Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Uta Christina Zentes analysiert in diesem Buch, welche wesentlichen Elemente ein Programm zur Korruptionsprävention enthalten muss, um regulatorisch vollständig zu sein. Hierzu werden die wesentlichen der weltweit bestehenden Leitlinien und Prüfungsstandards sowie die deutschen Literaturmeinungen zur Korruptionsprävention und zu Compliance Management Systemen analysiert und ausgewertet. Das Sieben-Säulen-Modell zur Korruptionsprävention formuliert die notwendigen Elemente eines unternehmensinternen Anti-Korruptionsprogramms für international agierende Unternehmen. Die Herausforderung für Unternehmen besteht darin, dass eine Vielzahl parallel gültiger nationaler und internationaler Vorgaben zur Korruptionsprävention in Unternehmen und Organisationen existiert.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Chapter 1. Herausforderungen und Risiken bei der Korruptionsprävention

Zusammenfassung
Korruption ist allgegenwärtig. Fast jeden Tag sind die einschlägigen Wirtschaftsnachrichten gefüllt mit Verdachtsfällen und Vorkommnissen zu korruptiven Sachverhalten. Dass Korruption ein alltägliches und allgegenwärtiges Problem in sämtlichen Wirtschaftszweigen darstellt, bestätigt auch die EU Kommission in ihrem ersten Bericht über die Korruptionsbekämpfung in der EU vom 3. Februar 2014.
Uta Christina Zentes

Chapter 2. Begriffsbestimmungen

Zusammenfassung
In diesem Kapitel werden die in der Arbeit häufig verwendeten Begrifflichkeiten untersucht, definiert und soweit erforderlich voneinander abgegrenzt.
Uta Christina Zentes

Chapter 3. Rechtsgrundlagen der Korruptionsprävention

Zusammenfassung
Nachfolgend werden die rechtlichen Grundlagen der Korruptionsprävention in Deutschland erläutert. Dazu werden zunächst die Tatbestände des deutschen Strafgesetzbuches und anschließend weitere spezialgesetzliche Vorgaben des deutschen Rechts dargestellt.
Uta Christina Zentes

Chapter 4. Bedarf eines global einheitlichen Modells aus rechtlichen und nicht-rechtlichen Gründen

Zusammenfassung
Der Einstieg in diese Arbeit hat gezeigt, dass aktuell eine Vielzahl von nationalen und internationalen Vorgaben zur Korruptionsprävention existiert (siehe dazu Teil 1). International agierende Unternehmen können demnach den Anwendungsbereichen mehrerer Regelungen unterliegen, die parallel existieren. Die damit verbundene Unsicherheit führt bei Unternehmen zu Herausforderungen und Problemen bei der Umsetzung von Anti-Korruptionsmaßnahmen.
Uta Christina Zentes

Chapter 5. Defizite der bestehenden Leitlinien und Standards

Zusammenfassung
In Deutschland und weltweit existieren zahlreiche Leitlinien und Standards von Gesetzgebern, anderen Normsetzern und wirtschaftlichen Interessengemeinschaften zum Thema Korruptionsbekämpfung. In diesem Teil wird untersucht, aus welchen Gründen die bestehenden bzw.
Uta Christina Zentes

Chapter 6. Übertragbarkeit ausgewählter Leitlinien und Standards auf das Sieben-Säulen-Modell

Zusammenfassung
Die Untersuchung in Teil 5 hat gezeigt, dass die bislang existierenden und geplanten nationalen und internationalen Leitlinien und Standards zur Anti-Korruption sowie zu Compliance Management Systemen aktuell sowohl angesichts ihrer fachlichen und inhaltlichen Ansätze als auch hinsichtlich der primären Adressatenkreise nicht geeignet sind, um als selbständige und abschließende Modelle zur Anti-Korruption von international agierenden Unternehmen genutzt zu werden.
Uta Christina Zentes

Chapter 7. Ergebnisanalyse - Das Sieben-Säulen-Modell zur Korruptionsprävention

Zusammenfassung
Betrachtet man die nationalen und extraterritorialen Vorgaben, acht internationalen Standards gemäß Anti-Corruption Ethics and Compliance Handbook for Business sowie die weiteren branchenübergreifenden Prüfungsstandards zur Korruptionsprävention fällt auf, dass die darin enthaltenen Aspekte und Kriterien zahlreiche Ähnlichkeiten und Überschneidungen aufweisen.
Uta Christina Zentes

Chapter 8. Zusammenfassung der Ergebnisse und Ausblick

Zusammenfassung
Aus vier verschiedenen Grundlagen in Form von ausländischen gesetzgeberischen Leitlinien, internationalen Standards, branchenübergreifenden Prüfungsstandards sowie Aufsätzen und Literaturmeinungen wurde das vorliegende Sieben-Säulen-Modell zur Korruptionsprävention entwickelt. Anlass sind die in Teil 1 untersuchten, bestehenden Herausforderungen und Risiken für global agierende Unternehmen bei der Korruptionsprävention.
Uta Christina Zentes

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise