Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2014 | Research Report | Ausgabe 3/2014

Cognitive Processing 3/2014

Chinese–English bilinguals processing temporal–spatial metaphor

Zeitschrift:
Cognitive Processing > Ausgabe 3/2014
Autoren:
Jin Xue, Jie Yang, Qian Zhao
Wichtige Hinweise
This article is part of the Special Section on “Embodied Social Cognition,” guest-edited by Fernando Marmolejo Ramos and Amedeo Dangiulli.

Abstract

The conceptual projection of time onto the domain of space constitutes one of the most challenging issues in the cognitive embodied theories. In Chinese, spatial order (e.g., “大树前”/da shu qian/, in front of a tree) shares the same terms with temporal sequence (三月前”, /san yue qian/, before March). In comparison, English natives use different sets of prepositions to describe spatial and temporal relationship, i.e., “before” to express temporal sequencing and “in front of” to express spatial order. The linguistic variations regarding the specific lexical encodings indicate that some flexibility might be available in how space–time parallelisms are formulated across different languages. In the present study, ERP (Event-related potentials) data were collected when Chinese–English bilinguals processed temporal ordering and spatial sequencing in both their first language (L1) Chinese (Experiment 1) and the second language (L2) English (Experiment 2). It was found that, despite the different lexical encodings, early sensorimotor simulation plays a role in temporal sequencing processing in both L1 Chinese and L2 English. The findings well support the embodied theory that conceptual knowledge is grounded in sensory-motor systems (Gallese and Lakoff, Cogn Neuropsychol 22:455–479, 2005). Additionally, in both languages, neural representations during comprehending temporal sequencing and spatial ordering are different. The time–spatial relationship is asymmetric, in that space schema could be imported into temporal sequence processing but not vice versa. These findings support the weak view of the Metaphoric Mapping Theory.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2014

Cognitive Processing 3/2014Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

INDUSTRIE 4.0

Der Hype um Industrie 4.0 hat sich gelegt – nun geht es an die Umsetzung. Das Whitepaper von Protolabs zeigt Unternehmen und Führungskräften, wie sie die 4. Industrielle Revolution erfolgreich meistern. Es liegt an den Herstellern, die besten Möglichkeiten und effizientesten Prozesse bereitzustellen, die Unternehmen für die Herstellung von Produkten nutzen können. Lesen Sie mehr zu: Verbesserten Strukturen von Herstellern und Fabriken | Konvergenz zwischen Soft- und Hardwareautomatisierung | Auswirkungen auf die Neuaufstellung von Unternehmen | verkürzten Produkteinführungszeiten
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise