Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

21.02.2017 | Originalartikel | Ausgabe 2/2017

Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 2/2017

Das Translationsrisiko multinationaler Konzerne in Deutschland

Eine explorative Analyse von Verständnis, Bedeutung und Management-Praxis mit Hilfe der Critical Incident Technique

Zeitschrift:
Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung > Ausgabe 2/2017
Autor:
Arbeitskreis Finanzierung der Schmalenbach-Gesellschaft e.V.
Wichtige Hinweise
Unter Mitarbeit von Prof. Dr. Hermann Balzer, FH Aachen; Jürgen Binder, Daimler AG; Dr. Markus Coenen, Süwag Energie AG; Steffen Diel, SAP SE; Thomas Empelmann, ThyssenKrupp AG; Jürgen Himmelsbach, TÜV Nord AG; Dr. Christoph Husmann, Capital Stage AG; Frank H. Lutz, Covestro AG; Klaus Morgenstern, BASF SE; Prof. Dr. Stephan Paul, Ruhr-Universität Bochum; Roland Pruss, PTG Treuhand und Revision GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft; Dr. Michael Reuter, Henkel KGaA; Peter Schallenberg, Evonik Industries AG; Dr. Roger Schweitzer, Bertelsmann AG; Daniel Streit, Ruhr-Universität Bochum; Dr. Verena Volpert, E.ON SE. – Der Arbeitskreis ist Herrn Daniel Streit zu besonderem Dank verpflichtet, da er die Diskussionen in den Sitzungen vorbereitet, den Entwurf dieses Manuskripts erstellt und die empirische Untersuchung durchgeführt hat.

Zusammenfassung

Dieser Beitrag gibt den bislang umfassendsten Einblick in Verständnis, Bedeutung und Management des Translationsrisikos in der Unternehmenspraxis. Dazu wurden mit Experten aus 25 der größten börsennotierten Konzerne in Deutschland leitfadengestützte Tiefeninterviews geführt und unter Einsatz der Critical Incident Technique ausgewertet. Die Analyse zeigt, dass das Translationsrisiko der GuV – obwohl in der Literatur aus der Perspektive des Risikomanagements bisher vernachlässigt – in der Praxis eine größere Bedeutung besitzt als das Translationsrisiko der Bilanz. Über 70 % der Konzerne geben zudem an, das Translationsrisiko aktiv zu managen und setzen sich damit über anderslautende Empfehlungen der theoretischen Literatur hinweg. Hinsichtlich der Ziele und Motive stehen die Sicherung der Eigenkapitalausstattung und der Bonitätsbeurteilung als Determinanten der Management-Entscheidung im Vordergrund. Fremdwährungskredite erweisen sich aufgrund zahlreicher Schwierigkeiten beim Derivate-Einsatz als präferiertes Hedging-Instrument. Diese Ergebnisse signalisieren nicht nur weiteren Forschungsbedarf, sondern sind als Basis zur Überprüfung der Strategie zum Umgang mit Translationsrisiken auch für die Praxis nützlich.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Premium Partner

Neuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Soll man die IT-Infrastruktur in die Cloud auslagern?

Dieser Fachbeitrag aus der Wirtschaftsinformatik und Management fokussiert sich auf die Infrastruktur aus der Cloud (IaaS) unter dem besonderen Aspekt des IT-Finanzmanagements. Man kann dies auch als die Betriebswirtschaft für die IT bezeichnen. Inklusive Praxisbeispiel.
Jetzt gratis downloaden!