Skip to main content
main-content

11.05.2018 | Controlling | Im Fokus | Onlineartikel

Welche Themen CFOs 2018 bewegen

Autor:
Sylvia Meier

Die Wirtschaftslage für deutsche Unternehmen ist gut. Dennoch gibt es einige Themen, die CFOs Kopfzerbrechen bereiten. Was steht auf der Agenda der Finanzvorstände ganz oben für die kommenden Monate?

Für den Deloitte Survey Frühjahr 2018 wurden 150 Finanzvorstände aus dem gehobenen Mittelstand und deutschen Großunternehmen befragt. Dabei zeigt sich, dass die Investitionsbereitschaft deutscher Unternehmen einen neuen Rekordwert erreicht. Die weltwirtschaftliche Lage wird insgesamt positiv beurteilt. Und auch sonst blicken die Finanzchefs optimistisch auf die weitere Entwicklung in den kommenden zwölf Monaten. Über die Hälfte der befragten Chief Financial Officers (CFO) geben an, mehr investieren zu wollen – und zwar vor allem in Deutschland. Daneben sind Nordamerika und China bei den Umfrageteilnehmern beliebte Investitionsziele.

Empfehlung der Redaktion

01.05.2018 | Information & Technologie | Ausgabe 4/2018

Die Treiber der Digitalisierung im Controlling

Der digitale Wandel betrifft alle Unternehmensbereiche, auch das Controlling. Wie aber kann die Digitalisierung vorangebracht werden? Die Ergebnisse einer schweizweiten Studie vergleichen unterschiedliche Grade der Digitalisierung im Controlling …


Digitalisierung ist Investitionstreiber

Dabei gibt es vor allem drei große Bereiche, in die das Geld der Unternehmen fließen soll: 

  • 76 Prozent werden in Software, Datenverarbeitung, IT-Netzwerke und Internetaktivitäten investieren,
  • 75 Prozent wollen die Prozessoptimierung in ihren Unternehmen vorantreiben, 
  • 48 Prozent die Weiterbildung der Mitarbeiter ausweiten.

In Maschinen (43 Prozent), Forschung und Entwicklung (43 Prozent), Gebäude und Infrastruktur (31 Prozent), scheinen die CFOs deutlich weniger investieren zu wollen.

Die genannten Planungen verdeutlichen, wie sehr die digitale Transformation die Finanzvorstände beschäftigt. In der Analyse zeigt sich jedoch, dass viele Firmen bei der Digitalisierung dennoch am Anfang stehen. 89 Prozent nutzen noch herkömmliche ERP-Systeme für die Verarbeitung von Finanztransaktionen. Nur wenige (11 Prozent) nutzen bereits In-Memory-Lösungen. Bei fast der Hälfte der befragten CFOs kann der Finanzbereich noch keine so genannte Robotics Process Automation einsetzen. 92 Prozent haben noch keine Anwendungsfälle für Blockchain-Technologie definiert. 

Strukturiertes Vorgehen bei der digitalen Transformation 

Der Einsatz neuer Technologien ist aber laut Stefan Spieler und Sebastian Classen nicht alles. In ihrem Beitrag "Transformation im Denken und Handeln" betonen die Autoren, dass viele Unternehmen die Digitalisierung als reines Technologiethema verstehen und deshalb versuchen, sich hier fokussiert schnellstmöglich weiterzuentwickeln. Sie betonen jedoch, dass es nicht ausreicht, neue Technologien einzusetzen. Um die Potenziale der Digitalisierung ausschöpfen zu können, müssen weitere Aspekte hinzukommen (Seite 52): "Für Controlling-Abteilungen bedeutet das, auch bisher eingespielte Prozesse kritisch zu hinterfragen und bereit zu sein, alte Handlungsmuster aufzubrechen." Für die Transformation empfehlen sie den KORPIS-Ansatz, der von Camelot Management Consultants entwickelt wurde und folgende sechs Bereiche abdeckt: 

  • Kultur 
  • Organisation 
  • Rollenverständnis 
  • Prozesse 
  • Inhalte 
  • Systeme

Der Handlungsbedarf scheint im Moment noch groß zu sein. Die Deloitte-Studie zeigt, dass 28 Prozent der CFOs für die digitale Transformation das Change Management bisher nicht berücksichtigen, bei 25 Prozent gibt es noch keine Roadmap, bei 20 Prozent wurde die Roadmap nicht ausreichend kommuniziert und nur acht Prozent haben die Unternehmenskultur erfolgreich angepasst. Es gibt also noch viel zu tun.

Die größten Sorgen der CFOs 

Worüber machen sich CFOs die meisten Gedanken? Die Digitalisierung ist nicht das einzige Thema, dass die Finanzvorstände momentan fordert. In den vergangenen Jahren wurden vor allem politische Risiken als größte Unsicherheitsfaktoren beurteilt. Nun wird der Fachkräftemangel bei 62 Prozent der CFOs als derzeit größtes Risiko wahrgenommen. Entsprechend scheint es folgerichtig, dass so viele Unternehmen verstärkt in die Weiterbildung der Mitarbeiter investieren wollen.

Auch eine schwächere Inlandsnachfrage (40 Prozent), steigende Lohnkosten (37 Prozent) und geopolitische Risiken (50 Prozent) wurden als Risikofaktoren benannt.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.04.2018 | Information & Technologie | Ausgabe 3/2018

Transformation im Denken und Handeln

01.12.2015 | Schwerpunkt | Ausgabe 6/2015

Wie der CFO die digitale Transformation vorantreibt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

micromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise