Skip to main content
main-content

26.03.2020 | Corona-Krise | Nachricht | Onlineartikel

Produzenten für Medizintechnik gesucht

Autor:
Thomas Siebel
1 Min. Lesedauer

Per Eilanfrage sucht das Bundesgesundheitsministerium Firmen, die Produkte oder Produktionstechnik für den medizinischen Infektionsschutz liefern können – auch durch Umwidmung aktuell nicht genutzter Anlagen.

Mit einer über den VDMA veröffentlichten Eilanfrage sucht das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) Unternehmen für die Herstellung von medizinischen Infektionsschutzausrüstungen. Im Einzelnen benötigt werden Schutzbrillen, Vollgesichtsmasken, Atemschutzmasken der Typen FFP2 und FFP3, OP-Masken, Schutzkittel, Ganzkörperschutzanzüge, Einmalhandschuhe, Materialien zur Probenentnahme und Desinfektionsmittel. Dies soll helfen, die weltweite medizinische Versorgung im Zuge der Corona-Pandemie sicherzustellen. Unternehmen, die diese Artikel oder Maschinen für deren Produktion kurzfristig liefern können, werden gebeten, sich an über ein Online-Formular an den VDMA zu wenden. Der Verband informiert anschließend das BMG. Das Ministerium regt ebenfalls an, durch die Umwidmung aktuell nicht genutzter Anlagen Produktionskapazitäten zu schaffen. Eine Liste der benötigten Produkte inklusive Beschreibung, Normen und weiteren Hinweisen wird laut VDMA regelmäßig aktualisiert.

Alle tagesaktuellen Beiträge rund um die Corona-Krise finden Sie hier

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

17.03.2020 | E-Commerce | Infografik | Onlineartikel

Corona schwächt Lieferketten und Online-Handel

Premium Partner

    Marktübersichten

    Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

    Bildnachweise