Skip to main content
main-content

07.06.2016 | Controlling | Im Fokus | Onlineartikel

Management Reporting in drei Phasen entwickeln

Autor:
Sylvia Meier

Wie kann man ein Management Reporting entwickeln? Indem das Controlling ein Drei-Phasenmodell nutzt. 

Das Management ist auf Informationen durch das Controlling angewiesen. "Management Reporting ist ein Erfolgsfaktor geworden", betonte bereits Springer-Autor Andreas Taschner im Interview mit Springer Professional. Das Controlling soll an das Management berichten.

Immer wieder zeigen jedoch Studien, dass die Qualität des Reportings verbesserungswürdig ist. CFOs müssen sich fragen: Was soll denn überhaupt berichtet werden? Und wie können die Informationen dargestellt werden? Das Controlling braucht hierfür einen Plan und muss systematisch vorgehen. Hinzu kommt, dass sich viele Prozesse durch die Digitalisierung des Finanzbereichs verändern. Das bisherige Reporting muss auf den Prüfstand gestellt werden. 

Empfehlung der Redaktion

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Entwicklungsphasen

Die Selection Phase umfasst die Identifikation und Auswahl der wesentlichen Messgrößen (Key Performance Indicators), die den Anspruch an die Performance Messung des Unternehmens und seiner strategischen Zielrichtung integrativ und …

In seinem "Praxisleitfaden Management Reporting" empfiehlt Springer-Autor Thomas Schmidt einen Prozess, der drei Phasen durchläuft:

Selection Phase

In der ersten Phase muss geklärt werden, welche wesentlichen Messgrößen identifiziert und ausgewählt werden. Oder wie Schmidt es kurz fasst (Seite 1): "What to measure?" Wichtig bei der Auswahl ist die strategische und adressatenorientierte Ausrichtung.

Data Phase 

Die zweite Phase befasst sich damit, entsprechende Daten zu identifzieren. Im Controlling der meisten Unternehmen liegt das Problem wohl kaum im Vorhandensein zu weniger Daten. Die Auswahl der richtigen Daten wird immer schwieriger. Gerade mit der Digitalisierung des Finanzbereichs ergeben sich hier viele neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. Die Daten müssen außerdem auf Validität geprüft werden. Denn ein Report, der auf Daten basiert, die nicht valide sind, schadet dem Management mehr als er nützt.

Design Phase

In der dritten Phase muss das Controlling sich fragen, wie der Report gestaltet werden soll. Wenn jeder Bericht unterschiedlich aufgebaut und dargestellt ist, ist das für das Management nicht unbedingt leser- und informationsfreundlich. Standardisierung kann hier zu einem schnelleren Verständnis beitragen.

Die Entwicklung eines erfolgreichen Management Reportings kostet zunächst Zeit und Energie. Vor allem die Selection Phase kann hier viel abverlangen. Doch Schmidt bringt auf den Punkt, warum sich die Mühe lohnt: "Die inhaltlich maßgebliche Phase ist die Selection Phase, in der sich im Endeffekt die Qualität des Reportings und damit die Erreichung der Zielsetzung manifestiert. Diese Phase kann zugegebenermaßen so manches Mal quälend langatmig und zeitraubend sein, aber jede sinnvolle Minute länger in diese Phase investiert, hat einen spürbar positiven Einfluss auf die Reportingqualität." Und am Ende ist doch die Qualität eines Berichts maßgeblich für den Erfolg. 

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

15.03.2016 | Controlling | Im Fokus | Onlineartikel

Die Zukunft der Berichterstattung

29.11.2013 | Rechnungswesen | Im Fokus | Onlineartikel

Management Reporting muss effektiver werden

29.04.2013 | Rechnungswesen | Im Fokus | Onlineartikel

Unzufrieden mit dem Management Reporting

14.07.2014 | Controlling | Im Fokus | Onlineartikel

Das Management Reporting der Zukunft

Premium Partner

micromStellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelmAvaloq Evolution AG

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise