Skip to main content
main-content

24.08.2016 | Controlling | Im Fokus | Onlineartikel

Kompetenzmanagement im Controlling verbessern

Autor:
Sylvia Meier

Welche Kompetenzen muss ein Controller heute mitbringen? Ein neu entwickelter Leitfaden kann Verantwortliche bei der Personalentwicklung des Controllings unterstützen.

Controller sind heute nicht mehr nur die Meister der Zahlen. Die Anforderungen an das Berufsbild steigen. Immer mehr Aufgaben kommen hinzu und immer mehr Kompetenzen werden gefordert, sei es beispielsweise durch Big Data oder strategische Themen. Das kann jedoch dazu führen, dass es den Verantwortlichen immer schwerer fällt zu definieren, was ein Controller überhaupt für seine Tätigkeit mitbringen muss. Ein neu entwickeltes Tool kann Führungskräfte dabei unterstützen, die Controller-Entwicklung zu verbessern.

Controller-Kompetenzmodell der IGC

Die International Group of Controlling (IGC) hat ein Kompetenzmodell entwickelt. In dem Beitrag "Ein Leitfaden für die Controller-Entwicklung" in der Zeitschrift Controlling & Management Review stellen Dr. Rita Niedermayr-Kruse und Professor Heimo Losbichler das Tool vor und erklären, welche Fragen damit beantwortet werden sollen (Seite 59):

  • "Welche Kompetenzen sind für Controller allgemein wichtig?
  • Welche Kompetenzen sind für typische Controllerfunktionen erfolgskritisch?
  • Welche Kompetenzen sind für eine konkrete Controllerfunktion in einem konkreten Unternehmen erfolgskritisch? Wie weit sind diese tatsächlich vorhanden? Welcher Entwicklungsbedarf besteht daher?" 

Empfehlung der Redaktion

01.08.2016 | Schwerpunkt | Ausgabe 4/2016

„Wir müssen die Controlling-Ausbildung auf den Prüfstand stellen!“

Die Ausbildung an Hochschulen darf nicht auf die Vermittlung von Fachwissen reduziert werden. Fähigkeiten wie strukturiertes Problemlösen und strukturiertes Kommunizieren von Lösungsansätzen gehören auch dazu. Utz Schäffer stellt im Interview das …

Den wesentlichen Bestandteil des Tools bildet ein Kompetenzkatalog, der 45 ausführlich beschriebene Controller-Kompetenzen umfasst. In seiner Struktur ist das Kompetenzmodell outputorientiert und unterscheidet die Kategorien Know-how und Anwendung, Leadership, Kundenfokus, Effizienz und Zukunftsgestaltung. So sollen Verantwortliche definieren können, welche Fähigkeiten Controller für die jeweilige Position mitbringen müssen. 

Musterprofile für die wichtigsten Funktionsgruppen

Besonders interessant sind die Muster-Kompetenzprofile, die der IGC erstellt hat für die Funktionsgruppen Leiter Controller-Bereich, Strategischer Controller, Beteiligungscontroller, Werkscontroller, Vertriebscontroller und Personalcontroller.

Die richtigen Fachkräfte finden 

Mit diesem Leitfaden bekommen Unternehmen ein praktisches Tool an die Hand, das die Personalentwicklung von Controllern vorantreiben kann und die aktuellen Veränderungen des Berufsbilds berücksichtigt. Gerade auch bei geplanten Neueinstellungen kann das Kompetenzmodell helfen, die richtigen Fachkräfte zu finden. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.06.2014 | Spektrum | Ausgabe 3/2014

Wie sich Stellenprofile von Controllern gewandelt haben

01.12.2015 | Spektrum | Ausgabe 6/2015

Die Schere geht auf

Das könnte Sie auch interessieren

08.07.2014 | Controlling | Im Fokus | Onlineartikel

Welche Mitarbeiter im Controlling gesucht werden

25.05.2016 | Controlling | Im Fokus | Onlineartikel

Big Data verändert die Rolle der Controller

29.03.2016 | Controlling | Im Fokus | Onlineartikel

Wie das Controlling auf das Management wirkt

Premium Partner

    Bildnachweise