Skip to main content
main-content

20.01.2016 | Controlling | Im Fokus | Onlineartikel

CFOs nehmen zentrale Rolle bei der Digitalisierung ein

Autor:
Sylvia Meier
2 Min. Lesedauer

Die Digitalisierung verändert die Wirtschaft. Entsprechend muss auch der Finanzbereich notwendige Veränderungsprozesse begleiten.

Viele Geschäftsmodelle verändern sich oder müssen sich noch verändern. Denn die Digitalisierung ist nicht aufzuhalten und hat erhebliche Konsequenzen. So zum Beispiel im Handel. Unternehmen und Kunden sollen näher zusammenrücken. Und viele CEOs von Handelsunternehmen sehen es als größte Herausforderung, Kunden in einer Multi-Cannel-Welt über alle Kanäle hinweg anzusprechen. So berichtet die Computerwoche in Bezug auf eine Umfrage.

Digitalisierung stellt Handel vor Herausforderungen

Laut Computerwoche liegen die drei größten Herausforderungen bei einem Omni-Channel-Handel darin:

  • "Kunden eine lückenlose und abgestimmte Einkaufserfahrung über alle Kanäle zu bieten,
  • sich zu überlegen, welche Rolle der stationäre Laden im Handelsprozess spielen soll, und
  • die Komplexität und die hohen Kosten in der Auftragsabwicklung (Fulfillment) in den Griff zu bekommen." 

IT als Wettbewerbsfaktor

Welch wichtige Rolle die IT einnimmt, erläutert auch Dr. Stefan Hesse in seinem Beitrag "Wie der CFO die digitale Transformation vorantreibt": 

"Informationstechnologie (IT) wird heute zunehmend zum direkten Dialog mit dem Kunden eingesetzt und ist damit zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor geworden." Mit entscheidend ist laut Autor der Zeitpunkt, wann die digitale Transformation angestoßen wird. Und eine wichtige Rolle bei diesem Prozess spielt der CFO.

Erneut eine neue Rolle für CFOs

"Seine zentrale Funktion bei der langfristigen Unternehmensplanung und der strategischen Allokation von Investitionsmitteln prädestiniert ihn als Treiber des Wandels, stellt aber auch neue fachliche und persönliche Anforderungen an ihn." Erneut müssen CFOs sich also strategischen und neuen Aufgaben stellen. Damit sie diese Aufgaben erfüllen können, müssen sie entsprechende Kompetenzen entwickeln. Auch der Finanzbereich muss sich auf die Digitalisierung einstellen und Kennzahlen, Berichtswesen, Prozesse und nicht zuletzt das Controlling darauf anpassen. Wie kann das alles gelingen?

Empfehlung der Redaktion

01.12.2015 | Schwerpunkt | Ausgabe 6/2015

Der Controller als Brückenbauer zwischen CIOs und CEOs

Ohne IT funktioniert im betrieblichen Alltag fast nichts mehr, sie wird damit zu einem der wichtigsten Bereiche in Unternehmen. Häufig wird sie jedoch von den Unternehmensleitungen nicht ausreichend ernst genommen. Hier kann ein Controlling, das sich

Der Autor empfiehlt:

  • "Überzeugen Sie von der Notwendigkeit der Veränderung und entwickeln Sie eine digitale Vision.
  • Erstellen Sie einen Meilensteinplan, in dem bestehende und neue Ertragspotenziale in der Entwicklung abgebildet werden, und leiten Sie daraus eine detaillierte IT- und Finanzplanung ab.
  • Adaptieren Sie das Risiko-Management-System an die digitalen Veränderungen.
  • Stellen Sie sicher, dass IT- und digitalen Kenntnissen die entsprechende Bedeutung beigemessen wird.
  • Digitalisieren Sie die operativen Finanzprozesse und passen Sie das Controlling an das neue Geschäftsmodell an." 

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise