Skip to main content
main-content

14.06.2013 | Controlling | Im Fokus | Onlineartikel

Interne Revision: Voraussetzungen für den wirksamen Einsatz

Autor:
Sylvia Meier

Die Interne Revision erbringt im Auftrag des Unternehmensmanagements unabhängige und objektive Prüfungs- und Beratungsdienstleistungen. Im Fokus steht die Verbesserung von Geschäftsprozessen. Doch damit die Interne Revision erfolgreich tätig werden kann, müssen erst die Voraussetzungen dafür geschaffen werden.

Durch die Revisionsarbeit sollen Fehler und Schwächen in verschiedenen Prozessen aufgedeckt werden. Denn nur, wenn Schwachstellen identifiziert werden, kann auch optimiert werden. Jörg Berwanger und Stefan Kullmann beschreiben in ihrem Buch "Interne Revision", dass zunächst die Unternehmensführung gefordert ist, für den Einsatz der Internen Revision die Voraussetzungen einer erfolgreichen Tätigkeit zu schaffen.

Umfassendes Prüfungsrecht

Bedenkt man, dass es Aufgabe der Internen Revision ist, Fehler und Schwachstellen aufzudecken, verwundert es kaum, dass der Revisor in den betroffenen Unternehmensabteilungen nicht unbedingt ein gern gesehener Gast ist. Doch die Autoren weisen ausdrücklich darauf hin, dass es das wohl wesentlichste Recht der Revision sein muss, überall umfassend prüfen zu können. Systematisch blinde Flecken sind nicht akzeptabel. Entsprechend muss die Unternehmensleitung der Revision dieses Prüfungsrecht verschaffen. Für besonders sensible Fälle geben die Autoren die Handlungsempfehlung, eine externe Prüfungsgesellschaft mit strikten Anweisungen des Revisionsabteilungsleiters einzusetzen.

Aktives und passives Informationsrecht

"Niemand verspürt den Drang, sich der Revision zu offenbaren" - so beschreiben Berwanger und Kullmann. Hier ist jedoch die Unternehmensführung und besonders der CFO gefordert, die Revision in sämtliche Informationsflüsse einbinden, die für das Unternehmen von Relevanz sind. Controlling und die Interne Revision müssen zusammenarbeiten. Diese Kooperation kann vom CFO aktiv geördert werden. Das heißt, alle Berichtswege, insbesondere aus den Bereichen Rechnungswesen, Controlling, Finanzen und Steuern, müssen auch der Revision zugänglich gemacht werden.

Interne Revision in der Organisation

Wo ist die Interne Revision organisatorisch anzusiedeln? Hier vertreten die Autoren die Auffassung, dass die Interne Revision direkt einer Person (i.d.R. dem Vorstandsvorsitzenden) unterstellt sein muss. Wichtig ist hier: Der Revisionsleiter braucht einen guten Draht zu dieser Person, denn er braucht das Vertrauen der Geschäftsführung.

Revisionsplan

Der Leiter der Revision muss einen Revisionsplan vorlegen. Die Planung ist dabei üblicherweise risikoorientiert. Weitere wichtige Hinweise zum Risikoplan und den Aufgaben des Revisionsleiters geben die Autoren des Buches "Interne Revision".

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2012 | OriginalPaper | Buchkapitel

Ausgesuchte besondere Aspekte der Revisionsarbeit

Quelle:
Interne Revision

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise