Skip to main content
main-content

01.12.2021 | Controlling | Im Fokus | Onlineartikel

Controller benötigen mehr als Zahlen-Know-how

Autor:
Sylvia Meier
3 Min. Lesedauer

Controller müssen heute weit mehr als nur ein Verständnis für Zahlen haben. Die Digitalisierung hat ihre Rolle im Unternehmen bereits stark verändert. Welche Fähigkeiten müssen die Experten mitbringen, um ihren Job optimal zu bewältigen? Ein Überblick.

Die Digitalisierung verändert viele Bereiche - das gilt für die Gesellscahft und die Wirtschaft gleichermaßen. Auch in den Controlling-Abteilungen macht sich das schon lange bemerkbar. Das Tempo hat sich deutlich erhöht, gefragt sind mehr Effizienz und schnellere Prozesse. Das verändert auch den Arbeitsalltag der Finance-Fachkräfte. Wer mit neuen Entwicklungen wie Big Data & Co. umgehen will, benötigt also entsprechende Fähigkeiten. 

Empfehlung der Redaktion

2021 | OriginalPaper | Buchkapitel

Digitalisierung, Big Data und Controlling

Die Informationsversorgung der Entscheidungsträger im Unternehmen gehört zu den Kernaufgaben im Controlling. Auch die Rolle des Controllers als Business Partner und Unterstützer des Managements hat sich in vielen Unternehmen verändert. Gerade in dieser Rolle muss er sich mit neuen Trends wie Big Data, die Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg haben, auseinandersetzen.

Anastasios Georgopoulos und Stefan Georg stellen zu dieser Problematik in ihrem Buchkapitel "Die neuen Big Data-Berufsfelder rund um das Controlling" (Seite 61) fest :

Um neue Erkenntnisse aus Big Data ziehen zu können, müssen nicht nur Prozesse, Methoden und Systeme verändert werden. Unternehmen brauchen zusätzliche Personalressourcen, die zum einen über die erforderlichen analytischen und technischen Fähigkeiten verfügen und zum anderen in der Lage sind, die richtigen Fragen zu stellen."

Die Auseinandersetzung mit dem Thema scheint also unumgänglich: "Wenn sich die Anforderungsumgebung des Controllers ändert, bringt dies unweigerlich auch neue Aufgaben und Tätigkeiten sowie eine Anpassung seines Kompetenzprofils mit sich", erklären die Springer-Autoren. 

Allerdings sind entsprechende digitale Skills in den seltensten Fällen bereits vorhanden. In Ausbildungen oder im Studium wurden entsprechende Inhalte in der Vergangenheit nicht thematisiert.

Abgrenzung zu neuen Big-Data-Berufen

Im Zusammenhang mit dem Big-Data-Umfeld entstehen derzeit drei neue Berufe: Data Engineer, Data Scientist und Data Analyst. Wird sich der Controller künftig in eine dieser Richtungen entwickeln? Laut der Autoren ist der Beruf des Data Engineers wenig denkbar ist die Weiterentwicklung von Controllern. Die Ausrichtung ist zu technisch. Überschneidungen bei den Aufgabenprofilen und Anforderungen gibt es allerdings beim Business Analyst und Data Scientist. Zu diesen Rollenbildern gehören auch Aufgaben, die bisher im Controlling angesiedelt waren. 

Die Autoren verweisen jedoch unter anderem auf eine Untersuchung von Freistühler/Kempers, bei der anhand von Stellenanzeigen Aufgabenprofile verglichen wurde (Seite 77): "Der Data Scientist ist keine Erweiterung des bestehenden Controller-Rollenmodells, sondern ein eigenständiger Unternehmensakteuer."

Aktuelles Anforderungsprofil für Controller 

Die Autoren vergleichen verschiedene Studien zu Stellenausschreibungen für Controller und kommen im Ergebnis zu folgendem aktuellen Anforderungsprofil (Seite 91):

     

Anforderungen im Detail

Fachliche Anforderungen

  • Abgeschlossenes Studium (mindestens Bachelor) mit Schwerpunkt BWL, Controlling/ Finanzwesen, Wirtschaftsingenieurwesen oder Wirtschaftsinformatik 
  • Einschlägige Berufserfahrung (mindestens 2 Jahre)
  • Gute bis sehr gute Englisch-Kenntnisse 
  • Kunden- und Managementberatung
  • Projektmanagement 
  • Prädikative Modelle 
  • Statistische- und mathematische Analysen-Kenntnisse 
  • Geschäfts- und Produktentwicklung 
  • Wissen um digitale Technologien und Trends.

IT-Anforderungen

  • Software-Kenntnisse (ERP, Microsoft-Offce, Excel) 
  • Datenbankkenntnisse (z. B. Microsoft Access, SQL) 
  • Programmierkenntnisse (z. B. VBA, Java, C++)
  • Statistik-Software-, Business Analytics- und RPA-Kenntnisse
  • Big Data-Kenntnisse und -Analysen 
  • Reporting und Visualisierung 
  • Datenmanagement 
  • Data Mining-Methoden 
  • Machine Learning-Methoden 
  • Forecast-Methoden (z. B. Predictive Analytics).

Persönliche Anforderungen

  • Analytische Fähigkeiten und Zahlenverständnis 
  • Kommunikationsstärke 
  • Selbstständige Arbeitsweise und Eigenverantwortung 
  • Kooperations- und Teamfähigkeit.

Weiterbildung von Controllern

Im Buchkapitel "Möglichkeiten für den Ausbau der digitalen Skills" halten Georgopoulos und Georg fest, dass der Weiterbildungsmarkt auf die gestiegenen Anforderungen für Fachkräfte reagiert hat und bereits viele spezifische Angebote vor allem im Bereich E-Learning bereit hält. Doch auch bei den Präsenzschulungen gibt es bereits vielfältige Angebote. Beispielhaft benennen die Autoren unter anderem folgende Anbieter:

  • CA Controller Akademie
  • Munich Business School in Kooperation mit dem Controller Institut
  • Horváth Akademie Zertifikatsprogramme
  • IMD Business School (CH)
  • WHU – Otto Beisheim School of Management/McKinsey & Company
  • European School of Management and Technology (ESMT) Berlin
  • Management Center Innsbruck (MCI) Österreich

Und für Spezialisten oder in speziellen Themenbereichen gibt es zudem gesonderte Schulungsangebote und Lehrveranstaltungen. Unternehmen, die ihre Fachkräfte entsprechend weiterbilden wollen, sollten sich genau mit dem gewünschten Kompetenzmodell und den dafür nötigen Weiterbildungsmöglichkeiten auseinandersetzen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise