Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Was ist Crossmedia Marketing? Dieses Buch verrät es Ihnen

Durch die Digitalisierung und die dadurch begünstigte Entstehung von sozialen Netzwerken werden Inhalte schon längst nicht mehr nur über einen Kanal verbreitet. Das Zauberwort lautet stattdessen: Crossmedia Publishing. Das gleichnamige Buch von Peter Bühler, Patrick Schlaich und Dominik Sinner verrät Ihnen, was genau sich hinter diesem Begriff verbirgt – nämlich die Produktion medienübergreifender Publikationen aus dem medienneutralen Datenmanagement im Print- und Digitalbereich.

Kompakt und in handlichem Format, greift dieses Buch über Crossmedia Publishing damit die jüngsten Entwicklungen in der Werbe- und Medienbranche auf und ordnet diese für Sie in einen Zusammenhang ein. So eignen Sie sich neues Wissen über Digital- und Printmedien an und lernen mehr über folgende Teilaspekte:

· Konzeption

· Gestaltung

· Technik

· Produktion von Digital- und Printmedien

Auf diese Weise entwickeln Sie mit dem Buch „Crossmedia Marketing“ ein tieferes Verständnis für diesen Bereich und verfügen so über neue praktische Fähigkeiten.

Übungen und viele Anleitungen

Single Source ist das Thema des ersten Kapitels. Die Autoren zeigen Ihnen, welche Rolle Content Management Systeme (CMS) in diesem Zusammenhang spielen. Lesen Sie außerdem, wie Sie Dokumente im FrameMaker erstellen und dort veröffentlichen. Anschließend behandelt dieses Buch folgende Aspekte des Crossmedia Marketings:

· XML

· Web-to-Print

· PDF-to-Web

Am Ende jeden Kapitels warten Übungsaufgaben auf Sie, mit denen Sie Ihren Lernfortschritt überprüfen können. Die Lösungen finden Sie im Anhang. Für ein besseres Verständnis sorgen außerdem übersichtliche Schritt-für-Schritt-Anleitungen mit dazugehörigen Screenshots, wodurch komplexe Zusammenhänge verständlich abgebildet sind.

Geeignet für alle Medieninteressierten

Das Buch „Crossmedia Publishing” ist Teil der „Bibliothek der Mediengestaltung“ (einer Weiterentwicklung des „Kompendium der Mediengestaltung“). Durch seine Berücksichtigung der aktuellen Rahmenpläne und Studienordnungen sowie Prüfungsanforderungen der Ausbildungs- und Studiengänge eignet sich das vorliegende Werk auch zur Prüfungsvorbereitung – eine echte Empfehlung für:

Auszubildende sowie Studierende im Bereich der Digital- und Printmedien

Praktiker aus der Medienbranche, die sich fortbilden möchten

Hobby-Gestalter, die in ihrer Freizeit Medienprodukte designen

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Single Source

Crossmedia Publishing, Multi Channel Publishing, Single Source Publishing sind im Wesentlichen synonyme Begriffe für die medienneutrale inhaltsgetriebene Publikation. Der Begriff Single Source Publishing, SSP, meint die Publikation komplexer Dokumente aus einer Datenquelle. Grundkonzept der komplexen Dokumente ist die strenge Trennung von Inhalt, Struktur und Design.
Peter Bühler, Patrick Schlaich, Dominik Sinner

Kapitel 2. XML

Sie schreiben Text in einem Textverarbeitungsprogramm, in unserem Beispiel Microsoft Word. Mit der Texterfassung ist automatisch auch eine Textformatierung verbunden. Zusätzlich strukturieren Sie den Text durch verschiedene Formatierungen für die Überschriften und den Grundtext. Dadurch sind Struktur, Inhalt und Formatierung des Textes direkt miteinander verknüpft.
Peter Bühler, Patrick Schlaich, Dominik Sinner

Kapitel 3. Web-to-Print

Web-to-Print, WtP oder W2P, wird heute meist mit dem Begriff Online-Druckerei gleichgesetzt. Natürlich wird nicht online gedruckt, aber der Workfl ow von der Kreation bis zur digitalen Druckvorlage wird nicht mehr in der Agentur, dem Druckvorstufenbetrieb oder der Druckerei ausgeführt, sondern in einem interaktiven Internetportal oder auf dem Computer des Kunden. Der Kunde wird damit vom Konsumenten auch zum Produzenten also zum Prosumenten.
Peter Bühler, Patrick Schlaich, Dominik Sinner

Kapitel 4. PDF-to-Web

PDF ist das Standard-Dateiformat in der Printmedienproduktion. Natürlich können Sie die PDF-Datei auch direkt im Browser öffnen. Dem Medium angemessener ist aber die Konvertierung des PDF-Dokuments in HTML5. Adobe Acrobat bietet die Möglichkeit des Exports als HTML.
Peter Bühler, Patrick Schlaich, Dominik Sinner

Backmatter

Weitere Informationen