Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2011 | Original Paper | Ausgabe 2/2011

Biodiversity and Conservation 2/2011

Comparative molecular studies on the genetic diversity of an ex situ garden collection and its source population of the critically endangered polish endemic plant Cochlearia polonica E. Fröhlich

Zeitschrift:
Biodiversity and Conservation > Ausgabe 2/2011
Autoren:
Anna Rucińska, Jerzy Puchalski

Abstract

Cochlearia polonica (Brassicaceae) is a narrow endemic plant extinct in the wild, known only from one transplanted population in southern Poland. The suitable habitats for this species are confined to shallow water courses and springs on sandy ground. During the second half of twentieth century the natural populations of C. polonica declined due to anthropogenic effects (primarily due to a major change of ground water levels). Consequently, 14 individuals were transplanted in the 1970 s into a secondary locality of similar habitat conditions of Centuria river. In the late 1980s five individuals from the transplanted population were used to establish an artificial ex situ site in the Botanical Garden of the Polish Academy of Sciences in Warsaw. In order to investigate the effect of 18 years of ex situ conservation, the level of genetic diversity and genetic structure of the ex situ conserved botanical garden population and its source population were sampled and analyzed using inter simple sequence repeat markers. The percentage values of polymorphic bands and Nei’s gene diversity indicated average genetic variation at species level, whereas at the population level it was relatively low, especially for the garden population. The results suggested differences in genetic composition of the analyzed populations and implied homogenization of the genetic structure of the ex situ conserved population. Ex situ conservation resulted in a decrease of the species’ genetic diversity, implying that the artificial population only partly represents the primary genetic variability found in the source population.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2011

Biodiversity and Conservation 2/2011 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise