Skip to main content
main-content

10.08.2017 | Cloud Computing | Nachricht | Onlineartikel

C-Com wird eigenes Unternehmen

Autor:
Nadine Winkelmann

Seit wenigen Monaten ist c-Com kein Bereich bei Mapal mehr, sondern einen eigenständiges Unternehmen innerhalb der Mapal-Gruppe. Viele Werkzeughersteller sind schon auf der Plattform vertreten.

Mapal hat Mitte des Jahres die c-Com GmbH gegründet. Damit ist c-Com nicht länger ein Bereich bei Mapal, sondern agiert als eigenes Unternehmen. Mapal ist damit nur ein Kunde beziehungsweise ein Lieferant der c-Com wie jedes andere Unternehmen auch. Giari Fiorucci hat gemeinsam mit Dr. Jochen Kress die Geschäftsführung übernommen. Insgesamt elf Mitarbeiter sind aktuell bei c-Com beschäftigt, die mit der Unternehmens-Gründung in eigene Räumlichkeiten außerhalb des Mapal Geländes umgezogen sind.

Inzwischen sind schon weitere Werkzeughersteller auf der Plattform c-Com. Projekte mit den Firmen Bass und Emuge-Franken sind in Vorbereitung. Seit Juni 2017 werden Werkzeugdaten des Schweizer Werkzeugherstellers Schnyder und der Italienischen Firma Vergnano im Rahmen eines Toolmanagement-Projekts auf der Plattform gepflegt und geteilt. Weitere Pilotprojekte, beispielsweise im Bereich der Luftfahrtindustrie, laufen erfolgreich. Ein Beispiel dafür ist die Kooperation mit der Firma Lübbering, Spezialist bei der Produktion von Bohrvorschubheinheiten, zum Datenaustausch und Datenhandling zwischen der neu entwickelten L.ADU electronic und c-Com. Vielversprechend ist zudem die Kollaboration mit der neuen Siemens IoT-Cloudlösung MindSphere zum Austausch von Maschinendaten und Werkzeugdaten.

Auch die Entwicklung von c-Com geht weiter. So werden zum Launch der Plattform vier web-basierte Module vorgestellt. Parallel dazu werden verschiedene native iOS Applikationen präsentiert, die ein mobiles Handling von Daten und Unterlagen in Echtzeit ermöglichen sollen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

IT-Sicherheit und Cloud Computing

Quelle:
Handbuch Industrie 4.0 Bd.4

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Industrial Cloud – Status und Ausblick

Quelle:
Industrie 4.0

Das könnte Sie auch interessieren

25.07.2017 | Industrie 4.0 | Im Fokus | Onlineartikel

Vom Maschinenbauer zum Serviceprofi

23.05.2017 | Verbindungstechnik | Nachricht | Onlineartikel

Henkel kauft die Sonderhoff-Unternehmensgruppe

Premium Partner

in-adhesivesMKVSNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Technisches Interface Design - Beispiele aus der Praxis

Eine gute Theorie besticht nur darin, dass am Ende einer Entwicklung sinnvolle und nutzergerechte Produkte herauskommen. Das Forschungs- und Lehrgebiet Technisches Design legt einen starken Wert auf die direkte Anwendung der am Institut generierten wissenschaftlichen Erkenntnisse. Die grundlegenden und trendunabhängigen Erkenntnisse sind Grundlage und werden in der Produktentwicklung angewendet. Nutzen Sie die Erkenntnisse aus den hier ausführlich dargestellten Praxisbespielen jetzt auch für Ihr Unternehmen.
Jetzt gratis downloaden!

Marktübersichten

Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

Bildnachweise