Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Nach Darstellungen zur Geschichte der Lustfeuerwerkerei werden die grundlegenden chemischen Prinzipien und Vorgänge der pyrotechnischen Effekte vorgestellt - von der Wunderkerze bis zu den funkensprühenden Raketen.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Aus der Geschichte der Feuerwerkerei

Zusammenfassung
In chinesischen Schriften wird bereits um 300 n. Chr. ein noch nicht explosionsfähiges Schwarzpulver als Treibmittel für Feuerwerkskörper erwähnt. Für Feuerpfeile und Raketen wurde es zur Zeit der frühen Song-Dynastie (960–1279) benutzt. Eine Pyrotechnik, wie wir sie heute kennen, entwickelte sich jedoch schon in der T’ang-Dynastie (618–807) aus den Feuerwerkskörpern für kultische Zwecke.
Georg Schwedt

Kapitel 2. Die chemischen Grundlagen der Pyrotechnik

Zusammenfassung
Der Chemiker und Pyrotechniker August Eschenbacher veröffentlichte 1876 sein Buch „Die Feuerwerkerei oder die Fabrikation der Feuerwerkskörper. Eine Darstellung der gesammten Pyrotechnik, enthaltend die vorzüglichsten Vorschriften zur Anfertigung sämmtlicher Feuerwerksobjecte, als aller Arten von Leuchtfeuern, Sternen, Leuchtkugeln, Raketen, der Luft- und Wasser-Feuerwerke, sowie einen Abriß der für den Feuerwerker wichtigen Grundlehren der Chemie. Für Dilettanten und Pyrotechniker leichtfaßlich dargstellt …“
Georg Schwedt

Kapitel 3. Physikalisch-chemische Grundlagen der Reaktionen

Zusammenfassung
Um mit pyrotechnischen Mischungen Blitz und Knall, Hitze, Rauch, Bewegung und Licht erzeugen zu können, sind bei der Kombination von Einzelsubstanzen folgende Eigenschaften, die bereits immer wieder bei der Vorstellung der Einzelsubstanzen genannt wurden, von Bedeutung: Schmelz- und Zersetzungstemperaturen der Oxidationsmittel sowie Verbrennungs- und Zündtemperaturen der Brennstoffe (in einer Atmosphäre von Sauerstoff, entstanden aus den Oxidationsmitteln).
Georg Schwedt

Kapitel 4. Beispiele aus der Praxis

Zusammenfassung
In „Meyers großem Konversations-Lexikon“ aus dem Jahre 1906 zur Vielfalt der pyrotechnischen Artikel (noch bzw. schon vor hundert Jahren) werden die verschiedensten Arten von Feuerwerkskörpern beschrieben.
Georg Schwedt

Kapitel 5. Beispiele für Feuerwerkskörper aus der Kategorie 1

Zusammenfassung
Die Wunderkerze hat viele Namen: Sprüh-, Spritzkerze, Sternchenfeuer, Sternspitzer, -werfer, -spucker, -sprüher und andere mehr. Es handelt sich um einen funkensprühenden, meist stabförmigen, in der Hand zu haltenden Feuerwerksartikel.
Georg Schwedt

Kapitel 6. Einfache Experimente in Versuchsreihen

Zusammenfassung
Von einer Wunderkerze wird die am Draht anhaftende Masse mithilfe eines Messers entfernt (z. B. über einem Filterpapier). Sie wird in einem Rollrandglas (mit Deckel) mit etwa 20 ml 30-prozentiger Essigsäure (Essigessenz) kräftig ca. 10 s geschüttelt.
Georg Schwedt

Backmatter

Weitere Informationen