Skip to main content
main-content

09.11.2016 | Controlling | Im Fokus | Onlineartikel

Effekte von Kostensenkungen halten oft nicht lange

Autor:
Sylvia Meier

Immer wieder prüfen Unternehmen die Kostenentwicklungen ihrer Abteilungen und versuchen Einsparpotenziale zu identifizieren. Viele Maßnahmen zur Kostensenkung sind jedoch nicht nachhaltig. 

Das aktuelle Barometer Kostenmanagement von Expense Reduction Analysts und der EBS Business School zeigt, dass in vielen Unternehmen der Effekt einer Kosteneinsparung nicht lange anhält. So verpufft dieser bei 73 Prozent der Unternehmen bereits nach spätestens drei Jahren. Das Ergebnis überrascht, bedenkt man, wie viel das Kostenmanagement zur strategischen Unternehmensführung beitragen kann.

Empfehlung der Redaktion

2014 | OriginalPaper | Buchkapitel

Kostenmanagement

Kostenmanagement dient der Beeinflussung der Kosten im Hinblick auf Kostenniveau, Kostenstruktur und Kostenverlauf zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit der Leistungserstellung im Unternehmen. Die Maßnahmen im Kostenmanagement setz

Maßnahmen müssen langfristig sein 

Die Springer-Autoren Ralf Ewert und Alfred Wagenhofer erklären in ihrem Buch "Interne Unternehmensrechnung" (Seite 238), dass Kostenmanagement der Beeinflussung von Kosten im Hinblick auf Kostenniveau, Kostenstruktur und Kostenverlauf zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit der Leistungserstellung im Unternehmen dient. Sie meinen auch:

Das Kostenmanagement befasst sich in jüngerer Zeit vor allem mit längerfristigen Maßnahmen zur Beeinflussung der Kosten.

Die Autoren erläutern, dass kurzfristiges Kostenmanagement oft die eigentlichen Ursachen der Auslagen nicht verändern könne. Diese lägen oft in strategischen Entscheidungen begründet. Umso mehr überrascht es, dass Kostensenkungen wohl nicht nachhaltig sind. Die Analyse zeigt jedoch auch, dass Unternehmen sich bei ihrer Planung nicht beirren lassen. Und dies trotz der äußeren Rahmenbedingungen, wie geringen Rohstoffpreisen, dem Brexit und der Niedrigzinsphase. Die größten Einsparpotenziale sehen die befragten Unternehmen im Mobility Management. Doch auch in den Bereichen der Supply Chain und Telekommunikation/IT vermuten viele Verantwortliche noch Möglichkeiten.

Gewinnsteigerung durch Kostensenkung 

Viele Unternehmen wollen Kosten senken, um den Gewinn zu steigern. Jedes fünfte Unternehmen nutzt zumindest seine Einsparungen hierfür. Doch auch andere Verwendungszwecke wurden in der Studie festgestellt:

  • Marketing- und Vertriebsaktivitäten (12,5 Prozent)
  • Maschinen und Anlagen (11,8 Prozent)
  • Mitarbeiterentwicklung (11,5 Prozent)

Erfolgreiche Unternehmen investieren Eingespartes in neue Geschäftsfelder 

Besonders interessant ist, dass die erfolgreichsten Unternehmen deutlich mehr Eingespartes (46 Prozent) in Geschäftsfelderweiterungen und in Forschung und Entwicklung sowie in Marketing und Vertrieb (34 Prozent) investieren als weniger erfolgreiche Unternehmen. Hier ist zu vermuten, dass das Kostenmanagement mit langfristigen Planungen verknüpft ist.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

16.03.2012 | Controlling | Im Fokus | Onlineartikel

Überzeugen durch Kostenmanagement

02.02.2015 | Controlling | Im Fokus | Onlineartikel

Materialkosten systematisch senken

Premium Partner

micromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise