Skip to main content

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

13. Das Atrium des Computers

verfasst von : Wolf Zimmer

Erschienen in: Ansturm der Algorithmen

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Aktivieren Sie unsere intelligente Suche um passende Fachinhalte oder Patente zu finden.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Die Kernkompetenz eines Computers ist es, aus einer Eingabe eine Ausgabe zu berechnen. Dabei ist es völlig unerheblich, ob die Eingabe von der Tastatur, einem USB-Stick oder irgendwelchen Sensoren kommt, ob die Ausgabe als Zahlenwert, Buchstaben oder als Bild angezeigt oder in Schallwellen umgestzt wird. Das gilt aber nur dann, wenn der Zusammenhang zwischen der Eingabe und der Ausgabe eine berechenbare Funktion ist.

Sie haben noch keine Lizenz? Dann Informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 390 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Maschinenbau + Werkstoffe




 

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Fußnoten
1
Bei genauerer Betrachtung ist der Transistor natürlich ein analoges Bauelement mit analogen Zustandsübergängen (Schaltflanken), begrenzten Schaltzeiten sowie dem für diese Elemente üblichen Einschwing- und Überschwingverhalten.
 
2
Namensgeber des Begriffs ist der persische Mathematiker und Astronom Ibn Musa Al-Chwarismi, der im 9. Jahrhundert eine Abhandlung über algebraische Methoden geschrieben hatte.
 
3
Dass sich Daten und Programme im selben Speicher befinden, ist ein typisches Kennzeichen der von-Neumann-Architektur, aus sicherheitstechnischer Perspektive aber zugleich eine grundsätzliche Schwäche.
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Herold H, Lurz B, Wohlrab J (2012) Grundlagen der Informatik, Pearson Studium, München, S. 29.MATH Herold H, Lurz B, Wohlrab J (2012) Grundlagen der Informatik, Pearson Studium, München, S. 29.MATH
2.
Zurück zum Zitat Boden M (1977) Artificial Intelligence and Natural Man. Basic Books Publ., New York, S. 15. Boden M (1977) Artificial Intelligence and Natural Man. Basic Books Publ., New York, S. 15.
3.
Zurück zum Zitat Eco U (1987) Semiotik: Entwurf einer Theorie der Zeichen. Wilhelm Fink Verlag, München, S. 76. Eco U (1987) Semiotik: Entwurf einer Theorie der Zeichen. Wilhelm Fink Verlag, München, S. 76.
4.
Zurück zum Zitat Isaacson W (2014) The Innovators. C. Bertelsmann Verlag, München, S. 165. Isaacson W (2014) The Innovators. C. Bertelsmann Verlag, München, S. 165.
5.
Zurück zum Zitat Eco U (1987) Semiotik: Entwurf einer Theorie der Zeichen. S. 76. Eco U (1987) Semiotik: Entwurf einer Theorie der Zeichen. S. 76.
6.
Zurück zum Zitat Eco U (1987) Semiotik: Entwurf einer Theorie der Zeichen. S. 77. Eco U (1987) Semiotik: Entwurf einer Theorie der Zeichen. S. 77.
7.
Zurück zum Zitat Becker B, Molitor P (2008) Technische Informatik. Oldenburg Verlag, München, S. 42.CrossRef Becker B, Molitor P (2008) Technische Informatik. Oldenburg Verlag, München, S. 42.CrossRef
8.
Zurück zum Zitat König L, Pfeiffer-Bohnen F, Schmeck H (2016) Theoretische Informatik – Ganz praktisch, de Gruyter Verlag, Berlin, S. 259. König L, Pfeiffer-Bohnen F, Schmeck H (2016) Theoretische Informatik – Ganz praktisch, de Gruyter Verlag, Berlin, S. 259.
9.
Zurück zum Zitat Goos G (1997) Vorlesungen über Informatik Bd. 3: Berechenbarkeit, formale Sprachen, Spezifikationen. Springer Verlag, Berlin/Heidelberg, S. 1. Siehe auch: Cormen T H, Leiserson C E, Rivest R, Stein C (2013) Algorithmen. Eine Einführung. Oldenburg Wissenschaftsverlag, München, S. 6. Zöller-Greer P (2010) Softwarearchitekturen. Composia Verlag, Wächtersbach, S. 111. Goos G (1997) Vorlesungen über Informatik Bd. 3: Berechenbarkeit, formale Sprachen, Spezifikationen. Springer Verlag, Berlin/Heidelberg, S. 1. Siehe auch: Cormen T H, Leiserson C E, Rivest R, Stein C (2013) Algorithmen. Eine Einführung. Oldenburg Wissenschaftsverlag, München, S. 6. Zöller-Greer P (2010) Softwarearchitekturen. Composia Verlag, Wächtersbach, S. 111.
10.
Zurück zum Zitat Siehe bspw. Ernst H, Schmidt J, Beneken G (2016) Grundkurs Informatik. Springer Vieweg Verlag, Wiesbaden, S. 419. Siehe bspw. Ernst H, Schmidt J, Beneken G (2016) Grundkurs Informatik. Springer Vieweg Verlag, Wiesbaden, S. 419.
11.
Zurück zum Zitat Hromkovic J (2009) Sieben Wunder der Informatik, Verlag Vieweg + Teubner, Wiesbaden, S. 41.CrossRef Hromkovic J (2009) Sieben Wunder der Informatik, Verlag Vieweg + Teubner, Wiesbaden, S. 41.CrossRef
12.
Zurück zum Zitat Silver N (2013) Die Berechnung der Zukunft. Heyne Verlag, München, S. 353. Silver N (2013) Die Berechnung der Zukunft. Heyne Verlag, München, S. 353.
13.
Zurück zum Zitat Moore C, Mertens S (2014) The Nature of Computation. Oxford University Press, New York, S. 233. Moore C, Mertens S (2014) The Nature of Computation. Oxford University Press, New York, S. 233.
14.
Zurück zum Zitat Hoffmann D W(2013) Grenzen der Mathematik. Springer Verlag, Berlin/Heidelberg, S. 307.CrossRef Hoffmann D W(2013) Grenzen der Mathematik. Springer Verlag, Berlin/Heidelberg, S. 307.CrossRef
15.
Zurück zum Zitat Das Beispiel geht zurück auf Block N (1995): The Mind as the Software of the Brain. In: Osherson D N, Smith E E. (Ed.) An Invitation to Cognitive Science Vol. 3, MIT Press, Cambridge MA, S. 386. Das Beispiel geht zurück auf Block N (1995): The Mind as the Software of the Brain. In: Osherson D N, Smith E E. (Ed.) An Invitation to Cognitive Science Vol. 3, MIT Press, Cambridge MA, S. 386.
16.
Zurück zum Zitat Fry H (2019) Hallo World – Was Algorithmen können und wie sie unser Leben verändern. Verlag C. H. Beck, München, S. 80.CrossRef Fry H (2019) Hallo World – Was Algorithmen können und wie sie unser Leben verändern. Verlag C. H. Beck, München, S. 80.CrossRef
17.
Zurück zum Zitat W. Hoffmann D W (2013) Grenzen der Mathematik. Springer Verlag, Berlin, S. 290.CrossRef W. Hoffmann D W (2013) Grenzen der Mathematik. Springer Verlag, Berlin, S. 290.CrossRef
18.
Zurück zum Zitat Rice H G (1953) Classes of recursively enumerable sets and their decision problems. Trans. Amer. Math. Soc. 74 (1953), S. 358–366.MathSciNetCrossRef Rice H G (1953) Classes of recursively enumerable sets and their decision problems. Trans. Amer. Math. Soc. 74 (1953), S. 358–366.MathSciNetCrossRef
19.
Zurück zum Zitat Dowling W (1989) There are no safe virus tests, American Mathematical Monthly (AMM), Vol. 96 No. 9, S. 835–836, Nov. 1989. Dowling W (1989) There are no safe virus tests, American Mathematical Monthly (AMM), Vol. 96 No. 9, S. 835–836, Nov. 1989.
20.
Zurück zum Zitat Herold H, Lutz B, Wohlrabe J (2012) Grundlagen der Informatik. Pearson Studium, München, S. 131. Herold H, Lutz B, Wohlrabe J (2012) Grundlagen der Informatik. Pearson Studium, München, S. 131.
Metadaten
Titel
Das Atrium des Computers
verfasst von
Wolf Zimmer
Copyright-Jahr
2019
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-59771-2_13