Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Thomas M. Brunner-Kirchmair analysiert, inwiefern Corporate Governance Einfluss auf die Performance von Mergers & Acquisitions hat. Neben einer theoretischen Aufarbeitung und einer intensiven Analyse der bestehenden Literatur führt der Autor eine umfangreiche empirische Studie zum kaum erforschten kontinentaleuropäischen M&A-Markt durch. Er präsentiert und diskutiert neue Erkenntnisse zum M&A-Erfolg, den Erfolgsdeterminanten, der Bedeutung der Corporate Governance und wesentlichen Interaktionseffekten. Konkrete Handlungsempfehlungen für die weitere Forschung als auch für die Praxis werden aufgezeigt.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. EINLEITUNG

Wirft man einen Blick auf Anzahl und Volumina von Unternehmensfusionen und -übernahmen, kurz Mergers & Acquisitions (M&A), weltweit, so entdeckt man eine Branche mit unglaublicher volks- wie betriebswirtschaftlicher Bedeutung. PraktikerInnen aus diesem Sektor sehen optimistisch in die Zukunft und WissenschafterInnen diskutieren, ob sich der M&A-Markt bereits wieder in einer neuen Blase bzw. nächsten ‚M&A-Welle‘ befindet. Neben der gesamtwirtschaftlichen Relevanz gehören Mergers & Acquisitions aber auch unternehmensindividuell zu den wichtigsten und betriebswirtschaftlich wesentlichsten Entscheidungen von ManagerInnen.
Thomas M. Brunner-Kirchmair

Kapitel 2. MERGERS & ACQUISITIONS

Es gibt kaum eine Zeitung oder Zeitschrift aus dem Bereich der Wirtschaftspresse, die nicht regelmäßig zum Thema Mergers & Acquisitions schreibt. WissenschafterInnen forschen kontinuierlich und intensiv zur Thematik, alleine in der Forschungsdatenbank EBSCO können rund 50.000 verschiedene Artikel zum Thema abgerufen werden, welche in peer-reviewed Journals erschienen sind. Unmengen an Büchern wurden über Mergers & Acquisitions publiziert, alleine die Suchmaschine des Österreichischen Bibliothekenverbundes listet rund 2.500 Werke zum Themenbereich.
Thomas M. Brunner-Kirchmair

Kapitel 3. GRUNDLAGEN DER CORPORATE GOVERNANCE

Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass der Term ‚Corporate Governance‘ noch relativ jung ist. Erstmalig erfasst wurde er in den 1970er Jahren im Zusammenhang mit Verbesserungsvorschlägen zur besseren Kontrolle der Unternehmensleitung. Die Bedeutung des Begriffspaares stieg in den darauffolgenden Jahren kontinuierlich an, eine der ersten Definitionen findet sich im britischen „Report of the Committee on the Financial Aspects of Corporate Governance“, worin Corporate Governance als System beschrieben wird, mit dem Unternehmen gesteuert und überwacht/kontrolliert werden.
Thomas M. Brunner-Kirchmair

Kapitel 4. CORPORATE GOVERNANCE UND M&A-PERFORMANCE

In den zwei vorhergehenden Kapiteln wurden einerseits theoretische Konzepte der Betriebswirtschaftslehre zur Erklärung von Corporate Governance (CG) thematisiert, andererseits auch Hypothesen (Motive) präsentiert, welche versuchen die Existenz von Mergers & Acquisitions zu erklären. Diese können nun herangezogen werden, um ein mögliches Verhältnis zwischen Corporate Governance und M&A-Performance aus einer theoretischen Sicht zu argumentieren. In der hier vorliegenden Dissertation liegt dabei ein Fokus auf den akquirierenden Unternehmen, welcher sich auch in den folgenden theoretischen Überlegungen widerspiegelt.
Thomas M. Brunner-Kirchmair

Kapitel 5. ZWISCHENFAZIT UND HYPOTHESENBILDUNG

Mergers & Acquisitions gehören zu den wichtigsten und komplexesten betrieblichen Entscheidungen. Wenngleich es eine rege Forschungstätigkeit zum Themenbereich gibt, sind immer noch viele Fragen offen, insbesondere was die Einflussfaktoren auf den Erfolg von Mergers & Acquisitions betrifft. Corporate Governance könnte dabei eine Rolle für die akquirierenden Unternehmen spielen.
Thomas M. Brunner-Kirchmair

Kapitel 6. EMPIRISCHE UNTERSUCHUNG ZUM EINFLUSS DER CORPORATE GOVERNANCE AUF DIE M&A-PERFORMANCE

Die vorliegende Forschungsarbeit verfolgt das Ziel die genannten Forschungslücken mit Hilfe eines Archival-Research-Ansatzes zu beantworten, und so einen Rückschluss auf kontinentaleuropäische M&A-Transaktionen zu ermöglichen.
Thomas M. Brunner-Kirchmair

Kapitel 7. SCHLUSSBETRACHTUNG

Mergers & Acquisitions sind und bleiben komplex, bedeutend und vor allem spannend. Allen Unkenrufen zum Trotz, den publizierten Misserfolgsquoten von M&A zuwider, steigen die Anzahl und Volumina von Mergers & Acquisitions auf der ganzen Welt. Die Motive dafür sind mannigfaltig und reichen von realen Motiven (zB Kostenvorteile, Schaffung einer höheren Marktmacht, Zugang zu neuen Technologien, etc.) über spekulative Motive bis hin zu Management-Motiven, dh.
Thomas M. Brunner-Kirchmair

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise