Skip to main content
main-content

17.04.2019 | Corporate Finance | Nachricht | Onlineartikel

Kunden der Herstellerbanken sind besonders markentreu

Autor:
Angelika Breinich-Schilly
1:30 Min. Lesedauer

Käufer, die sich bei der Finanzierung für die Bank des Autoherstellers entscheiden, sind der Marke laut einer aktuellen Studie besonders treu. Dennoch setzen die Institute neben der Präsenz im Autohaus zunehmend auf Digitalisierung.

Autokäufer, die sich für eine bestimmte Marke und zugleich auch für eine Finanzierung über die Bank des Herstellers entscheiden, bleiben diesem loyal verbunden. Rund 54 Prozent dieser Kunden entscheidet sich beim nächsten Kauf wieder für ein Fahrzeug dieses Unternehmens. Das ergab eine aktuelle Studie der Puls Marktforschung im Auftrag des Branchenverbands Banken der Automobilwirtschaft (BDA) unter mehr als 1.300 Autokäufern. Von den Kunden anderer Banken oder unter Barzahlern entscheiden sich nur 40 beziehungsweise 43 Prozent für die gleiche Marke.

Dabei achten die Fahrzeugkäufer aber nicht nur auf die Finanzierungsdetails. "Bei der Fahrzeuganschaffung steht immer weniger der Kaufpreis des Fahrzeugs im Mittelpunkt, sondern vielmehr die monatliche Belastung oder die Gesamtkosten der Mobilität", so BDA-Geschäftsführer Peter Renkel. Vor allem sogenannte autonahe Dienstleistungen rund um die Inspektion und den Kundendienst, ein Mobilitäts- und Pannenservice oder eine Garantieverlängerung seien gefragt. Mehr als jeder zweite Kunde entscheidet sich laut der Studie neben der Finanzierung oder dem Leasing für solche Service- und Versicherungsleistungen.  

Digitale Vertriebskanäle stärker im Fokus

Hierbei gewinnen auch die digitalen Kanäle zunehmend an Bedeutung. Bei der Fahrzeuganschaffung erwarteten Kunden heute das komplette Angebotsportfolio sowie entsprechende Finanzdienstleistungen online. So können sich 48 Prozent der Befragten vorstellen, künftig ein Neufahrzeug per Mausklick zu bestellen und zugleich die passenden Finanzdienstleistungen online abzuschließen. "Alle Marktteilnehmer sind herausgefordert, mit den sich schnell verändernden Kundenbedürfnissen Schritt zu halten", resümiert Renkel. "Um entsprechende Wachstumspotenziale zu nutzen, werden die Herstellerbanken die bestmögliche Verzahnung von Online- und Offline-Angeboten weiter vorantreiben – im engen Schulterschluss mit Herstellern und Automobilhandel."

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.11.2018 | Branchen & Märkte | Ausgabe 11/2018

Trend zum Leasing ist ungebrochen

01.10.2018 | Titel | Ausgabe 10/2018

Verbände brauchen ein besseres Zusammenspiel

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise