Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Einleitung

Zusammenfassung
Das Dissertationsthema „Corporate Venturing in der Praxis: Rolle im Rahmen des Innovationsmanagements und Ansätze für ein Konzept zur Beurteilung und Steuerung seiner Erfolgsbeiträge” beinhaltet zugleich die beiden zentralen Thesen des Projekts:
  • Corporate Venturing ist integraler Bestandteil des Innovationsmanagements von Unternehmen.
  • Die Zielsetzungen von Corporate Venturing-Aktivitäten sollten zwecks Erfolgsbeurteilung und Steuerung operationalisierbar sein.
Carsten W. Seeliger

2. State of the Art des Corporate Venturing — Abgrenzung, Entwicklung und Forschungsstand

Zusammenfassung
Kapitel 2 verfolgt drei grundlegende Ziele. Zunächst wird in Kapitel 2.1 eine begriffliche Abgrenzung des Untersuchungsgegenstands vorgenommen. Dabei wird auf den Begriff Venture Capital (Risiko-, Wagniskapital), unter dem ganz allgemein die Bereitstellung von Beteiligungskapital und Managementunterstützung für junge, kleine und zugleich wachstumsträchtige, innovative Unternehmen verstanden wird, nicht näher eingegangen.47 In Kapitel 2.2 wird sodann die langfristige Entwicklung des Corporate Venturing-Marktes betrachtet. Dies geschieht vor dem Hintergrund des gesamten VC-Marktes, um zu verdeutlichen, dass Corporate Venturing integraler Bestandteil eines speziellen, durch starke Schwankungen gekennzeichneten VC-Marktzyklus ist. In Kapitel 2.3 wird schließlich ein Überblick über den Stand der Corporate Venturing-Forschung gegeben.
Carsten W. Seeliger

3. Corporate Venturing-Aktivitäten im Rahmen des Innovationsmanagements — Untersuchung anhand von Fallstudien

Zusammenfassung
In diesem Teil der Arbeit wird unter Zugrundelegung von drei Fallstudien der Frage nachgegangen, welche Rolle Corporate Venturing-Aktivitäten im Rahmen des Innovationsmanagements von Unternehmen einnehmen, und wie diese organisatorisch eingebunden werden.239 Für derartige Fragestellungen, deren Objekt das ganze Unternehmen oder größere spezifische Bereiche sind und die wenig formalisierte betriebswirtschaftliche Sachverhalte zum Untersuchungsgegenstand haben, sind Fallstudien als Forschungsinstrument besonders geeignet.240 Einleitend werden zunächst die allgemeinen Qualitätskriterien der Fallstudienforschung angesprochen. Diese werden auch in der vorliegenden Arbeit beachtet. Sodann wird erläutert, unter welchen Aspekten die Fallstudienauswahl erfolgte und wie bei der Datengewinnung und dem Aufbau der Fallstudien vorgegangen wurde. Hierauf aufbauend werden die Fallstudien erstellt und anschließend Schlussfolgerungen gezogen.
Carsten W. Seeliger

4. Entwicklung eines Konzepts zur Beurteilung und Steuerung der Erfolgsbeiträge von Corporate Venturing-Aktivitäten

Zusammenfassung
In Kapitel 4 wird der Versuch unternommen, ein Konzept zur Beurteilung und Steuerung der Erfolgsbeiträge von Corporate Venturing-Aktivitäten zu entwickeln.656 Voraussetzung für ein diesbezüglich befriedigendes Ergebnis ist die Operationalisierbarkeit und Messbarkeit des Realisierungsgrades der mittels Corporate Venturing-Aktivitäten verfolgten Zielsetzungen. Ausgehend von den unterschiedlichen Zielsetzungen ist deshalb zu untersuchen, ob und wie sich diese und ihr jeweils erreichter Realisierungsgrad überhaupt operationalisieren und messen lassen.
Carsten W. Seeliger

5. Ergebniszusammenfassung

Zusammenfassung
Die Bearbeitung des Dissertationsthemas „Corporate Venturing in der Praxis: Rolle im Rahmen des Innovationsmanagements und Ansätze für ein Konzept zur Beurteilung und Steuerung seiner Erfolgsbeiträge“ führte zu einigen bemerkenswerten Ergebnissen. Die Darlegungen sprechen unterschiedliche, für Wissenschaft und Praxis relevante Aspekte an. Die Ergebnisse werden in diesem letzten Teil der Arbeit noch einmal zusammengefasst.
Carsten W. Seeliger

Backmatter

Weitere Informationen