Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Einleitung

Im Zusammenhang mit Unternehmensinsolvenzen namhafter Aktiengesellschaften ist das Thema Corporate Governance in Deutschland erstmalig Mitte der neunziger Jahre in die Schlagzeilen und damit in das Blickfeld der Öffentlichkeit und der Wissenschaft geraten. Durch die Unternehmenszusammenbrüche kamen Zweifel auf, ob der Vorstand einerseits seinen Aufgaben verantwortungsbewusst nachgekommen war und andererseits seine Überwachung den Erfordernissen entsprach. Der Ruf nach einer verbesserten und stärkeren Kontrolle sowie Haftung der Leitungsorgane wurde laut. Nach Ansicht der breiten Mehrzahl sollte Corporate Governance dazu beitragen, das Risiko einer Insolvenz durch die Etablierung von effizienten Kontrollmechanismen zu minimieren und somit die Unternehmen mit ihren betroffenen Arbeitsplätzen zu sichern. Für viele schien dies die Geburtsstunde von Corporate Governance zu sein, obwohl Fragen der geeigneten Unternehmensüberwachung schon seit längerer Zeit im angloamerikanischen Raum untersucht wurden.
Matthias Papesch

2. Theoretische Fundierung und Charakteristika der Corporate Governance in Familienunternehmen

Angesichts des in jüngster Zeit beobachtbaren Wachstums an Diskussionen in wissenschaftlicher und populärwissenschaftlicher Literatur sowie in einschlägigen Zeitschriften und anderen Medien ist die Aktualität des Themas Corporate Governance wohl unbestritten. Da unter dem gemeinsamen Oberthema ähnlich einer Überschrift je nach Hintergrund verschiedene Fragestellungen der Unternehmensführung erörtert werden, ist es nicht verwunderlich, dass sich bislang noch keine einheitliche Definition des Begriffs herausgebildet hat, sondern im deutschsprachigen Raum als eigener Begriff direkt übernommen wird. Eine Gleichsetzung mit Begriffen wie „Herrschaft im Unternehmen“, „Verhaltensmaßstäbe für Unternehmensführung und Kontrolle“ oder „Leitungsstruktur eines Unternehmens“ ist unterblieben. Im Kern thematisiert Corporate Governance Zusammenhänge zwischen der Funktionsweise der Leitungsorgane, ihrer Kontrolle und dem daraus resultierenden Erfolg eines Unternehmens innerhalb eines marktwirtschaftlichen Umfeldes. Sie zielt auf die Etablierung eines unternehmenseigenen Systems der Selbstkontrolle, das im Idealfall die Rollenverteilung der beteiligten Organe optimiert. Corporate Governance ist allerdings nicht als einmaliger Vorgang zu verstehen, der die Implementierung bestimmter Gremien und deren Kompetenzen untereinander beinhaltet. Vielmehr ist eine ständige Optimierung und Neuausrichtung der eingeführten Strukturen der innerbetrieblichen Organisation vorzunehmen, um notwendige Anpassungen an sich verändernde Gegebenheiten vornehmen zu können.
Matthias Papesch

3. Unternehmensnachfolge im Spannungsfeld der Corporate Governance

Nachdem die Diskussion über Corporate Governance in der Vergangenheit lediglich anonyme Publikumsgesellschaften beinhaltete, erreicht das Thema mit zunehmendem Interesse in Wissenschaft und Praxis auch die Gruppe der Familienunternehmen. Der Stellenwert von Corporate Governance für die Unternehmensform des Familienunternehmens wird analog der Vorgehensweise in Aktiengesellschaften in einer positiven Auswirkung auf die Performance des Unternehmens untersucht. Jedoch kommen Studien aufgrund der Heterogenität von Familienunternehmen bisher zu keinem eindeutigen Ergebnis. Des Weiteren stehen Diskurse zur Installation von Beiräten in Familienunternehmen im Zentrum der Analysen. Auch hier sind Parallelen zur allgemeinen Corporate- Governance-Diskussion durch die gesetzlich bestimmte Trennung der Leitungsfunktion von der Aufsichtsfunktion in deutschen Aktiengesellschaften deutlich erkennbar. Über den Nutzen eines freiwillig institutionalisierten Aufsichtsgremiums in Form des Beirates und vor allem über dessen Besetzung und Kompetenzen besteht jedoch bislang Uneinigkeit. Auch hier ist durch die heterogene Gruppe der Familienunternehmen und der Anwendung der Stewardship-Theorie im Unterschied zur Prinzipal-Agenten-Theorie eine differenzierte Betrachtungsweise dringend notwendig. Dieser Gedanke, der Aspekt der Family Governance als zukünftiges Forschungsfeld sowie die Idee der Etablierung eines individuellen „Codes-of-best-practice“ des Familienunternehmens sollen entsprechend der zugrunde liegenden Definition von Corporate Governance auf die langfristige Überlebensfähigkeit des Unternehmens innerhalb der Unternehmensnachfolge analysiert werden. Da bisher ein integratives Konzept, welches die Aspekte Corporate Governance und Unternehmensnachfolge in Familienunternehmen in Zusammenhang bringt und empirisch untersucht, fehlt, wird eine differenzierte Gesamtbetrachtung innerhalb dieser Arbeit vorgenommen.
Matthias Papesch

4. Umsetzung von funktionierenden Corporate-Governance-Strukturen in Familienunternehmen

Als Grundthese dieser Arbeit ist im vorangegangenen Kapitel die Zukunftsfähigkeit des Familienunternehmens im Zusammentreffen von externen Gefahren des Unternehmensumfeldes und internen Schwächen der Führung und Kontrolle analysiert worden. Dabei wurden Familienunternehmen in Abhängigkeit des jeweiligen Entwicklungsstadiums als krisenanfällig und somit in ihrer Existenz gefährdet eingestuft. Sie geraten an Grenzen, die nur mit einer gewissen Formalisierung und Strukturierung von Prozessen innerhalb eines angemessenen Rahmens überschritten werden können. Die Darstellung personenorientierter und unternehmensorientierter Spannungsfelder im Nachfolgeprozess kann als Ausgangspunkt zur Ermittlung des Handlungsbedarfes in Familienunternehmen verstanden werden und verdeutlicht, dass die personelle Kontinuität keineswegs isoliert betrachtet werden darf. Vielmehr bedarf es zur Wahrung von Familienund Unternehmenskontinuität einer nachhaltigen Fortführungsstrategie, dessen Verankerung und Implementierung im Familienunternehmen Anerkennung findet und interdisziplinär Herausforderungen im Kontext ihrer Ursachen analysiert. Die Bedeutung der dargestellten Spannungsfelder richtet sich nach dem Erscheinungsbild des Familienunternehmens, da die vorgestellten Typen Alleinherrscher, Geschwistergesellschaft und Vetternkonsortium innerhalb des Drei-Kreis- Modells eigene dynamische Dimensionen aufweisen. Aus dieser Komplexität heraus wollen wir in den folgenden Unterkapiteln der Frage nachgehen, inwieweit das Konzept der Corporate Governance dazu beitragen kann, die interne Organisation der Prozesse und Strukturen im Rahmen des familieninternen Nachfolgeprozesses auszurichten und somit die Zukunftsfähigkeit des Familienunternehmens sicherzustellen.
Matthias Papesch

5. Fazit und Ausblick

Familienunternehmen stellen einen wichtigen Teil der Unternehmen in fast allen Ländern dieser Welt. Die eingangs gestellte Frage, inwieweit die Organisation der Leitung und Kontrolle im Familienunternehmen anders erfolgen muss als in anonymen Publikumsgesellschaften gewinnt in Deutschland erst seit kurzem an Aufmerksamkeit. Es konnte gezeigt werden, dass die Einbindung alternativer Erklärungsansätze zum Verständnis der Corporate Governance im Familienunternehmen beiträgt und dass eine präzise Darstellung in Abhängigkeit des Entwicklungsstadiums vorgenommen werden muss. Insbesondere wurde das seit Jahrzehnten dominierende Paradigma der Prinzipal-Agenten-Theorie auf Familienunternehmen im Portfoliomodell beschränkt und das Vorhandensein von Stewardship-Beziehungen im Kontroll- und dynastischen Modell hervorgehoben.
Matthias Papesch

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wie können Sie Stress im Fernstudium bewältigen?

Ein Fernstudium erfordert ein hohes Maß an Selbstorganisation und Disziplin. Das bedeutet oft Stress - Prüfungsstress, Abgabetermine, Zeitdruck… Stress wird dann zum Problem, wenn wir ihn nicht mehr im Griff haben. Wenn wir die Ursachen und auch Auswirkungen von Stress verstehen, ist das ein wichtiger Schritt hin zu einem erfolgreichen Stressmanagement. Lesen Sie in diesem Auszug aus dem Fachbuch "Stressmanagement im Fernstudium" wie Sie Ihren Stress effektiv bewältigen können. Inklusive Selbsttest.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise