Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Grundlagen der EDV

Zusammenfassung
Der in die Industriegesellschaft hineingeborene Mensch wird heutzutage im Laufe seines Lebens immer wieder mit der elektronischen Datenverar-beitung (EDV) konfrontiert. Ob er nun einen Scheck ausstellt, in ein Parkhaus einfährt oder eine Urlaubsreise bucht. Ein Elektronenrechner liest Belege, berechnet Zeiten, verbucht oder verarbeitet auf andere Weise Informationen.
Dietrich Franz, Rüdiger Mattes

2. PC-Betriebssystem MS-DOS

Zusammenfassung
Betriebssystem nennt man eine Sammlung von grundlegenden Programmen, die den Betrieb eines Computers ermöglichen. Es regelt das Zusammenspiel der einzelnen Komponenten der Zentraleinheit und der angeschlossenen Peripherie. Der Betrieb eines Computers ohne Betriebssystem ist bei der Komplexität moderner EDVA nicht mehr denkbar. Das Betriebssystem ist Mittler zwischen der Hardware eines Computers und dem Benutzer bzw. seinem Anwendungsprogramm. Um einen PC mit vertretbarem Aufwand zu betreiben, ist das zum eingebauten Prozessor passende Betriebssystem für den Benutzer unbedingt erforderlich.
Dietrich Franz, Rüdiger Mattes

3. Textverarbeitung mit WORD

Zusammenfassung
Neue Technologien haben in den Büros zu einem tiefgreifenden Wandel geführt. Das typische Arbeitsmittel eines Büroarbeitsplatzes ist hä;ufig der Personalcomputer mit seinen vielfä;ltigen Einsatzmöglichkeiten. Die Textverarbeitung ist das Hauptanwendungsgebiet für den PC. Der relativ günstige Preis, die vielfältigen Funktionen und die recht einfache Bedie-nung sind dafür maßgebend. Auf dem Software-Markt werden ungefähr 150 Textverarbeitungsprogramme angeboten. WORD von Microsoft ist auf diesem Markt das am meisten verkaufte Produkt. Die Ausführungen ba-sieren auf der Version 4.0.
Dietrich Franz, Rüdiger Mattes

4. Lotus 1-2-3

Zusammenfassung
Lotus 1-2-3 ist ein Tabellenkalkulationsprogramm. Das sind Programme zum Lösen verschiedenartiger mathematischer Aufgabenstellungen mit Hilfe einer „elektronischen Arbeitstabelle“ (engl. worksheet), die in Zellen aufgeteilt ist. Jede Zelle wird durch Zeilen und Spalten bestimmt, deren Kreuzungspunkte sie darstellt. Ein Feld kann Texte, Zahlen oder Formeln aufnehmen. Die Formeln bestehen aus Rechenanweisungen oder Funktionen. Das Programm rechnet alle Formeln, die in dem definierten Zusammenhang stehen, sofort neu durch, wenn sich ein eingegebener Wert, der in Zusammenhang mit den Formeln steht, ändert. Das Rechenblatt aktualisiert sich also immer von neuem. In der Tabelle können mathematische, finanzmathematische oder statistische Aufgabenstellungen ebenso schnell und zuverlässig erledigt werden, wie einfache summarische Aufstellungen, z.B. Umsatzstatistiken oder Einnahme-/Ausgaberechnungen. Die Tabellenkalkulation gehört wie die Textverarbeitung, die Präsentationsgrafik und die Datenbankverwaltung zu den sogenannten Standardanwendungsprogrammen.
Dietrich Franz, Rüdiger Mattes

5. Multiplan

Zusammenfassung
Multiplan von Microsoft ist wie Lotus 1-2-3 ein Tabellenkalkulationspro-gramm. Die bei Lotus 1-2-3 gemachten allgemeinen Aussagen zu solchen Programmen gelten auch fur Multiplan. Die folgenden Ausführungen be-ziehen sich auf Version 3.0.
Dietrich Franz, Rüdiger Mattes

6. Datenbankverwaltung und Datenbankauswertung mit dem Programm dBASEIII+ (IV)

Zusammenfassung
Im kaufmännischen Betrieb müssen Informationen schnell und unkompliziert aufbewahrt und zu gegebener Zeit abgerufen werden können. Man bedient sich dazu je nach Art der Informationen unterschiedlicher Systeme: Text-, Tabellenkalkulations-, Grafik- und u.a. Datenbankprogramme. Datenbankprogramme nehmen insofern eine Sonderstellung ein, als sie es dem Benutzer erlauben, die Struktur der gespeicherten Daten weitgehend selbst zu bestimmen.
Dietrich Franz, Rüdiger Mattes

7. Rechnerkonfigurationen

Zusammenfassung
In den letzten Jahren haben sog. Arbeitsplatzcomputer Einzug ins Büro gehalten. Ein Arbeitsplatzcomputer ist ein Rechner, der dem Inhaber eines Arbeitsplatzes voll zur Verfügung steht. Arbeitsplatzcomputer kön-nen Personalcomputer, Textautomaten oder andere für spezielle Zwecke konstruierte Rechner sein. Sie dienen Sekretärinnen dazu, Briefe zu schreiben, Sachbearbeitern Kalkulationstabellen und Grafiken zu entwickeln, Technikern Zeichnungen anzufertigen usw. Benutzer von Arbeitsplatzcomputern sind unabhängig von anderen Rechnern, sie müssen die Rechnerleistung mit niemandem teilen.
Dietrich Franz, Rüdiger Mattes

8. Organisationsformen der Datenverarbeitung

Zusammenfassung
EDV-Systeme kænnen auf sehr verschiedene Art betrieben werden. Das hängt von der Größe der Anlage und vom Betriebssystem ab. Mit einem einfachen Personalcomputer kann der Benutzer immer nur ein Programm ausführen lassen. Will er ein zweites Programm starten, muß er warten, bis das erste vollständig abgelaufen ist. Diese Betriebsart heißt Einprogrammbetrieb Oder Singleprogramming.
Dietrich Franz, Rüdiger Mattes

9. Datenschutz und Datensicherung

Zusammenfassung
Sie erhalten jeden Monat eine Überweisung über ein bestimmtes Nettogehalt und fahren einen Mittelklassewagen. Jedes Jahr buchen Sie einen Skiurlaub. Vor kurzem wurden Sie in einen Tennisklub aufgenommen. Gerade haben Sie sich eine Kreditkarte zugelegt. Bald darauf flattern Ihnen Angebote von Kfz-Händlern und Sportgeschäften ins Haus. Die Angebote klären Sie darüber auf, daß Ihre Kreditkarte willkommen ist und Sie in Ihrer Gehaltsklasse bestimmte Kreditkonditionen in Anspruch nehmen können. Da wird Ihnen klar, daß Informationen über Sie in falsche Hände gekommen sind. Vielleicht beschleicht Sie nun das Gefühl, für Ihre Umwelt transparent geworden zu sein, und Sie erinnern sich an die Vision des „Großen Bruders“ aus Orwells „1984“.
Dietrich Franz, Rüdiger Mattes

Backmatter

Weitere Informationen