden. Erfahren Sie, wie die Wissensempfänger Handlungsfähigkeit erworben haben, welche Herausforderungen dabei auftraten und wie die Begleitung des Wissenstransfers half, mit diesen Herausforderungen umzugehen. Profitieren Sie von einer Reihe von praktischen Empfehlungen für Wissenstransfer in komplexen Tätigkeitsbereichen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise