Skip to main content
Erschienen in:

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

CSR 4.0 und neue Arbeitswelten – (auch) eine Frage der Haltung

verfasst von : Prof. Dr. Nicole Fabisch

Erschienen in: CSR und neue Arbeitswelten

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Aktivieren Sie unsere intelligente Suche, um passende Fachinhalte oder Patente zu finden.

search-config
loading …

Zusammenfassung

CSR hat sich vom Aushängeschild einiger Unternehmen zur strategischen Herausforderung gewandelt und ist sowohl auf europäischer wie deutscher Ebene in Politik und Wirtschaft angekommen. Im Jahr 2017 tritt die EU-Richtlinie zur „Offenlegung nichtfinanzieller Informationen“ in Kraft, die Unternehmen mit mehr als 500 Beschäftigten verpflichtet, nichtfinanzielle und die Diversität betreffende Informationen in ihren Geschäftsberichten offenzulegen.
Parallel dazu verändert sich die Arbeitswelt grundlegend. Arbeit 4.0 ist das neue Schlagwort, das Wirtschaft, Politik und Forschung umtreibt. Effizienter, intelligenter, flexibler sollen Produktion und Dienstleistungen werden. Der Mensch gibt viele Aufgaben an künstliche Intelligenzen ab und die Maschinen der Zukunft sollen sich von selbst steuern.
Doch was bedeuten diese neuen Arbeitswelten für Mitarbeiter und Führungskräfte? Welche Themenfelder entstehen neu und sollten im Rahmen einer CSR-Strategie betrachtet werden? Wo sind Licht und Schatten dieser vierten industriellen Revolution? Im Folgenden werden Überlegungen angestellt, welche Handlungsfelder in der Arbeitswelt 4.0 neu entstehen und was sie für Unternehmen und ihre Mitarbeiter/innen bedeuten können. Wie kann ein verantwortungsvoller Umgang mit den Menschen in einer globalisierten Wirtschaft, gesteuert von Maschinen und künstlichen Intelligenzen, gelingen und welche Aktionsfelder ergeben sich für die gesellschaftliche Verantwortung der Zukunft, der CSR 4.0?

Sie haben noch keine Lizenz? Dann Informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Fußnoten
1
„UPJ ist das Netzwerk engagierter Unternehmen und gemeinnütziger Mittlerorganisationen in Deutschland. Im Mittelpunkt stehen Projekte, die zur Lösung gesellschaftlicher Probleme beitragen, indem sie neue Verbindungen zwischen Unternehmen, gemeinnützigen Organisationen und öffentlichen Verwaltungen schaffen“ (UPJ 2016).
 
2
Einen guten Überblick über CSR‐Handlungsfelder und deren Passung zu politischen Initiativen, GRI sowie ISO 26000 bieten Loew und Braun (2009).
 
3
Unter Living wage wird ein menschenwürdiger Lohn verstanden, der es Arbeiter/innen ermöglicht, ausreichend Nahrung, Miete, Kleidung, Gesundheits‐ und Erziehungskosten für den/die Hauptverdiener/in plus bis zu zwei Kindern sowie Lebenspartner/in zu finanzieren und einen kleinen Teil für „schlechte Zeiten“ zu sparen.
 
4
Unter geplanter Obsoleszenz wird die gezielte Verkürzung der Nutzungsdauer eines Produktes (z. B. Einbau von Sollbruchstellen) verstanden. Ausführlich hierzu die Website von Stefan Schridde unter: http://​www.​murks-nein-danke.​de/​blog/​information/​geplante-obsoleszenz/​ffs-tabbed-22.
 
5
Unter Compliance als juristischem Terminus wird gemeinhin die Pflicht der Unternehmen verstanden, geltende Gesetze sowie unternehmensinterne Regelungen einzuhalten und etwaige Verstöße proaktiv durch geeignete und zumutbare Schutzvorkehrungen zu unterbinden.
 
6
Siehe hierzu auch den Artikel von Ina Ferber im Kapitel „Employer Branding in Zeiten von Nachhaltigkeit und Digitalisierung“ in diesem Band.
 
7
Zur Generation X zählen gemeinhin die zwischen 1960 und 1980 Geborenen, unter Generation Y, auch Millenials oder Nexters genannt, werden die Jahrgänge 1980 bis 2000 verstanden, als Generation Z werden die nach 1995 bzw. nach 2000 geborenen, zumeist also zukünftigen Arbeitnehmer verstanden. Als Generation Alpha schließen die nach 2010 Geborenen an das Generationen‐Alphabet an.
 
8
Unter sozialer Erwünschtheit wird in der Sozial‐ und Marktforschung ein psychologisches Phänomen verstanden, nach dem die Probanden eine ihrer Meinung nach sozial erwünschte Antwort geben, die nicht unbedingt ihrer tatsächlichen Einstellung entspricht.
 
9
Einen Überblick über die „besten Jobbörsen für nachhaltige Jobs“ findet sich unter: https://​utopia.​de/​ratgeber/​gruene-jobs/​.
 
10
Das „Not‐invented‐here‐Syndrom“ bezeichnet ein Phänomen der Ablehnung von externen Entwicklungen durch Mitarbeiter eines Unternehmens.
 
11
Die Risiken der Überwachung und Datensicherheit behandelt ausführlich der Artikel von Yvonne Hofstetter im Kapitel „EMANZIPIERT EUCH! Menschwerdung im digitalen Zeitalter“ in diesem Band.
 
12
IKT steht für Informations‐ und Kommunikationstechnologie.
 
13
Der Begriff „Tittytainment“ geht auf eine Aussage von Abigniew Brzezinski des ehemaligen Sicherheitsberaters von US‐Präsident Jimmy Carter im Rahmen des berühmten Globalisierungs‐Round‐Table im Jahr 1995 zurück, der im Fairmont Hotel in San Francisco stattfand. Anwesend waren Politgrößen der Zeit wie Mikhail Gorbachev, George Bush, Margaret Thatcher und George Schultz. Mit einer Mischung aus betäubender Unterhaltung („Entertainment“) und ausreichender Ernährung („Tits“) könne die frustrierte Bevölkerung der Welt bei Laune gehalten werden. Hintergrund war die Vorstellung der Staatenlenker einer zukünftigen 20:80 Gesellschaft. Aufgrund der Verwerfungen auf dem Arbeitsmarkt würden zukünftig nur noch 20 % der Bevölkerung arbeiten. Die anderen 80 % seien im Arbeitsmarkt überflüssig.
 
14
Hiermit ist die Möglichkeit zu ehrenamtlichem Engagement gemeint, sei es als „Corporate Volunteering“ oder als selbstorganisierte Freiwilligenarbeit.
 
15
Unter Cloudworkern versteht man Computer‐Dienstleister, die nur bei Bedarf und auf Abruf, also on demand, tätig werden. Dies wird durch den zeit‐ und standortunabhängigen Zugriff auf die benötigten digitalen Daten in der „Datenwolke“, der sogenannten „cloud“ ermöglicht. Theoretisch spielt die Identität der Mitarbeiter keine Rolle mehr. Entscheidend ist nur noch, dass „irgendwer“ die Arbeit erledigt und das Unternehmen möglichst wenig mit diesen virtuellen Mitarbeitern zu tun hat.
 
16
Siehe hierzu ausführlich Kai Zimmermann im Kapitel „Digitalisierung der Produktion durch Industrie 4.0 und ihr Einfluss auf das Arbeiten von morgen“ in diesem Band.
 
17
Das Konzept der Gemeinwohlökonomie fußt auf gemeinwohlfördernden Werten wie Kooperation und Solidarität statt auf Konkurrenz und Gewinnmaximierung. Vertrauen, Verantwortung, Mitgefühl, Teilen und Solidarität sollen gefördert werden (vgl. https://​www.​ecogood.​org/​de/​).
 
18
Siehe Interview mit Julia Wöhlke im Kapitel „Nachhaltigkeit in vierter Generation“ in diesem Band.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Astheimer, S. (2015): Niemand ist unersetzlich, in: FAZ, Nr. 180, 6.August 2015, S. 17 Astheimer, S. (2015): Niemand ist unersetzlich, in: FAZ, Nr. 180, 6.August 2015, S. 17
Zurück zum Zitat Bertelsmann Stiftung (2015b): CRI Corporate Responsibility Index 2015. Corporate Responsibility-Management in Deutschland: Status quo und acht Maximen zum Corporate Responsibility-Erfolg, unter: www.bertelsmann-stiftung.de, Zugriff am 01.02.2016. Bertelsmann Stiftung (2015b): CRI Corporate Responsibility Index 2015. Corporate Responsibility-Management in Deutschland: Status quo und acht Maximen zum Corporate Responsibility-Erfolg, unter: www.​bertelsmann-stiftung.​de, Zugriff am 01.02.2016.
Zurück zum Zitat BMAS (Hrsg.) (2015): Arbeit weiter denken. Grünbuch Arbeiten 4.0, Berlin. BMAS (Hrsg.) (2015): Arbeit weiter denken. Grünbuch Arbeiten 4.0, Berlin.
Zurück zum Zitat Caroll, A., B. (1991): The pyramid of corporate social responsibility: Toward the moral management of organizational stakeholders, in: Business Horizons, Volume 34, Issue 4, July–August 1991, Pages 39-48.CrossRef Caroll, A., B. (1991): The pyramid of corporate social responsibility: Toward the moral management of organizational stakeholders, in: Business Horizons, Volume 34, Issue 4, July–August 1991, Pages 39-48.CrossRef
Zurück zum Zitat Dilk, A.; Littger, H. (2016): Wir sind Chef, in: enorm, Nr. 01, März/April 2016, S. 17 – 29. Dilk, A.; Littger, H. (2016): Wir sind Chef, in: enorm, Nr. 01, März/April 2016, S. 17 – 29.
Zurück zum Zitat DIN ISO 26000 (2011): Leitfaden zur gesellschaftlichen Verantwortung (ISO 26000:2010), Berlin. DIN ISO 26000 (2011): Leitfaden zur gesellschaftlichen Verantwortung (ISO 26000:2010), Berlin.
Zurück zum Zitat Dyllick, T.; Muff, K. (2015): Clarifying the meaning of sustainable business. Introducing a typology from business-as-usual to true business sustainability, in: Organization & Environment, 12/2015., S. 1–19 Dyllick, T.; Muff, K. (2015): Clarifying the meaning of sustainable business. Introducing a typology from business-as-usual to true business sustainability, in: Organization & Environment, 12/2015., S. 1–19
Zurück zum Zitat Elkington, J. (1997): “Cannibals with Forks: the Triple Bottom Line of 21st Century Business”, Capstone. Elkington, J. (1997): “Cannibals with Forks: the Triple Bottom Line of 21st Century Business”, Capstone.
Zurück zum Zitat Fabisch, N.; Brunner, M.; Dieckmann, N.; Tiemann, V. (2015): Handlungsfelder der CSR, in Bank & Markt, 44. Jg., Heft 4, April 2015, S. 19-24. Fabisch, N.; Brunner, M.; Dieckmann, N.; Tiemann, V. (2015): Handlungsfelder der CSR, in Bank & Markt, 44. Jg., Heft 4, April 2015, S. 19-24.
Zurück zum Zitat Fabisch, N. (2013): Compliance und Corporate Social Responsibility. In: Behringer, S. (Hrsg.): Compliance kompakt. Best Practice im Compliance-Management, 3. durchgesehene und wesentlich erweiterte Aufl. , Berlin: Erich Schmidt Verlag, S. 347 – 365. Fabisch, N. (2013): Compliance und Corporate Social Responsibility. In: Behringer, S. (Hrsg.): Compliance kompakt. Best Practice im Compliance-Management, 3. durchgesehene und wesentlich erweiterte Aufl. , Berlin: Erich Schmidt Verlag, S. 347 – 365.
Zurück zum Zitat Fabisch, N. (2004): Soziales Engagement von Banken. Entwicklung eines adaptiven und innovativen Konzeptansatzes im Sinne des Corporate Citizenship von Banken in Deutschland. Diss. München, Mering.Fellinger, C. (2015): How Generation Y will influence the Future of Organizations, unter: http://recruitinggenerationy.com/ (Zugriff am 01.04.2016) Fabisch, N. (2004): Soziales Engagement von Banken. Entwicklung eines adaptiven und innovativen Konzeptansatzes im Sinne des Corporate Citizenship von Banken in Deutschland. Diss. München, Mering.Fellinger, C. (2015): How Generation Y will influence the Future of Organizations, unter: http://​recruitinggenera​tiony.​com/​ (Zugriff am 01.04.2016)
Zurück zum Zitat Fombrun, C. (2001): Corporate Reputation – Its Measurement and Management, in Thexis, Nr. 4, S. 23-26 Fombrun, C. (2001): Corporate Reputation – Its Measurement and Management, in Thexis, Nr. 4, S. 23-26
Zurück zum Zitat Gebauer, J.; Schirmer, H. (Hrsg.) (2013) : Unternehmerisch und verantwortlich wirken? Forschung an der Schnittstelle von Corporate Social Responsibility und Social Entrepreneur-ship, Schriftenreihe des IÖW 204/13, Berlin. Gebauer, J.; Schirmer, H. (Hrsg.) (2013) : Unternehmerisch und verantwortlich wirken? Forschung an der Schnittstelle von Corporate Social Responsibility und Social Entrepreneur-ship, Schriftenreihe des IÖW 204/13, Berlin.
Zurück zum Zitat Gebauer, J.; Ziegler, R. (2013): Corporate Social Responsibility und Social Entrepreneurship, in: Gebauer, J.; Schirmer, H. (Hrsg.): S. 15-67. Gebauer, J.; Ziegler, R. (2013): Corporate Social Responsibility und Social Entrepreneurship, in: Gebauer, J.; Schirmer, H. (Hrsg.): S. 15-67.
Zurück zum Zitat Glavas, A.; Kelley, K. (2014): The Effects of Perceived Corporate Social Responsibility on Employee Attitudes, in: Business Ethics Quarterly, April, S. 165 – 202. Glavas, A.; Kelley, K. (2014): The Effects of Perceived Corporate Social Responsibility on Employee Attitudes, in: Business Ethics Quarterly, April, S. 165 – 202.
Zurück zum Zitat Große Entrup, W. (2015): Nachhaltigkeit als Wettbewerbsfaktor. „Im Kerngeschäft spielt die Musik“, Interview von Gabriele Kalt mit Econsense-Vorstand Wolfgang Große Entrup, in: Verantwortung, Ausgabe 01/2015, S. 8 - 11. Große Entrup, W. (2015): Nachhaltigkeit als Wettbewerbsfaktor. „Im Kerngeschäft spielt die Musik“, Interview von Gabriele Kalt mit Econsense-Vorstand Wolfgang Große Entrup, in: Verantwortung, Ausgabe 01/2015, S. 8 - 11.
Zurück zum Zitat Loew, T.; Braun, S. (2009): CSR - Handlungsfelder – Die Vielfalt verstehen. Ein Vergleich aus der Perspektive von Unternehmen, Politik, GRI und ISO 26000. Berlin, München. Loew, T.; Braun, S. (2009): CSR - Handlungsfelder – Die Vielfalt verstehen. Ein Vergleich aus der Perspektive von Unternehmen, Politik, GRI und ISO 26000. Berlin, München.
Zurück zum Zitat Loew T.; Clausen, J. (2010): Wettbewerbsvorteile durch CSR Eine Metastudie zu den Wettbewerbsvorteilen von CSR und Empfehlungen zur Kommunikation an Unternehmen, Berlin, Hannover. Loew T.; Clausen, J. (2010): Wettbewerbsvorteile durch CSR Eine Metastudie zu den Wettbewerbsvorteilen von CSR und Empfehlungen zur Kommunikation an Unternehmen, Berlin, Hannover.
Zurück zum Zitat Loew T.; Rohde F. (2013): CSR und Nachhaltigkeitsmanagement. Definitionen, Ansätze und organisatorische Umsetzung im Unternehmen, Berlin. Loew T.; Rohde F. (2013): CSR und Nachhaltigkeitsmanagement. Definitionen, Ansätze und organisatorische Umsetzung im Unternehmen, Berlin.
Zurück zum Zitat Loew, T.; Ankele, K.; Braun, S.; Clausen, J. (2004): Bedeutung der internationalen CSR-Diskussion für Nachhaltigkeit und die sich daraus ergebenden Anforderungen an Unternehmen mit Fokus Berichterstattung, Endbericht Münster und Berlin. Loew, T.; Ankele, K.; Braun, S.; Clausen, J. (2004): Bedeutung der internationalen CSR-Diskussion für Nachhaltigkeit und die sich daraus ergebenden Anforderungen an Unternehmen mit Fokus Berichterstattung, Endbericht Münster und Berlin.
Zurück zum Zitat Martin, H.-P.; Schumann, H., (1998): Die Globalisierungsfalle: Der Angriff auf Demokratie und Wohlstand, 3. Aufl., Rowohlt: Hamburg. Martin, H.-P.; Schumann, H., (1998): Die Globalisierungsfalle: Der Angriff auf Demokratie und Wohlstand, 3. Aufl., Rowohlt: Hamburg.
Zurück zum Zitat Nelius, C.; Dresewski, F. (2014): Verantwortliche Unternehmensführung. Corporate Social Responsibility (CSR) im Mittelstand, Berlin. Nelius, C.; Dresewski, F. (2014): Verantwortliche Unternehmensführung. Corporate Social Responsibility (CSR) im Mittelstand, Berlin.
Zurück zum Zitat Otto Group Trendstudie (2013): 4. Studie zum ethischen Konsum, Hamburg. Otto Group Trendstudie (2013): 4. Studie zum ethischen Konsum, Hamburg.
Zurück zum Zitat Otto Group Trendstudie (2011): 3. Studie zum ethischen Konsum, Hamburg. Otto Group Trendstudie (2011): 3. Studie zum ethischen Konsum, Hamburg.
Zurück zum Zitat Otto Group Trendstudie (2009): Die Zukunft des ethischen Konsums, Hamburg. Otto Group Trendstudie (2009): Die Zukunft des ethischen Konsums, Hamburg.
Zurück zum Zitat Santhosh, M.; Baral, R. (2015): The Moderating Role of Top Management Support in the Link between CSR and Employee Engagement – A Conceptual Framework, in: The Journal - Contemporary Management Research, 2015, Vol.9, Issue No. 2, p. 1 - 15. Santhosh, M.; Baral, R. (2015): The Moderating Role of Top Management Support in the Link between CSR and Employee Engagement – A Conceptual Framework, in: The Journal - Contemporary Management Research, 2015, Vol.9, Issue No. 2, p. 1 - 15.
Zurück zum Zitat Scheidewind, U. (2016): Die Welt im Umbruch. CSR und soziale Kooperationen neu denken? Vortrag auf der UPJ-Jahrestagung am 3.3.2016 in Berlin. Scheidewind, U. (2016): Die Welt im Umbruch. CSR und soziale Kooperationen neu denken? Vortrag auf der UPJ-Jahrestagung am 3.3.2016 in Berlin.
Zurück zum Zitat ZEW (2015): ENDBERICHT Kurzexpertise Nr. 57 für das BMAS, Übertragung der Studie von Frey/Osborne (2013) auf Deutschland, 14.4. 2015, Mannheim. ZEW (2015): ENDBERICHT Kurzexpertise Nr. 57 für das BMAS, Übertragung der Studie von Frey/Osborne (2013) auf Deutschland, 14.4. 2015, Mannheim.
Metadaten
Titel
CSR 4.0 und neue Arbeitswelten – (auch) eine Frage der Haltung
verfasst von
Prof. Dr. Nicole Fabisch
Copyright-Jahr
2017
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-50531-1_1

Premium Partner