Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

18.09.2017 | Ausgabe 1/2018

Quality of Life Research 1/2018

Combat exposure, emotional and physical role limitations, and substance use among male United States Army Reserve and National Guard soldiers

Zeitschrift:
Quality of Life Research > Ausgabe 1/2018
Autoren:
R. A. Hoopsick, B. M. Vest, D. L. Homish, G. G. Homish

Abstract

Purpose

Combat-exposed soldiers are at an increased risk for health problems that diminish quality of life (QOL) and substance use. We explored the cross-sectional associations between combat exposure and two measures of QOL, and the effect of substance use on those associations.

Methods

Data are from the baseline wave of Operation: SAFETY, an ongoing survey-based study of United States Army Reserve/National Guard (USAR/NG) soldiers and their partners. Our sample consisted of male USAR/NG soldiers with a history of deployment (N = 248). Limitations in usual activity due to physical and emotional problems were assessed using the 36-Item Short-Form Health Survey (SF-36).

Results

Greater combat exposure was independently associated with limitations in usual activity due to physical (regression coefficient = −0.35, 95% CI −0.55 to −0.16, R2 = 0.09; p < 0.01) and emotional (regression coefficient = −0.32, 95% CI −0.56 to −0.09, R2 = 0.09; p < 0.01) problems. Combat exposure had a significant interaction with frequent heavy drinking on physical role limitations (regression coefficient = −0.65, 95% CI −1.18 to −0.12, R2 = 0.12; p < 0.05) and emotional role limitations (regression coefficient = −0.83, 95% CI −1.46 to −0.19, R2 = 0.12; p < 0.05). Combat exposure also had a significant interaction with lifetime non-medical use of prescription drugs on physical role limitations (regression coefficient = 0.81, 95% CI 0.18–1.45, R2 = 0.11; p < 0.05).

Conclusion

Combat is an unmodifiable risk factor for poor QOL among soldiers; however, frequent heavy drinking and non-medical use of prescription drugs modifies the relationship between combat exposure and QOL. Therefore, substance use is a potential point of intervention to improve QOL among soldiers.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2018

Quality of Life Research 1/2018Zur Ausgabe

Special Section: Measuring What Matters (by invitation only)

Prioritizing research topics: a comparison of crowdsourcing and patient registry

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Künstliche Intelligenz und der Faktor Arbeit - Implikationen für Unternehmen und Wirtschaftspolitik

Künstliche Intelligenz und ihre Auswirkung auf den Faktor Arbeit ist zum Modethema in der wirtschaftswissenschaftlichen Politikberatung avanciert. Studien, die alarmistisch die baldige Verdrängung eines Großteils konventioneller Jobprofile beschwören, leiden jedoch unter fragwürdiger Datenqualität und Methodik. Die Unternehmensperspektive zeigt, dass der Wandel der Arbeitswelt durch künstliche Intelligenz weitaus langsamer und weniger disruptiv ablaufen wird. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise