Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Was bedeutet Digitalisierung für Unternehmen? Wie können sie sich auf Marktveränderungen und sich wandelnde Kundenbedürfnisse vorbereiten? Welche Handlungsmöglichkeiten ergeben sich daraus? Das Buch unterstützt Unternehmen bei der Beantwortung dieser Fragen, indem es eine systematische Vorgehensweise aufzeigt. Dabei setzt es nicht selektiv bei einzelnen Handlungsfeldern an, sondern hilft Unternehmen die Handlungsfelder zu identifizieren, die entscheidend sind, um die digitale Transformation zu starten und kontinuierlich fortzuführen. Digitalisierung wird in diesem Buch als ein ganzheitlicher Anpassungsprozess betrachtet, der Teil einer gesamtgesellschaftlichen Entwicklung ist, und auf sämtliche Unternehmensbereiche Einfluss nimmt.
Der erste Teil des Buchs zeigt, wie sich Marktveränderungen, oft von digitalen Technologien vorangetrieben, auf Unternehmen auswirken. Im zweiten Teil wird ein Digitalisierungsmodell als systematischer Ansatz für die digitale Transformation von Unternehmen vorgestellt. Darauf aufbauend diskutiert der Autor alle Einzelaspekte der Digitalisierung – von Kundenerwartungen über die Ablauforganisation und die Unternehmenskultur bis zu Wertschöpfungsnetzwerken. Im zweiten Teil des Buchs werden alle Phasen des Vorgehens beschrieben, angefangen bei der Analyse der Umweltfaktoren bis zur Entwicklung konkreter Handlungsmöglichkeiten.
Der Autor hat sich als IT-Experte intensiv mit systematischer Innovationsentwicklung und insbesondere mit der Digitalisierung im Mittelstand beschäftigt. Mit seiner ganzheitlichen und strategischen Betrachtung der Digitalisierung und der damit einhergehenden Transformationsprozesse in Unternehmen richtet er sich an Unternehmer, IT-Leiter und -Experten sowie an Strategieentwickler und Enterprise Architekten.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Digitalisierung ist überall und ist in der Breite der betroffenen Themengebiete für viele Unternehmen undurchdringbar geworden. Dies führt in Unternehmen zur selektiven Digitalisierung, die die isolierte Digitalisierung eines kleinen Anwendungsgebietes im Unternehmen bezeichnet.
Digitalisierung betrifft immer auch Themengebiete, die sich nicht isoliert betrachten lassen. Im Kapitel Einleitung führen wir in die Problemstellung und den in diesem Buch propagierten Lösungsvorschlag ein. Das Kapitel schließt mit der Beschreibung des Aufbaus des Buchs ab.
Thomas Kofler

Digitalisierung in Unternehmen

Frontmatter

Kapitel 2. Marktveränderungen

Die Digitalisierung betrifft früher oder später alle Branchen. Gerade die Internetunternehmen treten in immer neue Märkte ein, was zu Veränderungen des Marktes einer Branche führt. Gleichzeit entstehen neue Geschäftsmodelle, die dazu führen, dass etablierte Unternehmen den Kundenzugang verlieren und damit die Möglichkeit, die eigenen Produkte besser auf die Anforderungen der Kunden auszurichten. Dieses Kapitel führt in Gründe für Marktveränderungen in der Digitalisierung ein und behandelt wichtige technologische und sozio-kulturelle Veränderungen durch die Digitalisierung.
Thomas Kofler

Kapitel 3. Auswirkungen auf Unternehmen

Viele der Veränderungen der Digitalisierung haben unmittelbaren Einfluss auf Unternehmen. Initial stellen wir in diesem Kapitel die einfachen Gründe und Zusammenhänge von Veränderungen vor, die auf Unternehmen durch die Digitalisierung zukommen. Eine wichtige Facette der Digitalisierung ist eine veränderte Kultur in Unternehmen, die sich z.B. in einer veränderten Führungskultur zeigt. Aber auch die Art der Projektdurchführung verändert sich durch volatilere Anforderungen und Technologieentwicklungen. Das Kapitel schließt mit den Auswirkungen auf Abläufe innerhalb von Unternehmen ab.
Thomas Kofler

Kapitel 4. Erste Schritte gehen – die Entwicklung einer Digitalstrategie

Durch die Vielzahl von Themengebieten, die unmittelbar mit der Digitalisierung zusammenhängen, ist es für Unternehmen häufig schwer, die ersten Schritte zu gehen. In diesem Kapitel widmen wir uns der Entwicklung einer Digitalstrategie durch eine Vielzahl von Kompetenzfragen in unterschiedlichen Kategorien. Die Antworten auf diese Kompetenzfragen sollen die Grundlage für eine Digitalstrategie bilden und geben für das Unternehmen eine erste grobe Richtung vor, die in der Erarbeitung von Digitalisierungsvorhaben hilft, auf die wesentlichen Herausforderungen zu fokussieren.
Thomas Kofler

Das Digital-Base-Modell

Frontmatter

Kapitel 5. Einleitung

Das in diesem Buch als Vorgehensweise eingeführte Digital-Base-Modell besteht aus Digitalisierungsaspekten, die in unterschiedlichen Betrachtungsdimensionen bearbeitet werden. In diesem Kapitel wird initial ein Überblick über den Aufbau des zweiten Teils des Buches und eine Beschreibung der einzelnen Kapitel gegeben und abschließend eine Begriffsklarheit geschaffen. Hierfür definiert das Buch Begriffe der Unternehmensbeschreibung und Begriffe, die zum Beschreiben der Digitalisierung bezogen auf das Digital-Base-Modell verwendet werden.
Thomas Kofler

Kapitel 6. Abfolge und Ergebnisse in den Betrachtungsdimensionen

Die Vorgehensweise, die mit dem Digital-Base-Modell eingeführt wird, sieht den Durchlauf von drei Betrachtungsdimensionen vor. In diesen Betrachtungsdimensionen werden Teilaktivitäten durchgeführt, die in diesem Kapitel vorgestellt werden. Teilaktivitäten liefern Ergebnisse, die, abhängig von der Priorisierung von Zielen, unterschiedlich ausgewählt werden können. Dieses Kapitel behandelt weiter, wie lange die Durchführung eines Digitalisierungsvorhabens typischerweise dauert und welche finanziellen Kosten mit der Durchführung verbunden sind.
Thomas Kofler

Kapitel 7. Teamkonstellationen und Kompetenzen in den Betrachtungsdimensionen

Die digitale Transformation in Unternehmen erfordert Kompetenzen in unterschiedlichen Fachgebieten. Dieses Kapitel behandelt die notwendigen Kompetenzen in Abhängigkeit der Betrachtungsdimensionen und schlägt mögliche Teamkonstellationen vor. Darüber hinaus wird argumentiert, welche Rollen beratend und mitwirkend Beteiligte haben sollen und welche methodischen Kompetenzen, über die fachlichen hinaus, erforderlich sind, um ein Digitalisierungsvorhaben erfolgreich durchführen zu können.
Thomas Kofler

Kapitel 8. Digitalisierungsaspekte

Dieses Kapitel beschreibt alle Digitalisierungsaspekte, die im Ansatz beachtet werden. Ein Digitalisierungsaspekt ist ein einzeln betrachtbarer Teil oder Einfluss auf das Unternehmen. Digitalisierungsaspekte werden in einwirkende Einflussnahmen, unternehmensinterne Digitalisierungsaspekte und ausgehende Interaktionen unterschieden. Einwirkende Einflussnahmen sind alle Digitalisierungsaspekte, die auf das Unternehmen von außen einwirken und auf die ein Unternehmen höchstens indirekt einen Einfluss hat. Unternehmensinterne Digitalisierungsaspekte betrachten alle Bereiche eines Unternehmens, die von der Digitalisierung betroffen sind und ausgehende Interaktionen sind Handlungsmöglichkeiten von Unternehmen, die nach außen wirken.
Thomas Kofler

Kapitel 9. Analyse- und Innovationsdimension

In der Analyse- und Innovationsdimension wird initial eine Umwelt- und Unternehmensanalyse durchgeführt. Für die Analyse stellt das Buch mehrere Ansätze vor, die sich hierfür eignen. Im Bereich der Innovation widmet sich das Kapitel einer durchgehenden Methode für die Entwicklung von Ideen und darauf basierenden Innovationen. Die Ergebnisse der Analyse und der Innovation sind Inhalte für die Digitalisierungsaspekte im Bereich „einwirkende Einflüsse“ und „ausgehende Interaktionen“. Ein Digitalisierungsvorhaben hat immer das Ziel, die ausgehenden Interaktionen zu realisieren.
Thomas Kofler

Kapitel 10. Definitions- und Integrationsdimension

In der Definitions- und Integrationsdimension wird das eigentliche Digitalisierungsszenario erstellt. Die Ergebnisse aus der Analyse und der Innovationsentwicklung werden in ein Digitalisierungsvorhaben übernommen. Die internen Digitalisierungsaspekte eines Unternehmen werden dann in Anbetracht der zu erfüllenden Ziele erfasst. Die Integration eines Digitalisierungsszenarios bezeichnet die Übernahme der Strategie und des Geschäftsmodells eines Digitalisierungsszenarios in die Strategie und das Geschäftsmodell eines Unternehmens. Hierfür ist die Unterstützung des Top-Managements erforderlich. Dieses Kapitel beschreibt abschließend, wie diese Integration vollzogen werden kann.
Thomas Kofler

Kapitel 11. Realisierungsdimension

Die Realisierung eines Digitalisierungsvorhabens ist aufgrund der breite der Themengebiete der Digitalisierung eine schwierige Aufgabe, die viele Methoden und Technologien erfordert. Dieses Kapitel widmet sich der Realisierung, die aus Initialrealisierung (dem initialen Ermöglichen eines Digitalisierungsvorhabens, damit dieses in Betrieb gehen kann) und dem Digitalisierungsszenario-Betrieb unterscheidet. Dieses Kapitel behandelt Methoden und Technologien im Bereich Unternehmenskultur, Lernen, Verstehen von digitalen Technologien sowie Arbeits- und Vorgehensweisen.
Thomas Kofler

Kapitel 12. Weitere Anwendungsgebiete

Das Digital-Base-Modell eignet sich neben der Erarbeitung eines Digitalisierungsvorhabens, das auf der realen Situation basiert, der ein Unternehmen gerade ausgesetzt ist, auch für die Entwicklung von Was-wäre-wenn-Szenarien. Was-wäre-wenn-Szenarien können z.B. für die Entwicklung von Strategien zur Abwehr von potenziellen Angreifern in Form von neuen Wettbewerbern erstellt werden. Ein Digitalisierungsvorhaben behandelt dann eine in die Zukunft gerichtete Situation. Dieses Kapitel schließt mit der Möglichkeit ab, die Visualisierung von Digitalisierungsszenarien zur Abbildung von Ökosystemen zu verwenden.
Thomas Kofler

Kapitel 13. Reflektion

Das Buch schließt mit einer persönlichen Reflektion des Autors ab. In diesem Kapitel beginnen wir mit einer kurzen Darstellung einer Alltagssituation in Unternehmen in Anbetracht der Herausforderungen der Digitalisierung und den damit einhergehendem Aktionismus. Das Buch behandelt im zweiten Teil des Kapitels noch geplante Ausbaumaßnahmen für die Verfeinerung des Ansatzes in zukünftigen Auflagen des Buchs.
Thomas Kofler
Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise