Skip to main content

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

19. Computer auf der »Schulbank«

verfasst von : Wolf Zimmer

Erschienen in: Ansturm der Algorithmen

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Aktivieren Sie unsere intelligente Suche um passende Fachinhalte oder Patente zu finden.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Grundsätzlich basiert das „Lernen“ von Maschinen darauf, mit einer Menge von Trainingsdaten als Eingabe einen Computer-Algorithmus so zu konditionieren, dass für die Lösung einer Aufgabe ein adäquates („bestes“ oder auch nur „plausibles“ Ergebnis (eine Ausgabe) erzielt wird. Vorausstzung dafür ist, neben der Auswahl von für die Aufgabe relevanten Trainigsdaten, ein parametrisiertes Aufgabenmodell, sodass der Computer darauf trainiert werden kann, die Parameter zu optimieren.

Sie haben noch keine Lizenz? Dann Informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 390 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Maschinenbau + Werkstoffe




 

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Fußnoten
1
Die obigen Ausführungen sind natürlich stark vereinfacht. Nicht berücksichtigt wurde beispielsweise, dass Seiten zwar auf andere verweisen, aber keine Rückverweisung erfolgt. So genannte „PageRank-Löcher“ entstehen, wenn bestimmte Seitengruppen bei jeder Iteration PageRank-Bewertungen „monopolisieren“, indem sie ausschließlich auf sich selbst und nie auf andere verweisen.
 
2
Der Begriff der „neuronalen Netze“ ist in zweierlei Hinsicht eine metaphorische Übersteigung. Zum einen handelt sich bei den neuronalen Netzen nicht wirklich um Neuronen, sondern um Software ausgeführt auf Siliziumschaltkreisen. Zum anderen ähneln die zugrundeliegenden Konzepte nur sehr entfernt der Komplexität und Plastizität des menschlichen Gehirns. Stellt man zusätzlich in Rechnung, dass die Funktion der realen neuronalen Netze in unserem Gehirn keineswegs als vollständig erforscht gelten kann, kann vernünftigerweise keine Rede davon sein, dass der Computer imstande ist, „Denkvorgänge“ zu simulieren.
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Alpaydin E (2008) Maschinelles Lernen, Oldenburg Verlag, München, S. 3.MATH Alpaydin E (2008) Maschinelles Lernen, Oldenburg Verlag, München, S. 3.MATH
2.
Zurück zum Zitat Strogatz S (2014) The Joy of X. Die Schönheit der Mathematik, Kein & Aber AG, Zürich, S. 207 ff. Strogatz S (2014) The Joy of X. Die Schönheit der Mathematik, Kein & Aber AG, Zürich, S. 207 ff.
3.
Zurück zum Zitat Carnap R (1958) Induktive Logik und Wahrscheinlichkeit, Springer Verlag, Wien, S. 80.MATH Carnap R (1958) Induktive Logik und Wahrscheinlichkeit, Springer Verlag, Wien, S. 80.MATH
4.
Zurück zum Zitat Schurz G (2015) Wahrscheinlichkeit, de Gruyter Verlag, Berlin/Boston, S. 29. Schurz G (2015) Wahrscheinlichkeit, de Gruyter Verlag, Berlin/Boston, S. 29.
5.
Zurück zum Zitat Murphy K P (2012) Machine Learning, MIT Press, Cambridge MA, S. 2. Murphy K P (2012) Machine Learning, MIT Press, Cambridge MA, S. 2.
6.
7.
Zurück zum Zitat Tschirk W (2014) Statistik: Klassisch oder Bayes. Springer Spektrum, Berlin/Heidelberg, S. 2.CrossRef Tschirk W (2014) Statistik: Klassisch oder Bayes. Springer Spektrum, Berlin/Heidelberg, S. 2.CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Die Idee zu diesem Beispiel stammt von Andriy Burkov: The Hundred-Page Machine Learning Book, Selbstverlag Andriy Burkov, 2019, S. 3 ff. Die Idee zu diesem Beispiel stammt von Andriy Burkov: The Hundred-Page Machine Learning Book, Selbstverlag Andriy Burkov, 2019, S. 3 ff.
10.
Zurück zum Zitat Ramge T (2018) Mensch und Maschine. Wie Künstliche Intelligenz und Roboter unser Leben verändern, Reclam Verlag, Stuttgart, S. 26. Ramge T (2018) Mensch und Maschine. Wie Künstliche Intelligenz und Roboter unser Leben verändern, Reclam Verlag, Stuttgart, S. 26.
11.
Zurück zum Zitat Lloyd S (2017) Seichtes Lernen. In: Brockman J (Hrsg.) Was sollen wir von Künstlicher Intelligenz halten, Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt a. M., S. 159. Lloyd S (2017) Seichtes Lernen. In: Brockman J (Hrsg.) Was sollen wir von Künstlicher Intelligenz halten, Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt a. M., S. 159.
12.
Zurück zum Zitat Rey G D, Wender K F (2011) Neuronale Netze – Eine Einführung in die Grundlagen, Anwendungen und Datenauswertung. Verlag Hans Huber, Bern, S. 41. Rey G D, Wender K F (2011) Neuronale Netze – Eine Einführung in die Grundlagen, Anwendungen und Datenauswertung. Verlag Hans Huber, Bern, S. 41.
13.
Zurück zum Zitat Rey G D, Wender K F (2011) Neuronale Netze – Eine Einführung in die Grundlagen, Anwendungen und Datenauswertung. S. 52. Rey G D, Wender K F (2011) Neuronale Netze – Eine Einführung in die Grundlagen, Anwendungen und Datenauswertung. S. 52.
14.
Zurück zum Zitat Taleb N N (2013) Narren des Zufalls, Verlagsgruppe Random House, München, S. 25. Taleb N N (2013) Narren des Zufalls, Verlagsgruppe Random House, München, S. 25.
15.
Zurück zum Zitat Kosko B (2017) Denkmaschinen – Alte Algorithmen auf schnelleren Computern. In: Brockman J (Hrsg.) Was sollen wir von Künstlicher Intelligenz halten, Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt a. M., S. 497. Kosko B (2017) Denkmaschinen – Alte Algorithmen auf schnelleren Computern. In: Brockman J (Hrsg.) Was sollen wir von Künstlicher Intelligenz halten, Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt a. M., S. 497.
16.
Zurück zum Zitat Freeman W J, Núnez R: Reclaiming Cognition: The Primacy of Action, Intention, and Emotion. Special Issue Journal of Consciouness Studies 6, Nr. 11–12, S. xvi, Zit. nach: Hustvedt S (2018) Die Illusion der Gewissheit, Rowohlt Verlag, Reinbek, S. 224. Freeman W J, Núnez R: Reclaiming Cognition: The Primacy of Action, Intention, and Emotion. Special Issue Journal of Consciouness Studies 6, Nr. 11–12, S. xvi, Zit. nach: Hustvedt S (2018) Die Illusion der Gewissheit, Rowohlt Verlag, Reinbek, S. 224.
17.
Zurück zum Zitat Fischer H (2017) Schnell, präzise und dumm. In: Brockmann J (Hrsg.) Was sollen wie von Künstlicher Intelligenz halten? Fischer Verlag, Frankfurt a. M., S. 424. Fischer H (2017) Schnell, präzise und dumm. In: Brockmann J (Hrsg.) Was sollen wie von Künstlicher Intelligenz halten? Fischer Verlag, Frankfurt a. M., S. 424.
Metadaten
Titel
Computer auf der »Schulbank«
verfasst von
Wolf Zimmer
Copyright-Jahr
2019
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-59771-2_19