Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Dieses Buch verknüpft betriebswirtschaftliche Ansätze zur Steuerung von Unternehmensprozessen mit interdisziplinären Forschungsergebnissen zu den Treiberkräften menschlichen Denkens und institutionellen Handelns. Das Resultat, der Wertecockpit, zeigt, dass die Steuerung der Wertekultur ein Wertschöpfungsprozess ist, der die Grundlage für alle anderen Unternehmensprozesse bildet und über die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen entscheidet.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Einleitung: Überleben in einer veränderten Welt

Dieses Buch bewegt sich auf zwei Ebenen. Praktisch entfaltet es, wie Unternehmen mit den Mitteln des Wertecockpits ihre Organisationen so ausrichten können, dass sie wettbewerbsfähiger werden. Der Aufbau einer werteorientierten Unternehmenskultur entpuppt sich dabei als einer der zentralen ökonomischen Wertschöpfungsprozesse, die über die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen entscheiden. Auf dieser praktischen Ebene verdeutlicht das Buch, wie ein passgenau auf ein Unternehmen abgestimmter Werteraum mit rationalen, werteneutralen Mitteln entwickelt werden kann.Eine „Mantel“-Argumentation flankiert diesen praktischen Kern. Sie stellt das Thema „werteorientierte Unternehmensführung“ in einen größeren Rahmen als die rein betriebswirtschaftliche, wie die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen gesteigert werden kann. Dieser Rahmen betrifft die ethische, ökonomische und politische Diskussion darüber, worin die Zukunftsfähigkeit unserer Weisen, zu wirtschaften, selbst gründet.Mit Blick auf diesen größeren Zusammenhang gibt das Buch eine Antwort darauf, wie die globalen Probleme, die durch unsere auf unbegrenztes Wachstum ausgerichtete Weise des Wirtschaftens ausgelöst wurden, unternehmerisch gelöst werden können. Das Buch ersteht sich deshalb nicht nur als Anleitung, wie Unternehmen nachhaltig zukunftsfähig werden, sondern auch als eine Antwort darauf, wie unsere Zukunft durch ein sich selbst tragendes, verantwortliches Unternehmertum abgesichert werden kann.

Friedrich Glauner

2. Unternehmenswerte – der dritte Systemfaktor unternehmerischer Exzellenz

Lassen Sie mich dieses Buch mit drei Fragen eröffnen, die sich fast jeder Unternehmer oder Manager schon einmal gestellt hat:1.Was sind die tieferen Gründe, dass einige Unternehmen am Markt über lange Jahre deutlich erfolgreicher sind als andere?2.Woran liegt es, dass gemäß der jüngsten Gallup-Studie fast jeder Sechste (15 %) der Beschäftigten in Deutschland innerlich gekündigt hat, 70 % „Dienst nach Vorschrift“ machen und nur 15 % der Mitarbeiter eine hohe emotionale Bindung an ihren Arbeitgeber haben und bereit sind, sich freiwillig für dessen Ziele einzusetzen, während sich bei den ‚Champions of Excellence‘ mitunter über 90 % proaktiv für ihr Unternehmen engagieren?3.Welcher Zusammenhang besteht zwischen beiden Befunden, und wie kann ich in meinem Unternehmen dafür Sorge tragen, dass wir zu den ‚Champions of Excellence‘ zählen?

Friedrich Glauner

3. Wertecockpits und Wertemanagement

Unternehmenswerte legen fest, wofür ein Unternehmen steht und mit welchen Leistungen es sein Überleben absichert. Sie bestimmen trichterförmig die Filter, wie ein Unternehmen seine Welt begreift, welche Probleme es wahrnimmt, welche Lösungsstrategien es entwickelt und welche Produkte und Leistungen es daraus ableitet. Sind die im Unternehmen wirkenden Werte aufeinander abgestimmt und wird das Unternehmen konsequent entlang seiner Werte geführt, sichert dies ökonomischen Erfolg, unternehmerische Exzellenz und Unverwechselbarkeit. Werteorientierte Unternehmensführung zielt darauf ab, die im Unternehmen wirkenden Werte stimmig auszurichten. Hierzu werden sie im Wertecockpit messbar gemacht, an konkrete Erfüllungsbedingungen gebunden und auf einen Referenzrahmen gelebter Werte verpflichtet, der die Unternehmenskultur trägt. In der Organisation und Steuerung solcher Referenzrahmen lenkt das Wertecockpit das individuelle und unternehmerische Handeln und gibt dem Unternehmen Fokus und Beständigkeit.

Friedrich Glauner

4. Wertewelten in der Praxis

Kennzeichen aller weit über Durchschnitt erfolgreichen Unternehmen ist eine ausgeprägte Unternehmenskultur. Sie wird in exzellenten Unternehmen durch ein klares Wertegerüst getragen, das in allen Bereichen – nach außen und nach innen – konsequent umgesetzt wird. Mit den Mitteln und Instrumenten des Wertecockpits wird an sechs Fallbeispielen gezeigt, wie bei den Unternehmen HIPP GmbH & Co. Vertrieb KG, Hilti AG, DJG-Healthcare GmbH, Brauerei Gebrüder Maisel KG, dm-drogerie markt GmbH + Co. KG sowie Pro Natur GmbH eine stimmige Unternehmenskultur gepflegt wird, die sich fortlaufend erneuert und damit krisenbeständig bleibt. Interviews mit den diese Unternehmen führenden Persönlichkeiten Professor Claus Hipp, Michael Hilti, Dr. Dieter Jung, Jeff Maisel, Erich Harsch und Rudolf F. Schreiber zeigen, dass ihre jeweilige Unternehmenskultur derjenige zentrale Wertschöpfungsprozess ist, der allen anderen Prozessen vorausgeht. Es wird deutlich, dass werteorientierte Unternehmensführung und „Corporate Social Responsibility“ (CSR) entscheidende Elemente dieses Wertschöpfungsprozesses sind.

Friedrich Glauner

5. Werte – die Grundlagen ökonomischer Wertschöpfung

Dass werteorientierte Unternehmensführung ein Wertschöpfungsprozess ist, ist in den vorangegangenen Kapiteln ausführlich herausgestellt worden. Nun gilt es, die ökonomische Logik freizulegen, dass Werte die Grundlage ökonomischer Wertschöpfung bilden. Bevor sie in ihrem vollen Umfang dargestellt werden kann, ist jedoch nochmals auf die bisher dargestellten Praxisbeispiele einzugehen. Aus ihnen wird ersichtlich, dass werteorientierte Unternehmensführung vorrangig in eigentümergeführten Unternehmen umgesetzt wird und dass es prinzipielle Hürden gäbe, die gleichen Prozesse in börsennotierten Unternehmen zu verankern. Hinter dieser berechtigten Vorstellung steht die Einsicht, dass, anders als bei Familienunternehmen, die zumeist in Generationen und nicht nur in Quartalen denken, börsennotierte Unternehmen in einem Käfig kurzfristiger Reportings und Entscheidungszwänge gefangen sind. Hierdurch wird ihnen scheinbar der Raum für eine langfristige Ausrichtung genommen. Dass börsennotierte Unternehmen oft in kurzfristigen Denk- und Handlungsmustern gefangen bleiben, zeigen die Analysen von Jim Collins. In seinen Untersuchungen arbeitete er eindrücklich heraus, dass die wirklich exzellenten Unternehmen ihre Vormachtstellung über viele Jahre nur deshalb absichern konnten, weil sie konsequent durch eine langfristig ausgelegte Unternehmenskultur getragen werden.

Friedrich Glauner

6. Zusammenfassung: Das Wertecockpit im Unternehmen

Werte durchdringen und prägen alle Bereiche des Unternehmens:Als Ausdruck der gelebten Unternehmenskultur und Unternehmensethik sind sie die tragende Basis für den Umgang miteinander und mit den Partnern des Unternehmens.Sie prägen die Wahrnehmung von Kunden und Mitarbeitern, beeinflussen das Unternehmensimage und wirken auf die Strategie ein, die Organisation und die mit ihr verbundenen Menschen.Aufseiten der mit dem Unternehmen verbundenen Menschen lenken sie die Motivation und Bindekraft und betten das Handeln in Sinnsysteme ein.Eigentümergeführte Unternehmen verfügen zudem über eine Doppelhelix-Wertestruktur. Eigentümer- und Familienwerte bilden einen zusätzlichen Werterahmen, der dem Unternehmen Tragkraft verleiht.

Friedrich Glauner

7. Anhang

Die Logik der Unternehmenswerte1.Werte sind die mentale DNA von Menschen und Organisationen. Sie bestimmen ihr Verhalten, Erscheinungsbild und ihren Aktionsradius.2.Werte setzen Grenzen, Grenzen setzen Werte. Sie prägen, was wir denken, was wir tun, wer wir sind.3.Unternehmen sind Wertebiotope und die im Unternehmen gelebten Werte der verborgene Fingerabdruck unternehmerischer Unverwechselbarkeit.4.Alle langanhaltend überdurchschnittlich erfolgreichen Unternehmen verfügen über eine ausgeprägte Unternehmenskultur.5.Werteschöpfung ist die Basis für nachhaltige Wertschöpfung.6.Werte sind der dritte Systemfaktor unternehmerischen Erfolgs.

Friedrich Glauner

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices zu agiler Qualität

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre aus agilen Kundenprojekten ist, dass die meisten agil arbeitenden Projekte entwicklergetrieben sind und deshalb leider meistens die Test- und QS/QM-Themen zu kurz zu kommen drohen. So gibt es immer noch Scrum-Befürworter, die ernsthaft der Meinung sind, dass es in agilen Projekten nur noch zwei Arten von Tests gibt: Unittests (durch die Entwickler) und Akzeptanztests (durch den Product Owner). Das ist ein sehr einfaches und bequemes Bild, vor allem aber ist es zu einfach und vielen Produktrisiken schlichtweg nicht angemessen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise