Skip to main content
main-content

01.06.2016 | Corporate Finance | Im Fokus | Onlineartikel

Schuldscheinvolumen steigt auf Rekordniveau

Autoren:
Eva-Susanne Krah, Sylvia Meier
2 Min. Lesedauer

Die attraktive Finanzierungssituation für deutsche Unternehmen hält an. Sie können sich aufgrund der niedrigen Marktzinsen mit Fremdkapital zu niedrigen Kosten eindecken. 

Nicht nur bei Fremdfinanzierungen ist die Lage derzeit erfreulich für die deutsche Wirtschaft. Viele Firmen konnten laut der Analyse von Capmarcon Capital auch bei der Innenfinanzierung ihre Situation verbessern. Und das ist eine wesentliche Grundlage für eine erfolgreiche unternehmerische Tätigkeit. Denn, so stellt Springer-Autor Hans-Paul Becker in seinem Buchkapitel „Innenfinanzierung“ (Seite 245) fest: „Allein die Selbst-, Abschreibungs- und Rückstellungsfinanzierungen machen den Großteil des Finanzierungsvolumens deutscher Unternehmen aus“.

Stabilität in Unternehmen, die sich durch eine angemessene Innenfinanzierung sowie eine komfortable Eigenkapitalausstattung und ein starkes Geschäftsmodell äußert, zieht Fremdkapitalgeber an. Ein zentraler Trend in der Finanzierung vor allem im Mittelstand ist demnach auch die Unterfütterung der Eigenkapitalbasis. Weitere Punkte auf der Agenda sind die Verlagerung der Kreditbeziehungen und Verbriefungen

Empfehlung der Redaktion

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

Finanzierungstrends im Mittelstand

Zentrale Trends der Mittelstandsfinanzierung sind die Verstärkung der Eigenkapitalbasis, Verlagerung der Kreditbeziehungen und Verbriefung der Finanzierung.

Bondvolumen und Schuldscheinmarkt wachsen

Die gute Lage bei der Finanzierung über Anleihen dauert an. Allein von Januar bis März 2016 emittierten Unternehmen laut Capmarcon Capital 19,8 Milliarden Euro. Getilgt wurden 13 Milliarden Euro. Im Ergebnis erhöhte sich das umlaufende Anleihevolumen bis zum Quartalsende auf rund 285 Milliarden Euro.

Unternehmen und Investoren waren im ersten Quartal 2016 auch am deutschen Schuldscheinmarkt sehr aktiv. Das Emissionsvolumen erreichte 9,1 Milliarden Euro, nach 5,8 Milliarden Euro im Vorjahresquartal und 18,7 Milliarden Euro im Gesamtjahr 2015 und war zudem das bisher emissionsstärkste Quartal. Mit mehr als 75 Milliarden Euro Gesamtvolumen erreichte der Schuldscheinmarkt den höchsten jemals am Markt ausstehenden Wert und damit ein neues Rekordniveau.

Demgegenüber können sich Aktien als Finanzierungsinstrument weiterhin nicht besser positionieren. Laut der Analyse wurden von Januar bis März dieses Jahres nominal lediglich 221 Millionen Euro am Primärmarkt zu einem Kurswert von 245 Millionen Euro platziert.

Finanzierung über Banken bleibt starke Säule

Bankkredite an Unternehmen, Personengesellschaften, Gewerbetreibende und Selbstständige konnten ihren Stellenwert als wichtigste Finanzierungsquelle ausbauen. Die Darlehenssumme stieg von Dezember 2015 bis März 2016 um 9,8 Milliarden oder 0,6 Prozent auf 1.534,2 Milliarden Euro. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.04.2015 | Titel | Ausgabe 4/2015

Wo Banken ihre Chancen überschätzen

01.02.2016 | Geschäftsfelder | Ausgabe 2-3/2016

Die fetten Jahre sind vorbei

2012 | OriginalPaper | Buchkapitel

Dritter Teil: Finanzierung

Quelle:
Wirtschaftsprivatrecht

Das könnte Sie auch interessieren

09.02.2016 | Corporate Finance | Nachricht | Onlineartikel

Schuldscheine erzielen neue Rekorde

15.01.2015 | Bankvertrieb | Im Fokus | Onlineartikel

Bankkredit bleibt auf Platz eins

Premium Partner

    Bildnachweise