Skip to main content
main-content

26.11.2015 | Controlling | Im Fokus | Onlineartikel

Was CFOs 2016 auf der Agenda haben

Autor:
Sylvia Meier

Der Jahreswechsel rückt näher. Und mit ihm die Frage: Was hat bei CFOs 2016 Priorität? Welche Aufgaben kommen auf Finanzvorstände zu?

Im zweiten Halbjahr 2015 mussten sich die deutschen CFOs mit vielen Risikofaktoren auseinandersetzen, wie mit der Griechenland-Krise und dem Absturz der chinesischen Aktienmärkte. Das stellt aktuell die Beratungsgesellschaft Deloitte in dem "CFO Survey Herbst 2015" fest.

Wie hat sich das auf die Stimmung bei den Finanzvorständen ausgewirkt? Im Ergebnis zeigt sich laut Deloitte:

  • Nur 20 Prozent halten den aktuellen Zeitpunkt für günstig, höhere Risiken einzugehen.
  • 31 Prozent erwarten ein signifikantes Umsatzwachstum aus den USA.
  • 32 Prozent haben die Erwartungen für ihr China-Geschäft reduziert.
  • Für 39 Prozent der CFOs hat die Professionalisierung des Talent-Managements hohe Priorität.

Wirtschaftliche und politische Entwicklungen stellen CFOs immer wieder vor neue Herausforderungen - und führen manchmal zu Verunsicherungen. Es verwundert daher nicht, dass Unternehmen auf Nummer sicher gehen und ihre Strategien nun defensiver ausrichten.

Weitere Artikel zum Thema

Doch wie bereiten sich die CFOs auf 2016 vor? Welche Aufgaben bekommen Priorität? Und in welchen Maßnahmen sehen die Finanzchefs großes Potenzial? Das neue "Operations-Effizienz-Radar – Die Top-Hebel für die CFO-Agenda 2016" von Roland Berger und dem Internationalen Controller Verein (ICV) befasst sich mit diesen Fragen.

Wichtigste Aktivitäten für CFOs 2016

Nach dem Ergebnis planen CFOs vor allem mit Maßnahmen in folgenden Bereichen:

  1. Produktportfolio (69 Prozent)
  2. Produktion (61 Prozent)
  3. Controlling und Finanzen (56 Prozent)
  4. Vertrieb und Marketing (54 Prozent)
  5. Innovation und Entwicklung (54 Prozent)
  6. Einkauf (50 Prozent)
  7. Working Capital Management (47 Prozent)
  8. Logistik (44 Prozent)
  9. Administration und Overhead (39 Prozent)

In den einzelnen Bereichen scheinen u.a. die Optimierung von Planung und Steuerung, die Kostensenkung, Effizienzsteigerung und die Rollenentwicklung des Controllers zum Business Partner für die meisten CFOs eine Rolle zu spielen. Eine Beobachtung, die sich mit den Ergebnisses des CFO Survey von Deloitte deckt.

Wo sehen CFOs noch Verbesserungsbedarf?

Die CFO-Agenda ist laut der Deloitte-Umfrage von folgenden Themen geprägt:

  • Stärkere Positionierung des Finanzbereichs als Business Partner (46 Prozent)
  • Optimierung von Planung und Forecasting (46 Prozent)
  • Professionalisierung des Talent-Managements (39 Prozent)
  • Stärkere Integration der Finanz-Sytsemarchitektur (27 Prozent)
  • Umfassendere Nutzung von Analytics-Anwendungen (24 Prozent)
  • Optimierung des Global Service Delivery (21 Prozent)
  • Optimierung der Treasury-Prozesse (15 Prozent)

Neustrukturierung des Finanzbereichs

Eine Vielzahl von Themen wartet auf CFOs 2016. In jedem Unternehmen müssen die Prioritäten individuell gesetzt werden. Auffällig ist, dass gerade die Optimierung verschiedener Prozesse sich anhand von mehreren Themen wiederholt.

Auch Frank Claassen und Sandra Hohorst betonen bereits in ihrem Beitrag "Den Finanzbereich neu denken" in der Zeitschrift Controlling & Management Review: "Aktuelle, verlässliche, vergleichbare und visuell gut aufbereitete Daten sind gerade in Zeiten volatiler wirtschaftlicher Rahmenbedingungen von hoher Bedeutung. Sie sind die Basis für eine effiziente Steuerung global agierender Unternehmen in dynamischen Märkten". Wie eine Neustrukturierung des Finanzbereichs aussehen kann zeigen die Autoren anhand eines Projektes der Beiersdorf AG. Mit dem Projekt sollten die Steuerungsprozesse Planung, Forecasting und Reporting über alle Hierarchieebenen, Funktionen und Regionen hinweg systematisch standardisiert werden. Die Autoren stellen fest: "Beiersdorf hat Daten und Prozesse standardisiert sowie harmonisiert und so die Grundlage für Effektivität, Effizienz und Transparenz im Unternehmen und den Rollenwandel von Controllern hin zum Business Partner geschaffen."

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.04.2015 | Schwerpunkt | Ausgabe 2/2015

Den Finanzbereich neu denken

01.11.2014 | Implementierung | Ausgabe 9/2014

Fit für Controlling 2020

2016 | Buch

Planung und Reporting

Grundlagen, Business Intelligence, Mobile BI und Big-Data-Analytics

Premium Partner

micromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Digital Banking braucht Strategie und Kundenorientierung

Das englischsprachige Whitepaper „Successful Digital Banking: Aligning business strategy with technology“ untersucht, wie der Digitalisierungseifer in der Bankenbranche und eine fehlende Strategie das Kundenerlebnis beeinträchtigen – und was die zentralen Erfolgsfaktoren beim Digital Banking sind. Die Studie macht deutlich, mit welchem Eifer die Bankenbranche die Digitalisierung vorantreibt. Allerdings fühlen sich einige Kunden dabei von der Vielfalt neuer Funktionalitäten einfach überfordert. Letztlich sind digitale Strategien immer dann erfolgreich, wenn sie ein positives Kundenerlebnis über alle Touchpoints hinweg im Blick haben.
Jetzt gratis downloaden!