Skip to main content
main-content

10.05.2016 | Cloud Computing | Im Fokus | Onlineartikel

Rechenzentrum adé: Hybrid Cloud und Co-location sind gefragt

Autor:
Jacqueline Pohl

 

Im Rechenzentrum kündigt sich eine Trendwende an: IT-Verantwortliche wollen flexibler werden und setzen lieber auf die Public und Private Cloud sowie Co-location-Angebote anstelle von eigenen Rechenzentren.

Mussten Unternehmen früher ihre Anwendungen entweder selbst entwickeln und die Server und Systeme dafür betreiben oder sich das Know-how von einem Dienstleister einkaufen, so stehen die IT-Verantwortlichen im Zuge der Digitalisierung erneut vor einer Entscheidung, die die IT verändert. Heute stellt sich die Frage, welches Cloud-Modell das Richtige für die eigenen Anforderungen ist.

Empfehlung der Redaktion

2014 | OriginalPaper | Buchkapitel

Hybride Wertschöpfung durch Cloud Computing

Ziel des Beitrags ist es, ein generisches Modell für die Entwicklung von hybriden Cloud Computing Services auszuarbeiten. Weitergehend wird auf Besonderheiten und Risiken eingegangen, so bspw. die volle Abhängigkeit vom hybriden Cloud Computing Anbie

Unternehmen fahren ihre selbst betriebenen Rechenzentren massiv zurück und nutzen stattdessen die Private Cloud und Public Cloud, um Anwendungen und Ressourcen bereitzustellen. Laut einer Studie von Research in Action im Auftrag von Interxion schrumpft die Zahl der On-Premise-Rechenzentren in deutschen Unternehmen in den nächsten drei bis fünf Jahren um mehr als die Hälfte. Dann wird nur noch jedes fünfte Unternehmen ein eigenes Data Center betreiben.

Diversifizierung dank Hybrid Cloud

Aus Sicherheitserwägungen schwören viele IT-Manager auf die Private Cloud, doch auch die Public Cloud mausert sich zur ernstzunehmenden Alternative für bestimmte Anwendungen. Das Rechenzentrum hat dennoch nicht ausgedient, denn einige Daten wollen oder können Unternehmen nicht aus der Hand geben. Der Trend geht allerdings weg von On-Premise-Rechenzentren und hin zu Co-location-Angeboten. 19 Prozent der Unternehmen planen, spätestens bis 2020 auf Serverhousing umzusteigen. Die wichtigsten Kriterien bei der Wahl eines Co-location-Anbieters sind die direkte Anbindung an einen Internetknoten und Cloud-Provider (23 Prozent), eine redundante Infrastruktur (20 Prozent) und ein deutsches Rechenzentrum (16 Prozent).

Um die Stärken aller Modelle zu kombinieren, wollen 23 Prozent der Unternehmen ihre IT-Infrastruktur künftig auf einer Hybrid Cloud aufbauen, die Public Cloud, Private Cloud sowie eigene Systeme unter einen Hut bringt. Bisher haben das erst acht Prozent umgesetzt. Diversifizierung lautet das Stichwort: IT-Verantwortliche wollen vor allem flexibel sein und schnell auf neue Anforderungen im Unternehmen und Marktentwicklungen reagieren können. Daher geht auch die Nachfrage nach Outsourcing und Managed Services zurück. Von heute 34 Prozent wollen in den kommenden Jahren nur noch 25 Prozent solche Dienstleistungen in Anspruch nehmen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

23.07.2014 | Technische Informatik | Im Fokus | Onlineartikel

Stimmen aus der Cloud

Premium Partner

    Bildnachweise