Skip to main content
main-content

18.02.2015 | Controlling | Im Fokus | Onlineartikel

Logistik- und Supply-Chain-Kennzahlen optimieren

Autor:
Sylvia Meier

Viele Logistik- und Supply-Chain-Kennzahlensystemen weisen in der betrieblichen Praxis wesentliche Schwachstellen auf. Was können Controller und Manager tun?

Der Einsatz von Kennzahlensystemen in der Logistik und Supply Chain ist von enormer Bedeutung. Denn wie soll eine erfolgreiche Produktion gewährleistet werden, wenn Material nicht rechtzeitig bestellt wird? Wichtige Informationen liefern Kennzahlen.

Eine Studie der WHU legt offen, dass viele Unternehmen hier Schwachstellen offenbaren. In dem Beitrag "Wie sich Logistik- und Supply-Chain-Kennzahlen optimieren lassen" stellen Professor Carl Marcus Wallenburg und Dr. Andreas Bühler die Ergebnisse vor. Dabei wird offengelegt:

  • Mehr als ein Drittel der untersuchten 251 Industrie- und Handelsunternehmen in Deutschland erfassen keine expliziten Risikokennzahlen in den Logistik- und Supply-Chain-Bereichen.
  • Volatilität und Unsicherheiten werden auch in anderen Feldern des Logistik- und Supply Chain Controllings kaum berücksichtigt.
  • Die Nutzbarkeit der Kennzahlen ist in den meisten Unternehmen zumindest zufriedenstellend.
  • Die Kennzahlen werden allerdings oft nicht mit externen Partnern (vor- und nachgelagerten Unternehmen) verknüpft.
  • Auch die Verknüpfung der Kennzahlen im strategischen und operativen Bereich ist nicht ausreichend.

In vielen Unternehmen gibt es also deutlich Optimierungsbedarf bei den Kennzahlensystemen. Und zwar nicht nur im Hinblick auf eine bessere Verknüpfung zwischen verschiedenen Bereichen sondern vor allem auch im Hinblick auf Risikomanagement. Doch wie können Controller und Manager vorgehen?

Defizitbereiche analysieren

Die Autoren empfehlen, zunächst die beschriebenen Defizitbereiche zu untersuchen. Wichtig ist dabei auch, nicht nur mit einem internen Blick die Struktur zu untersuchen, sondern auch aus Kunden- und Lieferantensicht. Wallenburg und Bühler weisen außerdem darauf hin: "Die WHU-Studie zeigt auch, dass der Aspekt der Innovation in der Logistik von fast allen Unternehmen nicht oder nur in sehr geringem Maße abgebildet wird. Hier besteht also Verbesserungspotenzial."

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.02.2015 | Schwerpunkt | Ausgabe 1/2015

Wie sich Logistik- und Supply-Chain-Kennzahlen optimieren lassen

01.02.2015 | Schwerpunkt | Ausgabe 1/2015

Supply Chain Performance messen

01.02.2015 | Schwerpunkt | Ausgabe 1/2015

Turnaround Controlling in der Logistik

Premium Partner

micromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise